Prinzessin des Vereins und zertifizierter Begleithund
   
(c) by Wolfgang Goltz  
   
   
25.05.2018    
     
Liebes Tagebuch,

bei unserem Spaziergang am Nachmittag waren wir gestern fix und alle und hundemüde. Den ganzen Tag die Daumen drücken strengt nämlich unheimlich an, das kannst du mir glauben!

 
     
 
     
Du kannst dir vielleicht vorstellen, dass es für uns Vierbeiner noch erheblich umständlicher ist, sämtliche Daumen zu drücken. Da kommt man den ganzen Tag zu nix anderem mehr.  
     
 
     
Der erste Grund für das Daumendrücken war, wir haben alle gehofft, endlich Tante Gisela mal wieder zu treffen. Wir hatten nämlich gehört, dass sie nach ihrem Beinbruch endlich wieder genesen ist. Getroffen hatten wir uns aber noch nicht.  
     
 
     
Und siehe da! Das Daumendrücken hat geholfen, denn bei unserem Morgenspaziergang sind wir uns endlich wieder begegnet und ich habe Tante Gisela natürlich herzlich zu ihrer raschen Gesundung gratuliert.  
     
 
     
Es gab aber noch einen weiteren wichtigen Grund, den ganzen Tag die Daumen zu drücken. Unser Hundesitter Onkel Marco hatte nämlich gestern wichtige Gehaltsverhandlungen mit seinem Chef.  
     
 
     
Und auch da hat unser Daumendrücken geholfen! Ab sofort bekommt Onkel Marco doppeltes Gehalt, eine vierteljährliche Bonuszahlung, einen Mercedes SLK Dienstwagen und eine 12-Zimmer-Dienstvilla! Peggy durfte als Erste gratulieren.  
     
 
     
Ich habe es ja schon immer gesagt: Hunde bringen Glück! Wer uns kennt, muss sich wirklich keine Sorgen machen. Kai-Uwe habe ich da jetzt mal großzügig mit eingerechnet!

Deine Lisa

 
     

 
     
24.05.2018    
     
Liebes Tagebuch,

neulich wurden wir durch einen ohrenbetäubenden Lärm aus dem Schlaf hochgeschreckt. Bei Tante Annemie wurde ein Teil des Daches erneuert und das schon früh morgens um halb elf!

 
     
 
     
Das nahm Papa Micha gleich zum Anlass, auch die Bedachung unserer Villa Lisa und des Carports einer gründlichen Überprüfung zu unterziehen. Das sehen wir Hunde allerdings immer gar nicht gern, denn Papa Micha ist sehr unvorsichtig und meistens passiert auch was.  
     
 
     
Zum Glück hatte ich ein paar alte Matratzen ausgelegt, die dann auch den Sturz von Papa Micha kopfüber vom Dach ein wenig abfederten. Der Kopf ist aber ja der Körperteil, bei dem bei Papa Micha am wenigsten beschädigt werden kann!  
     
 
     
Wie du weißt, ist mir Neid völlig fremd, aber die neuen venezianischen Terrakotta-Dachpfannen von Tante Annemie sind wirklich ein Traum! Da musste mir Onkel Marco gleich gestern bei unserem Rundgang ein Muster besorgen! Ich hoffe, Tante Annemie merkt das nicht!  
     
 
     
Diese Pfannen sind zwar sündhaft teuer, aber jetzt, wo ich eine günstige Möglichkeit gefunden habe, die kostenintensiven Fiffis von Papa Micha selber herzustellen, sparen wir auch jede Menge Kohle wieder ein!  
     
 
     
Natürlich muss auch Papi ein paar Abstriche machen. Der hat sich nämlich gestern stundenlang ein Bild von David Beckham im Internet angesehen. Ich glaube, Papi ist scharf auf dessen teure Uhr.  
     
 
     
Es nützt nichts! Wir haben leider keine Gelddruckmaschine und deshalb steht an allererster Stelle unser Haus. Danach kommen dann wir Hunde und dann unsere Papis. Irgendwo muss man schließlich Prioritäten setzen!

