Prinzessin des Vereins und zertifizierter Begleithund
   
(c) by Wolfgang Goltz  
     
     
27.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

solange das Dach von Tante Annemies Carport nicht fertig ist, muss sie ihr Auto draußen parken und weil das natürlich ziemlich unsicher ist, hat Kai-Uwe kurzerhand die Bewachung des Fahrzeugs übernommen. Bei unserer Morgenrunde haben wir ihm sein Frühstück vorbeigebracht.

 
     
 
     
Danach habe ich dann bei Tante Tanja angerufen um zu erfahren, ob Papa Micha sich auch ordentlich benimmt und uns keine Schande macht, aber die hatte keine Zeit. Sie muss den ganzen Tag den Tisch auf- und wieder abdecken.  
     
 
     
Nachdem wir gesehen haben, was dort alles verputzt wird, habe ich gleich gestern noch beim Tischler angerufen, damit wir heute, noch bevor Papa Micha wieder nach Hause kommt, eine breitere Haustür bekommen. Sicher ist sicher!  
     
 
     
Bei dem Dauerregen und dem starken Wind hatten Papi und ich keine große Lust auf das Training auf dem Hundeplatz. Aber Peggy und Saskia wollten unbedingt los und Peggy weiß genau, wie sie mich rumkriegt!  
     
 
     
Während andere, die sich eigentlich meilenweite Fahrradtouren vorgenommen hatten, dann doch lieber in der warmen Stube gehockt haben, haben wir uns auf den Weg gemacht, um uns sportlich an der frischen Luft zu betätigen. Regen hin oder her!  
     
 
     
Wenn das so weiter geht, dann können Saskia und Peggy im Frühjahr schon an der Begleithundeprüfung teilnehmen. Die Beiden haben ja auch exzellente Trainerinnen: Saskia hat Tante Gaby (mit Y) und Peggy hat mich. Besser geht’s nicht!  
     
 
     
Ich bin eigentlich ganz froh, dass Papa Micha ohne uns zu seiner Familie gefahren ist. Den ganzen Tag Kartenspielen, nein danke! Mir reichen schon immer die elend langen Bridge-Abende bei meiner Freundin Elisabeth II. Da bekommt man Schwielen am Popo.

Deine Lisa

 
     
 
     
26.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

bereits am frühen Morgen hat sich Papa Micha gestern (ohne uns) auf den Weg zu seiner Familie gemacht und wäre er nicht in Walsrode falschrum auf die Autobahn gefahren, dann wäre er viel früher dort gewesen. Ich glaube, es kam sogar im Radio!

 
     
 
     
Die Gegend, wo seine Familie wohnt, ist sehr ländlich und idyllisch. Ich glaube, ganz hinten am Horizont auf dem Foto läuft gerade Karl Moik am Rollator. Guck mal genau hin!  
     
 
     
Tante Tanja, Papa Michas Schwester und Opa und Oma haben sich natürlich riesig über den Besuch von Papa Micha gefreut! Das war ein Jubel, das hättest du hören sollen!  
     
 
     
Oma hat sich dann auch gleich daran gemacht, für alle Mann zu kochen. Doch die Familie brauchte Geduld, denn Oma konnte wieder mal die Drehknöpfe vorne am Herd nicht finden.  
     
 
     
Als ich allerdings sah, dass bei Tante Tanja die Katzen sogar auf den Tisch klettern dürfen, war ich ziemlich entsetzt! Du weißt, so etwas würde es bei uns nicht geben!  
     
 
     
Es scheint aber trotzdem geschmeckt zu haben. Ich darf gar nicht darüber nachdenken: hier zuhause macht Papa Micha ständig Dauerdiät und dort frisst er seiner Familie die Haare vom Kopf. Peinlich!  
     
 
     
Ich bin mal gespannt, wie es weitergeht, denn aus der vollmundig angekündigten großen Fahrradtour ist gestern offensichtlich nichts geworden. Typisch!  
     
 
     
Dafür hatten wir, die wir zuhause bei Knäckebrot und Wasser ausharren dürfen, gestern noch Grund zur Freude! Saskia hat ihren Test mit Bravour bestanden und geht nach den Sommerferien aufs Gymnasium. Da hat sich mein strenger Unterricht doch wenigstens gelohnt!

Deine Lisa

 
     
 
     
25.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

bei unserer Morgenrunde wurde ich gestern mal wieder von einem ziemlich zudringlichen Verehrer belästigt. Ich war heilfroh, dass mein persönlicher Leibwächter Kai-Uwe sofort zur Stelle war und den Burschen vertrieb.

 
     
 
     
Papa Micha war mit einer schweren Depression zuhause geblieben, denn sein erster Urlaubstag hatte gleich mit einer schlimmen Nachricht begonnen: da ist offenbar jemand noch besser ausgerüstet, als er!  
     
 
     
Nachmittags, als Onkel Jörg vorbeischaute, konnte Papa Micha immer noch kaum sprechen vor Aufregung. Deshalb haben die Zwei dann auch lieber per WhatsApp miteinander kommuniziert.  
     
 
     
Wir konnten das nicht mitansehen und deshalb sind wir mit Papi zum Einkaufen gefahren. Dabei haben wir auch gleich ein paar Kleinigkeiten für Saskia mitgebracht, denn die Schule geht ja bald wieder los.  
     
 
     
Abends hatte Papi noch Vorstandssitzung vom Verein und es ging mal wieder um furchtbar wichtige Themen. Gerade jetzt in Corona-Zeiten wollen alle Entscheidungen besonders gut überlegt sein. Da hat es der Vorstand oft nicht leicht!  
     
 
     
Es geht mit großen Schritten auf die kalte Jahreszeit zu und da müssen natürlich bereits jetzt alle nötigen Vorbereitungen getroffen werden. Vorausschauende Planung nennt man das!  
     
 
     
Aber jetzt muss ich mich beeilen! Papa Micha fährt gleich los. Es geht (mal wieder ohne uns) zu seiner Familie und da will ich natürlich noch schnell eine gute Fahrt wünschen. Man weiß ja, was sich gehört!

Deine Lisa

 
     
 
     
24.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

von meinem armen alten Papi weiß ich, dass das Leben älterer Zweibeiner oft aus kleinen Freuden besteht. Dazu gehören z. B. die leckeren Brötchen, die Saskia fast jeden Morgen holt.