Deine Lisa

 
     

 
     
23.05.2018    
     
Liebes Tagebuch,

langsam habe ich Fransen am Maul, denn Peggy gibt einfach keine Ruhe. Immer und immer wieder muss ich ihr von der prunkvollen Hochzeit von meinem Freund Harry und seiner Meghan erzählen.

 
     
 
     
Gestern wurden auch die offiziellen Hochzeitsfotos vom Palast veröffentlicht und auch auf den Bildern sind die Beiden Royals wirklich ein umwerfend schönes Paar.  
     
 
     
Damit Peggy nicht noch länger nervt, habe ich ihr dann mein Mitbringsel geschenkt. Peggy war überglücklich, obwohl ich die original Harry & Meghan Fan-Tasche auch gerne selber behalten hätte.  
     
 
     
Als Tante Iris gestern zufällig die Tasche sah, da war sie ganz enttäuscht, dass ich ihr nicht auch eine mitgebracht habe, aber wer ahnt denn nun sowas?  
     
 
     
Nach dieser Traumhochzeit hat sogar Papa Micha plötzlich seine royale Ader entdeckt und das Geweih des altersschwachen Rehbocks, der ihm neulich vor das Auto gelaufen ist, als Jagdtrophäe aufgehängt.  
     
 
     
Der Ausflug unserer lieben Freunde Tante Gabi (mit i) und Onkel Gerd war wohl leider nicht gerade der Hit. Bei dem herrlichen Wetter zu Pfingsten hatten auch noch andere Leute die Idee, sich auf Usedom an den Strand zu legen.  
     
 
     
Was bin ich froh, dass wir das schöne Wetter zuhause in aller Ruhe genossen haben. Trubel hatte ich bei der Hochzeit in England wahrlich genug. Aber jetzt sind ja alle begehrten Adeligen unter der Haube, jetzt müsste erstmal Ruhe sein. Ein Glück!

Deine Lisa

 
     

 
     
22.05.2018    
     
Liebes Tagebuch,

wie in jedem Jahr waren wir auch gestern wieder zum Flohmarkt bei der alten Mühle in Sprengel. Arco wollte nicht mit, er hatte keine Lust auf alten Trödel. Arco meinte, alt ist er selber!

 
     
 
     
Papi war wieder so stolz auf mich, weil ich nicht an der Leine gezogen und immer auf ihn geachtet habe. Aber auch Peggy hat sich wirklich vorbildlich benommen.  
     
 
     
Tante Annemie haben wir natürlich auch getroffen. Sie liebt Flohmärkte, genau wie Papi. Allerdings hatte sie schon wieder so viel gekauft, dass sie ihre Taschen kaum tragen konnte.  
     
 
     
Wir haben nicht viel gekauft, das muss man ja auch nicht, aber prompt habe ich mich dann noch in ein traumhaftes Paar Schuhe verliebt! Ich habe sie aber doch nicht genommen, was soll ich mit nur einem Paar? Dabei passten die farblich wirklich perfekt zu meinem Fell!  
     
 
     
Am Nachmittag erwarteten wir Tante Anne und Onkel Herbert zum Grillen. Als Papa Micha dann aber verkündete, dass es statt fettem Schweinefleisch nur ein paar Salatblätter gab, war die Enttäuschung bei den Beiden groß.  
     
 
     
Tante Anne hatte aus lauter Vorfreude auf das Grillen bei uns bereits seit einer Woche gefastet. Aber sie wusste sich natürlich zu helfen und bestellte sich einfach eine Pizza (60 cm, Salami mit doppelt Käse).  
     
 
     
Das war wirklich ein schönes Pfingstfest und das herrliche Wetter soll auch noch so bleiben. Was für ein Glück, Papi und wir Hunde müssen heute nicht los. Ich werde gleich mal die Auflagen auf unsere Liegestühle packen und dann geht es ab nach draußen. Das Leben kann so schön sein!

Deine Lisa

 
     

 
     
21.05.2018    
     
Liebes Tagebuch,

für unsere beiden Papis dreht sich im Augenblick alles nur noch um Fitness und Abnehmen. Das ist ja an sich recht lobenswert, aber selbst zu Pfingsten machen sie keine Ausnahme. Arco ist deshalb mit seinen Nerven am Ende.