 
     
 
     
So geht es auch unserer lieben Nachbarin Tante Annemie, die sogar noch 1 oder 2 Jahre älter ist als Papi. Jeden Morgen hat sie Freudentränen in den Augen, wenn sie das Brötchen, das wir ihr immer mitbringen, an ihrer Pforte vorfindet.  
     
 
     
Doch mit dieser kleinen Freude ist es wohl vorerst vorbei! Seit gestern versperren nämlich Unmengen von Baumaterial die Pforte bei Tante Annemie. Papi hätte sich um Haaresbreite den Hals gebrochen, als er ihr frühmorgens das Brötchen bringen wollte!  
     
 
     
Papi war heilfroh, dass ich dann die Tasche mit dem Brötchen bei Tante Annemie an den Zaun gehängt habe. Auf vier Beinen ist man doch erheblich sicherer unterwegs, als auf zwei.  
     
 
     
Doch dann plagte mich das schlechte Gewissen und ich wollte mit Kai-Uwe besprechen, ob wir unsere liebe Nachbarin wirklich um eine ihrer kleinen Freuden im Leben bringen dürfen. Aber Kai-Uwe war mal wieder müde von seinem nächtlichen Ausflug und schlief bereits tief und fest!  
     
 
     
Die Sicherheit von meinem geliebten Papi hat natürlich oberste Priorität, aber es kann ja auch nicht ewig dauern, bis das Dach vom Carport von Tante Annemie erneuert und das ganze Baumaterial verbraucht ist.  
     
 
     
Und deshalb habe ich auch ohne die Hilfe von Kai-Uwe beschlossen, dass wir bis dahin mit der Brötchenlieferung pausieren. Dafür muss Tante Annemie Verständnis haben und Toastbrot schmeckt ja auch mal ganz lecker!

Deine Lisa

 
     
 
     
23.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

langsam habe ich wirklich keine Lust mehr auf diese Hitze! Ich war am Freitag so froh, dass Saskia meinen Reise-Trinknapf mitgenommen hatte, sonst wäre ich eingegangen!

 
     
 
     
Dafür hatte aber Tante Gaby (mit Y) eine gute Nachricht für uns! Über dunkle Kanäle war es ihr nämlich gelungen, ein paar Fläschchen von dem russischen Corona-Impfstoff zu besorgen. Tante Sabine und die anderen Anwesenden waren allerdings skeptisch.  
     
 
     
Trotzdem waren unsere anwesenden Vereinsmitglieder vorbildlich und ließen sich alle impfen. Ob das Zeug wirklich wirkt, wissen wir natürlich nicht, aber so ein lustiges Training hatten wir lange nicht mehr!  
     
 
     
Kaum hat Papa Micha seinen wohlverdienten Urlaub angetreten, da macht er uns hier zuhause schon ganz wuschig! Er kann sich nicht entscheiden, welchen seiner neuen Fiffis er nächste Woche tragen will, wenn er (ohne uns) zu seiner Familie fährt.  
     
 
     
Ich bin mir ziemlich sicher, dass ihn diese neue und dämliche „head & shoulders“-Werbung völlig aus dem Konzept gebracht hat. Wer sich wohl diesen Blödsinn ausgedacht hat!  
     
 
     
Peggy und ich freuen uns schon auf die kommende Woche! Die größte Hitze soll endlich vorbei sein und Papa Micha ist nicht da. Das werden richtig entspannte Tage!  
     
 
     
Das Telefon, unsere sämtlichen Handys und die Türklingel werden abgestellt und dann werden wir 3 Tage durchschlafen. In den Nächten der letzten Wochen hat man ja wegen der Hitze kein Auge zugetan. Du glaubst gar nicht, wie wir uns schon freuen!

Deine Lisa

 
     
 
     
22.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

gestern stand wieder das Training der Gerätespaßgruppe auf dem Programm und deshalb fing Saskia den Tag schon sportlich an. Statt mit dem Fahrrad zu kommen oder sich von Papa bringen zu lassen, hatte sie die 42 km zu uns im Dauerlauf zurückgelegt.

 
     
 
     
Unsere junge Dame wird immer sportlicher und es dauert nicht mehr lange, da schafft es unsere liebe Nachbarin Tante Gisela dann wohl auch nicht mehr, Saskia unterwegs mit ihrem Rollator zu überholen.  
     
 
     
Bevor es aber zum Training ging, hatten wir nachmittags noch einen Termin mit Pepe bei unserer Tierärztin und damit wir ja nicht zu spät auf den Hundeplatz kommen, musste Frau Doktor aus ihrer Mittagspause angeradelt kommen. Schließlich sind wir VIP-Patienten!  
     
 
     
Wir freuen uns sehr, denn wir erfuhren, dass sich die Blutzuckerwerte unseres Katers erheblich verbessert haben. Wir waren wirklich in großer Sorge um unser Familienmitglied!  
     
 
     
Auf dem Hundeplatz hatten sie gestern auch den "Reifen" aufgebaut. Den kannte Saskia noch nicht, aber sie hatte großes Glück, dass ich ihr alle Geräte beim Hundesport genauestens erklären konnte! Ich bin nun mal ein absoluter Profi!  
     
 
     
Tante Gaby (mit Y) ist wirklich nicht schlecht als Trainerin für Agility, aber ich bin nun einmal besser und deshalb habe ich das Training von Saskia und Peggy genauestens verfolgt.  
     
 
     
Die Zwei machen auch schon tolle Fortschritte, aber bis zur Weltmeisterschaft ist noch ein weiter Weg. Wer weiß das besser als ich, die schon so oft auf dem Siegertreppchen gestanden hat?

Deine Lisa

 
     
 
     
21.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

wegen der anhaltend heißen Temperaturen am Tage verlegen wir gerade sämtliche Aktivitäten auf die frühen Morgenstunden. Gestern waren wir sogar schon von unserer Morgenrunde zurück, als Saskia kam.

 
     
 
     
Es bricht mir zwar jedes Mal das Herz, aber beim anschließenden Brötchenholen muss Kai-Uwe zuhause bleiben! Wo soll das auch hinführen, wenn wir unseren Kater jetzt auch noch überall mit hinschleppen!  
     
 
     
Und Tante Annemie haben wir total falsch verstanden! Das Dach von ihrem Carport wurde gar nicht gestohlen, das wird komplett erneuert! Deshalb war sie morgens auch schon so früh auf den Beinen. Die wohlsituierten Rentner können natürlich alles machen lassen!  
     