 
     
 
     
Arco ahnte wohl bereits, was kommt, denn selbst vor uns Hunden wird nicht halt gemacht. Papa Micha hat gestern im Garten nämlich unsere Agility-Stangen wieder aufgebaut.  
     
 
     
Aber Arco ist ja clever! Er hat sich wieder so dusselig angestellt und sämtliche Stangen runter gerissen, dass Papa Micha bereits nach 5 Minuten keine Lust mehr hatte auf Training.  
     
 
     
Und was das Thema „Diät“ angeht, da wartete Arco gestern nur auf einen geeigneten Zeitpunkt und dieser Zeitpunkt kam dann auch prompt bei unserem Rundgang am Nachmittag.  
     
 
     
Tante Annemie hatte Tränen des Mitleids in den Augen, als Arco ihr die Geschichte von den 3 ½ Hunden erzählte, die selbst an den Feiertagen vor Hunger nicht in den Schlaf kommen!  
     
 
     
Stehenden Fußes lief Tante Annemie in ihr Haus, um ein paar Leckerbissen für uns leidende Kreaturen zu holen und unsere Papis müssen wohl demnächst mit einer Anzeige beim Tierschutzbund rechnen! Das haben sie jetzt davon!  
     
 
     
Da lobe ich mir solche Zweibeiner, die das Leben in vollen Zügen genießen können. Tante Gabi (mit i) und Onkel Gerd zum Beispiel haben zu Pfingsten einen schönen kleinen Ausflug gemacht. Nicht weit weg, deshalb hatten sie auch nur das Nötigste dabei.  
     
 
     
Ich bin gespannt, ob sich unsere Papis heute eines Besseren besinnen, oder ob es so weiter geht, wie gestern. Meistens ist der Fitness-Wahn bei den Beiden ja nicht von langer Dauer. Ich werde natürlich berichten.

Deine Lisa

 
     

 
     
20.05.2018    
     
Liebes Tagebuch,

Überraschung!!! Natürlich konnte ich meinen alten Freund Harry bei seiner Hochzeit nicht versetzen und deshalb habe ich dann gestern doch noch einen kurzen Abstecher nach England gemacht.

 
     
 
     
Zum Glück traf ich gestern meine Ex-Schwiegermutter Carola. Die war gerade dabei, ihr Auto für Pfingsten fertig zu machen und auf ihrem Besen, den sie ja nicht benötigte, war es wirklich ein Katzensprung rüber nach London.  
     
 
     
Eigentlich erwartete man mich zwar beim Training auf dem Hundeplatz. Aber Tante Gaby (die mit Y) hat im Laufe der Zeit eine Menge von mir gelernt und kommt auch gut mal ohne mich aus … auch wenn es vielleicht nicht so aussieht.  
     
 
     
Unsere Nachbarin Tante Annemie kehrte nachmittags extra kurz bei uns ein, um Papi zu sagen, wie stolz sie ist, eine so berühmte Nachbarin zu haben. Sie hatte mich natürlich im Fernsehen gesehen.  
     
 
     
Armer Papi! Ihn konnte ich natürlich nicht mitnehmen. Das hätte der morsche Besen von Carola nicht ausgehalten und auch der Spaziergang am Nachmittag mit Papa Micha und Arco und Peggy war natürlich ohne mich nur das halbe Vergnügen.  
     
 
     
Nach meiner Rückkehr am frühen Abend hingen dann alle gespannt an meinen Lippen und ich musste ausführlich von der Hochzeit berichten. Bis auf Arco und Kai-Uwe, die haben sich eher gelangweilt, denn die Zwei interessieren sich nicht besonders für Adelsgeschichten.  
     
 
     
Es war wirklich eine Traumhochzeit. Romantik pur! Und wenn mein Rex und ich doch noch eines Tages vor den Traualtar treten sollten, dann muss alles genauso sein, wie bei Harry und seiner Meghan!

Deine Lisa

 
     

 
     
19.05.2018    
     
Liebes Tagebuch,

gestern standen wieder die Reisebusse mit Touristen aus ganz Deutschland vor unserer Tür. Massen freundlicher Menschen, die eine weite Reise auf sich genommen haben, nur um einen Blick auf die berühmte Prinzessin erhaschen zu können.