 
     
Das können wir leider wegen Papis karger Rente nicht und deshalb schaute Onkel Jörg gestern auch wieder kurz vorbei. Er hatte Baupläne dabei, denn (so erfuhr ich) er will Papa Micha im Urlaub beim Umbau unseres Hauses helfen. Aber unbesorgt! Ohne die Einwilligung der Prinzessin wird hier nichts umgebaut! Gar nichts!  
     
 
     
Außerdem gelten ja auch immer noch strenge Auflagen wegen Corona! Leider vergessen das viele Leute inzwischen. Wie gut, dass sich aber einige immer noch sehr vorbildlich verhalten!  
     
 
     
Das laute Jammern und Stöhnen von Saskia beim Büffeln für ihren Test muss gestern durch die offenen Fenster bis auf die andere Straßenseite gedrungen sein, denn plötzlich stand Tante Conny mit einer kleinen Erfrischung vor der Tür! Ist das nicht nett?  
     
 
     
Bei den hohen Temperaturen leiden wir Vierbeiner ganz besonders. Ab Montag hat Papa Micha aber 3 Wochen Urlaub! Danach wissen wir dann wohl erst so richtig, was leiden bedeutet! Wir haben es wirklich nicht leicht!

Deine Lisa

 
     
 
     
20.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

es war kurz vor Mittag und Saskia war gerade noch dabei, fleißig ihre Schulbücher zu wälzen, da klingelte es mal wieder ganz überraschend bei uns. Wir waren nur froh, dass wir noch nicht unseren Mittagsschlaf angetreten hatten!

 
     
 
     
Ein großer LKW stand vor der Tür. Der Fiffi-Hersteller von Papa Micha hatte nämlich neulich eine große Rabattaktion und da musste Papa Micha einfach zuschlagen und diese Haarteile wurden nun gestern geliefert.  
     
 
     
Dass der Zusteller das schwere und kostbare Paket dann im Carport abstellte, war mir allerdings gar nicht recht. Schließlich war die Lieferung während unserer Nachmittagsrunde dort völlig unbewacht und für jeden zugänglich.  
     
 
     
Ich dachte einen Moment lang darüber nach, meine Ex-Schwiegermutter Carola zu bitten, die wertvolle Lieferung zu bewachen. Aber dann befürchtete ich allerdings, dass uns potentielle Räuber wegen seelischer Grausamkeit bei Amnesty International anzeigen könnten.  
     
 
     
Deshalb bat ich dann doch lieber Tante Iris von gegenüber, einen Augenblick bei uns aufzupassen. Vor ihren Hunden hat zwar nicht mal unser Kai-Uwe Angst, aber das wissen fremde Unholde zum Glück ja nicht!  
     
 
     
Und du glaubst ja gar nicht, wie recht ich mit meinen Befürchtungen hatte! Als wir nämlich bei Tante Annemie vorbeikamen, da erfuhren wir, dass dreistes Diebespack gerade das Dach von ihrem Carport gestohlen hatte! Hat man Worte?  
     
 
     
Kinder, Kinder ... in was für einer Welt leben wir eigentlich? Man ist sich ja seines Lebens nicht mehr sicher! Ich bin nur froh, dass unser Kater Kai-Uwe seinen Job als mein persönlicher Leibwächter so vorbildlich ausführt!

Deine Lisa

 
     
 
     
19.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

endlich sind die Temperaturen wieder im normalen Bereich und deshalb haben wir gestern unsere Morgenrunde ganz besonders genossen. Überall duftete es plötzlich so frisch und interessant.

 
     
 
     
Die anschließende morgendliche Brötchenlieferung an Tante Annemie gestaltete sich allerdings als schwierig, da ein 30-Tonner den Weg versperrte. Das kann nur die neue Blumenlieferung für Tante Annemies Garten gewesen sein!  
     
 
     
Du weißt ja, wenn es um ihren Garten geht, dann ist Tante Annemie nichts zu viel und kein Aufwand zu hoch! Da heißt es klotzen und nicht kleckern!  
     
 
     
Obwohl noch Ferien sind, lernen wir mit Saskia jeden Tag. Die junge Dame macht nämlich nächste Woche einen Test, bei dem festgestellt werden soll, ob sie die nötige Reife für das Gymnasium besitzt.  
     
 
     
Zum Glück weiß unsere kleine Freundin sehr gut, wie man im Internet recherchieren kann und wie man sich die Ergebnisse dann am besten merkt.  
     
 
     
Es bestehen natürlich keine Zweifel, dass Saskia den Test besteht. Sie ist nämlich fit, wie ein Turnschuh und dazu trägt garantiert auch die gesunde und ausgewogene Ernährung bei uns bei!  
     
 
     
Aber nicht nur geistige Fitness ist wichtig, sondern auch die körperliche und dass bei Saskia da keine Defizite entstehen, dafür habe ich gesorgt. Als angehende Hundesportlerin ist sie auf dem besten Wege!  
     
 
     
Heute ist schon wieder Mittwoch und am Nachmittag werden Papi und ich dafür sorgen, dass unsere Prüflinge bis zum großen Prüfungstag auf dem Hundeplatz am 19. September fit sind. Das kriegen wir hin, das wäre doch gelacht!

Deine Lisa

 
     
 
     
18.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

seit Wochen haben wir schon unseren täglichen Rundgang wegen der Hitze auf die frühen Morgenstunden verlegt, wo die Luft noch halbwegs erträglich ist.

 
     
 
     
Auf unsere Runde am Nachmittag bei Temperaturen weit über 30 Grad haben wir aber schweren Herzens verzichtet. Papi war richtig traurig, denn der tägliche kleine Klönschnack mit Tante Annemie fehlte ihm schon sehr.  
     
 
     
Doch die Enttäuschung war groß, denn gestern waren die Temperaturen endlich mal wieder einigermaßen erträglich und Papi freute sich schon sehr, aber Tante Annemie hatte nur Augen für den jungen Nachbarn. Papi war praktisch abgemeldet!  
     
 
     
Da wollten wir uns natürlich nicht aufdrängen und haben uns wieder auf den Heimweg gemacht. Der nächste kleine Schauer war nämlich auch gerade wieder im Anmarsch.  
     
 
     
Ich habe dann die Zeit genutzt und bei meinem alten Bekannten Wladimir angerufen. Ich wollte wissen, ob in Russland tatsächlich ein Impfstoff gegen Corona entwickelt wurde und ich bekam zu hören, dass das wirklich stimmt, dass dieser auch wirkt und praktisch keinerlei Nebenwirkungen hat.  
     
 
     
Papa Micha hat abends noch ziemlich lange mit seiner Schwester telefoniert. Es ging wohl um seinen Besuch bei seiner Familie nächste Woche und du musst dir Papa Micha ungefähr so bei seinem Telefonat vorstellen:  
     
 
     
Wir werden wieder mal zuhause bleiben müssen, denn wer soll dem armen Pepe täglich seine Spritzen verabreichen? Das ist aber nicht so schlimm, wir sind es ja inzwischen gewohnt, dass man uns nicht vermisst!

Deine Lisa

 
     
 
     
17.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

bereits seit Wochen brannte die Sonne gnadenlos auf die Lüneburger Heide herab. Dort, wo die kleine Tröte vor vielen vielen Jahren irgendwo tief in den Wäldern mit ihrer Familie lebte.

 
     
 
     
Tröte und die wunderwunderschöne Prinzessin waren in großer Sorge! Jeden Tag inspizierten die Beiden die umfangreichen Ländereien, doch die gesamte Ernte war verdorrt.  
     
 
     
Vor dem kleinen Schloss wehte noch immer die Flagge als Warnung vor der Beulenpest, die immer noch nicht ausgestanden war, da drohte bereits das nächste Unheil, eine furchtbare Hungersnot.  
     
 
     
Selbst das sonst so prall gefüllte Vorratslager in den Gewölben unter dem Schloss enthielt nur noch ein paar lebensnotwendige Dinge. So etwas hatte es noch nie gegeben!  
     
 
     
Und obwohl der geliebte Papi der wunderwunderschönen Prinzessin bereits fürchterlich abgemagert war, teilte er jeden Bissen mit ihrer Hoheit und der kleinen Tröte!  
     
 
     
Ganz besonders große Sorgen machte sich die kleine Tröte um ihre Haushaltshilfe Heidemarie, da diese aus erziehungstechnischen Gründen kein Schweinefleisch, kein Putenfleisch und auch keine Würstchen aß.  
     
 
     
Und wie es mit der Hungersnot weiterging und ob Tröte doch noch etwas Essbares für Heidemarie fand, davon berichte ich dann das nächste Mal. Im fernen Italien hatte zwar ein Giovanni Miracoli ein köstliches Nudelgericht erfunden, aber das fand erst viele Jahrhunderte später seinen Weg in die Lüneburger Heide.

Deine Lisa

 
     
 
     
16.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

wir hatten Freitag wirklich einen schönen Abend, aber ich wollte ja noch vom eigentlichen Training berichten. Es steht außer Zweifel, dass Peggy und Saskia wieder sehr viel Spaß miteinander hatten. Das konnte jeder sehen.

 
     
 
     
Saskia hörte auch aufmerksam auf die Anweisungen der Trainerin. Aber kaum hatte Tante Petra sich umgedreht, da hatte Saskia bereits alles wieder vergessen. Tante Petra war verzweifelt, aber unsere junge Freundin fängt ja auch gerade erst an!  
     
 
     
Tante Gaby (mit Y) fand dann auch noch die Schuhe von Saskia so chic, dass sie nicht wieder tauschen wollte. Onkel Andreas hätte auch gern mal anprobiert, glaube ich, aber das wollten die Damen schon gar nicht.  
     
 
     
Erst, als Saskia bereit war, Tante Gaby ein Stück von ihrem Grillkäse abzugeben, war diese dann bereit, die hübschen Sandalen unserer jungen Freundin wieder rauszurücken.  
     
 
     
Das Thema „Schuhe“ ist für uns Frauen ja immer besonders interessant und deshalb musste Saskia natürlich verraten, wo sie ihre Sandalen gekauft hat und es würde mich nicht wundern, wenn demnächst in Rotenburg noch mehr Frauen damit rumlaufen.  
     
 
     
Und während sich die Damen also über die neueste Schuhmode unterhalten haben, durften sich ihre armen Hunde beim Training abrackern! Die Welt kann ja so ungerecht sein!  
     
 
     
Trotzdem hatten wir alle wieder viel Spaß und wir freuen uns schon heute auf das Training am kommenden Freitag. Saskia und Peggy sind natürlich wieder mit dabei! Hoffentlich ist es dann nicht mehr ganz so heiß!

Deine Lisa

 
     
 
     
15.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

weil Papa Micha heute arbeiten muss, hatte er gestern frei und deshalb begann unser Tag mit einem schönen gemeinsamen Frühstück.

 
     
 
     
Weil Papa Micha aber zwischendurch dauernd an seinen Rechner musste, übernahm dann kurzerhand unser Rocko seinen Platz am Frühstückstisch. Brötchen sind zwar nicht sein Ding, dafür liebt er aber gekochte Eier!  
     
 
     
Saskia freute sich schon sehr auf das Training der Gerätespaßgruppe, denn Onkel Andreas hatte angekündigt, eine Grillwurst auszugeben. Dass er gleich ein paar Zentner mitbringt, konnten wir natürlich nicht ahnen.  
     
 
     
Tante Gaby (die mit Y) musste allerdings feststellen, dass Saskia völlig falsche Schuhe für das Training angezogen hatte. In den offenen Sandalen wäre Peggy wegen der Geruchsbelästigung viel zu sehr abgelenkt worden und deshalb haben Tante Gaby und Saskia kurzerhand ihre Schuhe getauscht.  
     
 
     
Das Training war dann auch wieder äußerst spannend. Noch spannender fanden Papi und ich allerdings die Grillorgie in der Trainingspause. Die Würstchen waren tatsächlich einsame Spitze (die mitgebrachten Salate übrigens auch)!  
     
 
     
Und während Papi und ich ziemlich abgelenkt waren, hatte Peggy nichts Dringenderes zu tun, als Tante Susanne auszufragen, ob ihr hübscher kleiner Hund Marten eigentlich noch zu haben ist. Peggy ist manchmal so peinlich!  
     