 
     
 
     
Da kann ich doch nicht einfach wegfahren! Kurzum: ich habe die Hochzeit in England abgesagt. Harry war zutiefst betrübt, aber er musste einsehen, dass unser Kai-Uwe mich im Moment auch dringend braucht.  
     
 
     
Unsere Nachbarn besuchen gerade mal wieder ihr Häuschen (was nur noch selten vorkommt) und Kai-Uwe ist vollkommen verwirrt. Er fragt sich, was diese fremden Menschen in seinem Garten zu suchen haben.  
     
 
     
Und dann war da auch noch der 80ste Geburtstag eines Vereinsmitgliedes. Eigentlich sollte ich die Blumen überreichen, aber Tante Gaby (mit Y) hat sich wieder vorgedrängelt. Die Jubilarin heißt übrigens auch Lisa, da kann ich doch nicht nach England fahren!  
     
 
     
Außerdem hatte Onkel Gerd sich bereit erklärt, im Namen des Geburtstagskindes ein paar Würste auf den Grill zu schmeißen und da konnte ich Papi beim besten Willen nicht alleine hin lassen. Er macht doch gerade Diät.  
     
 
     
Denn die Grillwurst von Onkel Gerd ist inzwischen im ganzen norddeutschen Raum berühmt! Alle sind begeistert und jeder weiß, am besten schmeckt das Stück zwischen dem rohen und dem verbrannten Teil.  
     
 
     
Dass Harry seine Hochzeit meinetwegen noch kurzfristig verschiebt, das wollte ich aber nicht. Jetzt werde ich Patentante seines ersten Kindes. Das ist doch auch was!

Deine Lisa

 
     

 
     
18.05.2018    
     
Liebes Tagebuch,

einmal im Monat kommt unsere persönliche Physiotherapeutin Tante Janine zu uns, um Arco und mich zu behandeln und gestern war es wieder so weit. Wir können es immer kaum erwarten, denn ihre Massage ist einfach unübertrefflich und tut richtig gut. Anschließend ist man wie neu geboren!

 
     
 
     
Als Arco allerdings sah, dass er sich nach der entspannenden Massage auch noch ein wenig sportlich betätigen sollte, da musste er sich erstmal hinsetzen, so überrascht war er. Aber das gehört natürlich zu einer erfolgreichen Therapie dazu!  
     
 
     
Kai-Uwe nimmt seinen neuen Job als Bodyguard wirklich sehr ernst, denn bevor Arco und ich mit den Übungen begannen, hat er sich vom ordnungsgemäßen Zustand der Sportgeräte persönlich überzeugt!  
     
 
     
Tante Annemie war bei unserem Nachmittagsspaziergang sehr überrascht, mich zu sehen. Sie war davon ausgegangen, dass ich bereits auf dem Weg nach London zur Hochzeit meines Freundes Harry bin. So war es eigentlich auch geplant.  
     
 
     
Leider muss aber auch das englische Königshaus sparen und deshalb hatte Harry mir einen Flug bei „Never-come-back-Airlines“ gebucht. Spätestens jedoch, als ich gestern Morgen den Piloten auf dem Weg zu unserem Flieger sah, habe ich meinen Besuch lieber kurzfristig abgesagt! Ich bin ja nicht lebensmüde!  
     
 
     
Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass meine liebe Freundin Elisabeth mir heute Abend noch einen Hubschrauber von der Navy schicken wird, um mich abzuholen. Die wird bei der Hochzeit ihres Enkels niemals auf die Anwesenheit einer der schönsten und beliebtesten Prinzessinnen Europas verzichten.  
     
 
     
Am Samstag wird der Festakt überall im Fernsehen übertragen. Seht also ganz genau hin, ich werde euch natürlich winken und der Braut werde ich ein paar wertvolle Tipps geben, wie man sich als Prinzessin benehmen muss. Schließlich kenne ich mich aus!

Deine Lisa

 
     

 
     
17.05.2018    
     
Liebes Tagebuch,

wer sich unter dem „Leiden Christi“ nichts vorstellen kann, der hätte gestern zu uns kommen und sich Papa Micha ansehen müssen. Blasenentzündung lautete seine selbst gestellte Diagnose und damit konnte er natürlich nicht zur Arbeit.