 
     
Vom Training selber werde ich dann morgen in Ruhe berichten. Ich muss jetzt nämlich erstmal Peggy unter dem Sauerstoffzelt rausholen. Für das Training bei diesem Wetter hat sie einfach noch nicht die nötige Kondition!

Deine Lisa

 
     
 
     
14.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

Peggy und ich sind im Laufe der Jahre wirklich allerbeste Freundinnen geworden und ich habe mich an so manche ihrer Marotten gewöhnt. An eines werde ich mich allerdings wohl nie gewöhnen und das ist ihre schwache Blase.

 
     
 
     
Es ist jeden Samstag das gleiche Theater! Kaum sind wir zu unserem Wochenendeinkauf aufgebrochen, da drängelt Peggy auch schon, dass sie ganz dringend muss!  
     
 
     
Gestern Nachmittag waren wir auf einen kleinen Klönschnack bei unserer bezaubernden Nachbarin Tante Annemie eingeladen und ich hatte Peggy extra vorher noch ermahnt, ihre Blase zu entleeren.  
     
 
     
Doch kaum waren wir angekommen, da suchte sie bereits verzweifelt nach dem Badezimmer von Tante Annemie. Weil das Haus unserer Nachbarin im Laufe der Jahre aber großzügig umgebaut wurde und somit nicht mehr baugleich mit unserem ist, fand Peggy das Örtchen leider nicht!  
     
 
     
Und dann wurde es richtig peinlich. In ihrer Not entleerte sich Peggy dann heimlich in der Blume auf der Terrasse von Tante Annemie. Ich wäre fast im Erdboden versunken!  
     
 
     
Tante Annemie hatte das zum Glück nicht mitbekommen, sonst hätte sie Peggy bestimmt nicht auch noch etwas zu trinken angeboten. Das konnte ich aber gerade noch verhindern, sonst hätte Peggy gleich wieder gemusst.  
     
 
     
Und dass die Pflanze von Tante Annemie jetzt garantiert eingeht, das können wir auf die große Hitze schieben! Wer mich kennt, der weiß, um Ausreden bin ich nicht verlegen!

Deine Lisa

 
     
 
     
13.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

auch gestern konnte man wieder nicht viel mehr tun, als sich vor der sengenden Sonne zu verstecken. Die Stelle vor unserem Ventilator ist im Augenblick der beliebteste Platz bei uns.

 
     
 
     
So haben wir dann den Tag vor uns hingedöst, bis am Nachmittag plötzlich ein gellender Schrei die Stille unterbrach. Saskia war vor einer winzigen toten Spinne panikartig aus dem Pool geflohen.  
     
 
     
Papa Micha war zwar gerade früher von der Arbeit nach Hause gekommen, doch der hatte beim Anblick des toten kleinen Krabbeltiers selber bereits die Flucht ergriffen!  
     
 
     
Doch Saskia hatte Glück! Onkel Jörg, der Gatte von Tante Sabine vom Hundeverein, arbeitet gerade hier in Schneverdingen und wollte sich anschließend bei uns ein wenig abkühlen.  
     
 
     
Und weil Onkel Jörg gerade dabei war, holte er dann nicht nur den winzigen Tierkadaver, sondern auch gleich noch 3 rostige Bierdosen und 2 alte Autoreifen aus dem Pool.  
     
 
     
Danach konnte dann aber auch wirklich nichts mehr den Badespaß unserer jungen Freundin trüben! Ehrlich gesagt, früher war zwar nicht alles besser, aber einiges war ein wenig unkomplizierter.  
     
 
     
Langsam reicht es mit diesen Temperaturen! Wenn ich Hitze hätte haben wollen, wäre ich ein Kamel geworden und nicht ein Golden Retriever mix! Ist doch wahr!

Deine Lisa

 
     
 
     
12.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

Morgenrunde, Brötchenholen, Frühstück ... das musste gestern alles wieder mal ratzfatz gehen, denn ich hatte noch furchtbar wichtige Dinge zu erledigen.

 
     
 
     
Immer an solchen Tagen, wo ich es eilig habe, überlegt sich Kai-Uwe mal wieder, dass er einen Schmusetag einlegen möchte. Danach stand mir der Sinn nun gestern ganz und gar nicht!  
     
 
     
Zum Glück hatte mich unser Papagei Rocko nämlich am Vorabend daran erinnert, dass es langsam Zeit wird, die Gästeliste für das Grill-Sommerfest bei der Prinzessin aufzustellen.  
     
 
     
Ich wollte eigentlich schon lange gern mal die Schaefflers einladen. Aber gestern habe ich erfahren, dass diese bekannte Autozulieferer-Familie kürzlich wegen der Coronakrise einen Großteil ihres 35-Milliarden Vermögens verloren hat. Solche armen Schlucker werde ich natürlich nicht einladen! Nachher wollen die mich noch anpumpen!  
     
 
     
Also werden wir unseren Grillabend wohl wieder mit unseren bezaubernden Nachbarinnen Tante Annemie, Tante Conny und Tante Iris verbringen. Wir müssen nur noch einen Termin finden, denn die Damen sind immer schwer beschäftigt!  
     
 
     
Ich könnte höchstens Onkel Jörg noch einladen und seine holde Gattin. Der ist ein junger und erfolgreicher Startup-Unternehmer! Der hat sich gar nicht lange mit der ersten Million aufgehalten und lieber gleich mit der zweiten angefangen!  
     
 
     
Saskia freut sich schon wieder wie Bolle auf das Training auf dem Hundeplatz heute. Da werde ich wohl nicht wegen der Hitze schwänzen können! Mir bleibt aber auch wieder nichts erspart!

Deine Lisa

 
     
 
     
11.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

bei unserer Morgenrunde trafen wir gestern Tante Iris von gegenüber mit ihren Hunden. Sie erzählte uns, dass sie am Wochenende mit Ronja und Tobi zum Baden gefahren ist.

 
     
 
     
Da können sich unsere Papas mal ein Beispiel nehmen! Ganz so erfolgreich war der Ausflug von Tante Iris aber dann doch nicht. Sie wusste vor Ort nicht, ob sie sich links oder rechts halten muss und ist dann unverrichteter Dinge wieder abgefahren.  
     
 
     
Wir waren extra etwas früher losgegangen, um die kühle Morgenluft zu genießen. Aber da kam uns auch schon Saskia hinterher. Ein Morgen ohne Spaziergang mit Peggy und mir ist nämlich nicht mehr vorstellbar für sie.  
     