 
     
 
     
Ich hoffe nur, dass er sich nicht in Wahrheit vorgestern bei dem operativen Eingriff, den er an Kai-Uwe vorgenommen hat, mit einem furchtbar ansteckenden Katzenvirus infiziert hat!  
     
 
     
Und weil Papa Micha immer ziemlich quengelig wird, wenn er krank ist, beeilte sich Arco damit, ihm zur Ablenkung die Wochenzeitung zu bringen. Viel geholfen hat es nicht, Lesen ist nicht so Papa Michas Ding!  
     
 
     
Immerhin konnten wir ihn am Nachmittag zu einem kurzen Rundgang mit uns Hunden überreden. Dumm nur, dass wir dabei Tante Vera trafen und die sich dann erstmal 2 Stunden lang einen Vortrag über die Qualen bei einer Blasenentzündung anhören musste. Das Ganze natürlich permanent begleitet von einem leidenden Gesichtsausdruck!  
     
 
     
Highlight des Tages war dann aber die Postkarte, die Oma uns geschickt hat. Die Mutter von Papa Micha macht nämlich gerade ein paar Tage Urlaub mit der ganzen Familie am Gardasee.  
     
 
     
Als Papa Micha las, dass seine Familie dort unten ebenso tolles Wetter hat, wie wir hier, da ging es ihm gleich viel besser. Dabei hätte die Postkarte schon ein paar Tage früher hier sein können, aber Oma hatte den Namen von Papa Micha falsch geschrieben.  
     
 
     
Aber jetzt muss ich mich beeilen, denn um 9 Uhr kommt Tante Janine und macht wieder Physiotherapie mit Arco und mir und dann soll es hier ja nicht aussehen, wie bei Hempels unterm Sofa! Gestern bin ich ja zu nix gekommen, mit einem Schwerkranken im Haus!

Deine Lisa

 
     

 
     
16.05.2018    
     
Liebes Tagebuch,

gestern war ich so sauer, wenn Kai-Uwe mich nicht zurück gehalten hätte, dann wäre ich wohlmöglich geplatzt! Seit Wochen rede ich nämlich mal wieder mit unseren Papis und was passiert? Nichts!

 
     
 
     
Papa Micha ist so stolz auf seinen Pool, aber ist dir eigentlich schon mal aufgefallen, was für ein schmutziger Rand sich in dem Teil inzwischen gebildet hat? Das kommt garantiert davon, weil er immer so schwarze Füße hat, wenn er ins Wasser steigt!  
     
 
     
Gestern Nachmittag sprach ich mit unserem Hundesitter Onkel Marco, ob der nicht vielleicht mal Papa Micha ins Gewissen reden könnte. Aber Onkel Marco ist auch nur ein Mann, dem war der Schmutzrand auch noch gar nicht aufgefallen. Es war zum Verzweifeln!  
     
 
     
Peggy nimmt leider keiner ernst und von Arco und Kai-Uwe brauche ich mir keine Unterstützung zu erhoffen. Den beiden geht das Thema offensichtlich am Allerwertesten vorbei. Da sind sich die Zwei mal wieder absolut einig!  
     
 
     
Meine letzte Hoffnung ruhte auf Tante Annemie und die versprach mir gestern Nachmittag auch tatsächlich, unseren Papis mal eine ordentliche Standpauke zu halten. Als gelernte Schauspielerin kann Tante Annemie wirklich sehr überzeugend sein!  
     
 
     
Und siehe da! Kaum hatte Tante Annemie ordentlich Dampf abgelassen, da wurde in unserem Pool geschrubbt, was das Zeug hielt. Peggy wollte kaum glauben, was sie da sah.  
     
 
     
Tante Iris von gegenüber hat mich bereits öfter unterstützt, wenn unsere Papis mal wieder nicht auf mich hören wollten. Meine absolute Geheimwaffe ist aber künftig Tante Annemie! Was bin ich froh, dass wir so tolle Nachbarinnen haben!

Deine Lisa

 
     

 
     
15.05.2018    
     
Liebes Tagebuch,

ich weiß nicht, wer gestern mehr zu bedauern war. Die Leute, die bei dem traumhaften Wetter wieder zur Arbeit mussten, oder diejenigen, die einen Papa Micha zuhause hatten, der seinen freien Tag genoss!