 
     
Die Temperaturen waren gestern wieder kaum erträglich! Selbst Kai-Uwe ist inzwischen dahintergekommen, dass es unter Papis Rentnerbank noch am erträglichsten ist diese Tage.  
     
 
     
Auf unsere Nachmittagsrunde in der Gluthitze hätte ich gerne verzichtet, aber Saskia musste unbedingt ihr neues Kleid im Viertel ausführen und dabei habe ich sie dann natürlich begleitet.  
     
 
     
Am meisten nervt mich aber im Augenblick, dass wir mal wieder Logierbesuch haben. Die Welt denkt zwar, Juan Carlos sei in Dubai oder in der Karibik, aber natürlich hat er sich bei uns eingenistet!  
     
 
     
Dem spanischen Ex-König die Gegend zu zeigen, dafür habe ich aber nun wirklich keine Zeit. Diese „ehrenvolle“ Aufgabe habe ich Tante Annemie überlassen und die freut sich, ihn durch die Gegend kajohlen zu dürfen! Da habe ich wieder 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen!

Deine Lisa

 
     
 
     
10.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

selbst in den Nächten kühlt es im Augenblick nicht richtig ab. Trotzdem war die Luft am frühen Morgen bei unserer Runde im Vergleich zum Vortag eine echte Wohltat!

 
     
 
     
Wir Hunde vermeiden bei diesen tropischen Temperaturen jede überflüssige Bewegung. Kai-Uwe dagegen hatte sich gestern vorgenommen, mal wieder unseren Fuhrpark zu kontrollieren: Ersatzreifen, Abschleppseil, Verbandskasten ... das volle Programm!  
     
 
     
Entsprechend müde war unser Kater dann aber auch! Als wir es uns gleich nach unserem Mittagsschlaf vor dem Haus gemütlich machten, war er mit seiner Inspektion fertig und die Wärme hatte ihn geschafft.  
     
 
     
Papi hatte auf seiner geliebten Rentnerbank platzgenommen. Dort sitzt er gerne, denn vor dem Haus ist reichlich Schatten und es geht auch meist ein leichter Wind.  
     
 
     
Außerdem kommen immer wieder nette Nachbarn vorbei, mit denen wir uns unterhalten können. Hinten im Garten können wir höchstens dem dicken Papa Micha stundenlang beim Baden zusehen.  
     
 
     
Doch dann geschah das Unfassbare! Etwas, was mir den Rest des Tages ... ach, was rede ich ... den Rest des ganzen Monats verhageln sollte! Papi entdeckte plötzlich das erste graue Haar in meinem Fell!  
     
 
     
Das kann doch nur ein Gendefekt sein! Am Alter kann es gewiss nicht liegen, schließlich bin ich doch noch blutjung! Das bestätigen mir die Mitarbeiter beim medizinischen Dienst des diplomatischen Corps immer wieder! Sie sagen, ich hätte einen Teint, wie ein 18jähriger Pfirsich!

Deine Lisa

 
     
 
     
09.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

morgens, bei unserem Wochenendeinkauf, waren die Temperaturen zum Glück noch halbwegs erträglich. Außerdem können Peggy und ich unsere Papas nicht allein loslassen, sonst sind wir anschließend bankrott!

 
     
 
     
Als Papi dann aber gegen Mittag zum Hundeplatz aufbrechen wollte, habe ich gestreikt! Solche Temperaturen sind einer Prinzessin einfach nicht zuzumuten! Wie soll man denn dabei noch „hoheitlich und würdevoll“ aussehen?  
     
 
     
Und so kam es, wie es immer kommt, wenn die Vereinsmitglieder erfahren, dass die Prinzessin nicht anwesend ist: niemand kam zum Training! Nur Onkel Andreas (der Fotograf) und Onkel Andreas (unser Platzwart) waren da.  
     
 
     
Zusammen mit Tante Petra waren die beiden noch vom Platzdienst am Vormittag übriggeblieben und man sah ihnen ihre Erschöpfung von der Wärme an. Tante Petra war bereits im Sitzen eingeschlafen.  
     
 
     
Dabei hatten sich Tante Petra und Papi extra auf ein Training unter dem Rasensprenger mit den zahlreichen Anwesenden eingestellt. Papi hatte sogar frische Handtücher für alle eingepackt.  
     
 
     
Wenn die Leute dann nicht kommen, weil ihnen ihre geliebte Prinzessin fehlt, daraus kann man mir doch keinen Strick drehen! Ich kann doch nichts dafür, dass ich soooooo beliebt bin!

Deine Lisa

 
     
 
     
08.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

es wird ja wohl immer drolliger! Neuerdings lädt Kai-Uwe sogar schon seine Kumpels aus der Nachbarschaft ein, uns bei unserer Morgenrunde zu begleiten. Es hat sich wohl rumgesprochen, wie viel Spaß das immer mit uns macht!

 
     
 
     
Und hätte unsere Freundin Saskia nicht bereits beim Frühstück von nichts anderem gesprochen, dann hätten wir uns gestern bei der Hitze sicher nicht noch zum Hundeplatz aufgemacht.  
     
 
     
Tante Gaby (mit Y) hatte zwar eine Abkühlung für uns Hunde vorbereitet. Dass sie mir dabei aber gleich meine neue Dauerwelle ruiniert, damit hatte ich nicht gerechnet! Mein Freund Udo Walz wird die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, wenn er das sieht!  
     
 
     
Tante Manuela hatte sogar Eis für alle mitgebracht. Das war richtig lecker und gefiel mir auch wesentlich besser, als das olle Planschbecken von Tante Gaby! Damit kann sie vielleicht ein paar Welpen anlocken, aber doch keine gestandene Prinzessin (und Gefolge)!  
     
 
     
Papi hat natürlich kein Eis gegessen. Er achtet bekanntlich sehr auf seine Figur! Dabei hat er erst diese Woche innerhalb von 35 Minuten über 2000 Kalorien verbrannt!  
     
 
     
An Gerätespaß war bei der Hitze auch wirklich nicht zu denken! Dafür wurden dann ein paar einfache Übungen aus der Unterordnung durchgeführt. Sowas kann ja nie schaden!  
     