 
     
 
     
Das war aber auch ein Wetterchen! Papa Micha hat natürlich sofort sein neues Spielzeug eingeweiht. In Ahausen zeigte das Thermometer 34 Grad! Das lag aber wohl eher daran, weil Onkel Gerd den Ofen angemacht hatte. Ältere Menschen frieren ja bekanntlich immer sehr schnell.  
     
 
     
Während Papa Micha also fröhlich geplanscht hat, haben Papi und ich die Pfosten unserer neuen Pforte gestrichen. Das macht ja sonst keiner. In Ahausen hätte man vermutlich einen Malermeister engagiert, aber das können wir uns nicht leisten.  
     
 
     
Sogar unser greiser Arco hat tüchtig mitgeholfen und sich um das viele Gras gekümmert, das Papa Micha vor lauter Stress noch nicht mähen konnte! Arco kann unordentliche Vorgärten ebenso wenig leiden, wie ich!  
     
 
     
Zwischendurch kam auch noch Frau Meyer von gegenüber, um von ihrem kranken Mann zu berichten und dafür hat Papi natürlich sofort seine Arbeit unterbrochen. Papi ist einfach zu gut für diese Welt!  
     
 
     
Dass sich während dessen hinten im Garten ein wahres Drama abspielte, konnten wir natürlich nicht ahnen! Papa Micha hatte mal wieder so übermütig im Wasser getobt, dass er dabei glatt seinen Fiffi verloren hatte.  
     
 
     
Von wegen, der Kleber ist wasserfest. Gleich nachher werde ich zum Baumarkt fahren und so eine Tacker-Machine kaufen. Hier hat das zum Glück niemand gesehen, aber stell dir vor, Papa Micha fällt sein Fiffi im Büro von der Rübe. Gott, wie peinlich!

Deine Lisa

 
     

 
     
14.05.2018    
     
Liebes Tagebuch,

langsam beginnt sogar unsere Nachbarschaft, sich Sorgen um Papa Micha zu machen. Tante Iris, die ich gestern zufällig traf, findet, dass er richtig schlecht im Gesicht aussieht. Da half auch nicht, dass ich sie darauf hingewiesen habe, dass er ja eigentlich noch nie eine Schönheit war.

 
     
 
     
Seit seiner Zahn-OP vor einigen Wochen hat Papa Micha wirklich enorm abgenommen. Er darf zwar tatsächlich noch nicht fest zubeißen, aber er übertreibt natürlich wieder mal maßlos und isst praktisch gar nichts mehr.  
     
 
     
Und wenn er sich wirklich mal eine Kleinigkeit zubereitet, dann muss die Speise möglichst so aussehen, dass sie ihn gleich wieder zum weiteren Abnehmen motiviert.  
     
 
     
Wenn er denn wenigstens gleichzeitig noch ein wenig Sport oder Krafttraining machen würde, so wie unser Nachbar, dann wäre das Ganze bestimmt erheblich gesünder. Aber dazu ist Papa Micha natürlich zu faul.  
     
 
     
So etwas braucht er nicht, meint Papa Micha, denn er ist der Ansicht, er hat eine gesunde Verdauung und das genügt. Ich habe da so meine Zweifel!  
     
 
     
Er hat sogar mit dem Gedanken gespielt, wieder mit dem Rauchen anzufangen. Vegan natürlich, passend zu seiner Nulldiät. Aber das konnte ich ihm gerade noch ausreden, obwohl es ja heißt, Rauchen macht schlank.  
     
 
     
Ich habe Papa Micha dringend nahe gelegt, sich mal mit ein paar Leuten aus dem Verein zu unterhalten und zu fragen, wie die das machen. Ich denke da zum Beispiel an unseren Obmann Onkel Martin. Der sieht doch auch noch ganz manierlich aus für sein hohes Alter!  
     
 
     
Auf uns hört er nämlich sowieso nicht und ich bin es leid, mir ständig die Schnauze fusselig zu reden und vom bekannten Jojo-Effekt habe ich ihm lieber noch nix erzählt. Dann wird er wohlmöglich auch noch depressiv! Das fehlte gerade noch!

Deine Lisa

 
     

 
   
   
 
ältere Einträge