 
     
Ich fürchtete zunächst, dass unsere junge Freundin enttäuscht sein könnte. Aber auch dieses Training hat Saskia gut gefallen. Sie will jetzt sogar mittwochs und freitags mitkommen. Tolle Idee und ein wenig Erziehung kann Peggy wirklich nicht schaden! Ich spreche aus Erfahrung!

Deine Lisa

 
     
 
     
07.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

alle erdenklichen Köstlichkeiten, die Peggy sich vorstellen kann, hatten wir am Vortag besorgt und so konnten wir uns gestern bei der Morgenrunde wieder etwas mehr Zeit lassen.

 
     
 
     
Saskia hing in Gedanken noch dem Mittwochstraining nach, wo sie praktisch als Co-Trainerin fungiert hatte. Offenbar hatte sie sogar in ihrem Trainer-Shirt geschlafen.  
     
 
     
Und weil wir alle so entspannt waren, freuten wir uns ganz besonders über den Besuch von Onkel Peter, der nachmittags mit Kuchen vorbeikam. Wobei ich mir aus Kuchen bekanntlich nicht viel mache!  
     
 
     
Besonders freute sich aber Pepe! Hatte er doch endlich jemanden gefunden, dem er wieder seine ganze Krankengeschichte erzählen konnte. Das macht er im Moment nur zu gerne!  
     
 
     
Dabei hat Pepe es wirklich nicht leicht im Moment. Bei seiner Untersuchung am späten Nachmittag stellte sich nämlich heraus, dass die bisher verabreichte Menge Insulin bei weitem noch nicht ausreicht.  
     
 
     
Und während Deutschland schwitzt, hat sich Papa Micha getern bereits einen traumhaften Wintermantel gekauft. Er meint, die muss man jetzt kaufen, da sind sie günstiger.  
     
 
     
Ich bin gespannt, ob das Training der Gerätespaßgruppe heute wirklich stattfindet. Es soll nämlich wieder sehr heiß werden. Saskia wäre natürlich enttäuscht, denn die freut sich schon die ganze Woche. Ich werde berichten!

Deine Lisa

 
     
 
     
06.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

neuerdings läuft morgens bei uns alles etwas anders ab. Seitdem Peggy nämlich meint, sie wäre ein aufstrebender Agility-Star, hat sie bereits zum Frühstück ihre Sonderwünsche!

 
     
 
     
Da es ihre geliebten Dinkel-Chappi-Brötchen nur bei Bäcker Hoppe gibt, durfte Saskia deswegen gestern eine halbe Stunde anstehen. Das Mädel war ganz schön bedient.  
     
 
     
Und weil sie Peggys Pansen-Mortadella nur beim Lidl haben, mussten wir auf unserer Rundreise auch dort noch hin. Dabei ist Lidl sonst nicht unbedingt unser bevorzugter Laden. Zum Glück war es dort nicht so voll. Es hat sich wohl rumgesprochen "Lidl lohnt nicht"!  
     
 
     
Dieser Einkaufs-Marathon am frühen Morgen hat uns reichlich Zeit gekostet. Ich war nur froh, dass Saskia vorher schnell einen kurzen Rundgang mit mir gemacht hatte. Sonst hätten wir mittags noch kein Frühstück bekommen!  
     
 
     
Das ist doch alles nur Schikane von Peggy! So doll schmeckt die Pansen-Mortadella nämlich gar nicht. Frag Saskia, die hat extra mal probiert gestern!  
     
 
     
Ach ja! Weil sich Madame Peggy durch die vielen Fliegen in ihrer Mittagsruhe gestört fühlt, durften wir gestern auch noch bei Edeka so einen ekelhaften, klebrigen Fliegenfänger besorgen und aufbummeln!  
     
 
     
Ein paar Tage werde ich mir diese Allüren von Peggy noch mitansehen. Wenn sich ihr Verhalten dann aber nicht wieder schlagartig normalisiert, dann fliegen hier die Fetzen! Verlass dich drauf. Allüren hat hier nur eine und das bin ich!

Deine Lisa

 
     
 
     
05.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

das war wieder ein verdrehter Tag gestern! Es begann damit, dass Papa Micha in der Nacht zuvor kein Auge zubekommen hatte. Das stundenlange Geheul der Sirenen und das Tatütata hatten ihm den Schlaf geraubt.

 
     
 
     
In Insel, einem Vorort von Schneverdingen (3 Häuser, 5 Spitzbuben) war die Solaranlage auf einem Einfamilienhaus abgebrannt. Daraufhin hat Papa Micha aus lauter Panik gestern gleich seine Anlage zur Erwärmung des Wassers im Pool abgebaut! Sicher ist sicher!  
     
     
 
     
Doch der eigentliche Schock folgte dann am Nachmittag! Tante Annemie hatte zwar erwähnt, dass sie ein paar kleine Eingriffe von einem Schönheitschirurgen machen lassen will, aber eine solche Rundumerneuerung hatten wir wirklich nicht erwartet!  
     
 
     
Peggy stellte dann allerdings fest, dass es sich gar nicht um Tante Annemie, sondern um die junge Tochter einer Nachbarin handelte. Schade eigentlich, ich wollte mir nämlich gerade die Nummer des Chirurgen geben lassen ... für eine Freundin natürlich!  
     
 
     
Saskia hat sich nach dem Urlaub mit ihrem Papa wieder gut bei uns eingewöhnt und uns gestern gleich wieder mit einer großen Portion Miracoli verwöhnt. Das hatte uns die letzten 2 Wochen gefehlt!  
     
 
     
Heute geht es wieder hopplahopp! Einkaufen, Mittagsschlaf und dann schon bald zum Training auf den Hundeplatz. Langweilig wird es bei uns nicht!

Deine Lisa

 
     
 
     
04.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

langsam bin ich mit meiner Geduld am Ende! Bei unserer Nachmittagsrunde wartete gestern Bommel (der Dackel von Tante Annemie) bereits ungeduldig an seinem kleinen Guckloch auf mich.

 
     
 
     
Bommel wollte wissen, warum bei uns im Verein keine Katzen zugelassen sind und ob ich als Prinzessin da nicht mal Einfluss nehmen und das ändern kann. Schließlich wäre das ja eine himmelschreiende Ungerechtigkeit!  
     
 
     
Da muss unser Kater doch schon wieder heimlich gepetzt haben! Gibt es denn in unserem Viertel nichts, was nicht immer gleich die Runde macht? Das ist ja wirklich schlimm!  
     
 
     
Ich hätte es mir denken können, denn kaum war Saskia gestern am frühen Nachmittag nach ihrem Töpferkurs bei uns eingetrudelt, da hatte sich Kai-Uwe bereits bei ihr ausgeweint.  
     
 
     
Aber es muss langsam etwas geschehen, denn inzwischen versucht Kai-Uwe sogar, Peggy auf seine Seite zu ziehen und ich kenne ja Peggy, die lässt sich immer furchtbar schnell beeinflussen!  
     
 
     
Und deshalb habe ich mir überlegt, ich werde erstmal hier zuhause ein wenig mit Kai-Uwe trainieren. Vermutlich verliert er eh schnell wieder die Lust und dann hat sich das Thema von selber erledigt.  
     
 
     
Das wäre die einfachste Lösung, denn Tante Gaby (mit Y) zu fragen, ob ich unseren Kater freitags mal zum Training mitbringen kann, ist mir dann doch zu peinlich. Was soll die von mir denken?

Deine Lisa

 
     
 
     
03.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

bei unserer Morgenrunde gestern ging mir Kai-Uwe gewaltig auf den Zeiger! Ständig diese Fragen: ... warum heißt euer Verein nicht Hunde- und Katzenfreunde ... warum dürfen Katzen kein Agility machen usw.

 
     
 
     
Sogar beim Mittagsschlaf kam ich nicht zur Ruhe, weil Kai-Uwe mir erklären musste, dass er sich als moderne Katze auch heutzutage immer noch diskriminiert fühlt!  
     
 
     
Papi ging es aber nicht viel besser, als mir! Er hatte sich so auf einen idyllischen Nachmittag auf seiner Rentnerbank gefreut. Aber mit Idylle und Ruhe und Frieden war leider nix!  
     
 
     
Denn Papa Micha hatte oben im Gästezimmer seine Bügelmaschine in Betrieb und die macht ungefähr eben soviel Krach, wie ein startender Düsenjet und das Fenster war offen!  
     
 
     
Jetzt wird mir auch langsam klar, warum wir unsere lieben Nachbarinnen Tante Conny und Tante Iris von gegenüber seit einiger Zeit nicht mehr erreichen können.  
     
 
     
Aber dann kam es noch ganz dicke! Saskia musste den Kuchen, den Papa Micha gestern nach einem neuen Rezept gebacken hatte, probieren. Begeisterung sieht irgendwie anders aus und deshalb haben Peggy und ich auch gern verzichtet.  
     
 
     
Das war es, was man sich bei uns unter einem entspannten Sonntag vorstellen muss. Naja, ehrlich gesagt, es hätte schlimmer kommen können!

Deine Lisa

 
     
 
     
02.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

das Training bei der Gerätespaßgruppe am Freitag hat Peggy wirklich viel Spaß gemacht. Mit ihrer Kondition ist es aber nicht weit her. Ständig musste ich bei unserer Morgenrunde gestern auf sie warten, weil sie aus der Puste war.

 
     
 
     
Kai-Uwe war übrigens ausnahmsweise nicht mit. Der hatte verpennt. Ich glaube, er hat die ganze Nacht von seiner eigenen Agility-Karriere geträumt. Als Peggy ihm berichtet hatte, war er gleich Feuer und Flamme!  
     
 
     
Erst, als wir von unserem Wochenendeinkauf zurückkamen, war Kai-Uwe wach und überprüfte natürlich sofort, ob wir auch genug Katzenfutter mitgebracht hatten. Das ist immer seine größte Sorge!  
     
 
     
Wenn der wüsste, dass sogar die Presse anwesend war beim Debut von Saskia und Peggy, dann hätte unser Kater vor lauter Aufregung und Neid garantiert die ganze Nacht kein Auge zugetan!  
     
 
     
Als dann aber die neue Zeitung bei uns im Briefkasten steckte, da wusste Kai-Uwe natürlich sofort, was los war. Ich hoffe, dass unser Kater heute wieder mit mir spricht. Ich kann doch nichts für die Paparazzi!  
     
 
     
Unserem Pepe geht es übrigens gut ... jedenfalls solange Papa Micha ihm seine täglichen Spritzen verabreicht. Papi will sich erstmal ein paar Schweinefüße zum Üben besorgen.  
     
 
     
Heute machen wir mal nichts. Gar nichts! Sonst machen wir zwar sonntags auch nichts, aber heute haben wir uns auch nichts vorgenommen! Das brauchen wir alle mal!

Deine Lisa

 
     
 
     
01.08.2020    
     
Liebes Tagebuch,

das war wieder mal ein Tag gestern! Es begann damit, dass Papa Micha unserem Pepe seine Insulin-Spritze verabreichen musste. Das klappte wider Erwarten aber sehr gut!

 
     
 
     
Am späten Nachmittag ging es dann zum ersten Mal mit Saskia zum Training unserer Gerätespaßgruppe. Natürlich nicht, ohne uns vorher ein wenig zu stärken! Eine kleine Käsestange von Bäcker Hoppe passt ja immer rein!  
     
 
     
Saskia hatte dann auch gleich nette Gesellschaft, denn Onkel Andreas und Tante Susanne hatten ihren Enkel Linus mitgebracht. Der ist zwar erst 6 Jahre alt, aber wenn Saskia erstmal 25 ist, dann fällt der Unterschied kaum noch auf!  
     
 
     
Peggy ist zwar ein Profi, aber für Saskia war es das erste Hundetraining und dafür haben die Beiden ihre Sache wirklich ganz großartig gemacht! Papi und ich waren sehr stolz!  
     
 
     
Ich glaube, Papi hat nicht übertrieben, als er Saskia den übrigen Anwesenden als wir ankamen als „die künftige Agility-Weltmeisterin 2031“ vorstellte! Viel fehlt nicht mehr!  
     
 
     
Als wir wieder zuhause waren, war es dann die Aufgabe von Papi, unserem Pepe seine Spritze zu verabreichen. Papa Micha war ja zum Trommeln. Ich wünschte, Papi wäre dabei ebenso erfolgreich gewesen, wie Saskia und Peggy!  
     
 
     
Es ist eben noch kein Meister vom Himmel gefallen und Papis Qualitäten liegen offensichtlich auf anderen Gebieten. So ist das nun mal!

Deine Lisa

 
     
 
     
   
 
ältere Einträge  
   

Datenschutz