Prinzessin des Vereins und zertifizierter Begleithund
   
(c) by Wolfgang Goltz  
   
     
18.04.2019    
     
Liebes Tagebuch,

unser Tag begann gestern (gleich nach der Morgenrunde durch den Wald natürlich) mit unserem Ostereinkauf. Ich hatte bereits gestern darauf gedrängt, denn in den kommenden Tagen wird man sicher totgetreten in den Geschäften.

 
     
 
     
Und obwohl wir noch früh dran waren, war beim Schlachter schon eine ziemlich lange Schlange am Tresen. Ich könnte ja locker verzichten, aber der Rest meiner Familie will ja unbedingt immer Fleisch haben!  
     
 
     
Es ist ulkig, aber kaum wird das Wetter besser, da bekommen wir wieder jede Menge Besuch, über den wir uns immer sehr freuen. Am späten Vormittag schaute Onkel Peter vorbei, der Papa von Onkel Marco. Ich glaube, er hatte gehofft, mal in unseren Pool springen zu können, aber das Wasser ist leider noch zu kalt.  
     
 
     
Nachdem Papi bereits morgens mit uns unter Schmerzen einen Rundgang gemacht hatte, war am Nachmittag Papa Micha dran und bei dem Traumwetter war unsere Runde einfach herrlich. Papi wollte zwar eigentlich auch mit, aber der hatte 3 Stunden (!) Mittagsschlaf gemacht und musste erstmal wieder wach werden.  
     
 
     
Kaum waren wir zurück, da stand Onkel Marco in der Tür und er hatte leckere Eisbecher mitgebracht. Papi hatte natürlich nur 3 winzige Kügelchen, er will ja abnehmen.  
     
 
     
Und sogar mein Geschenk für meine Ex-Schwiegermutter Carola zu Ostern ist noch rechtzeitig fertig geworden. Eine Sonderanfertigung und ich war so froh, dass wir es gestern bereits abholen konnten. Die wird Augen machen!  
     
 
     
Eben haben sie im Radio gesagt, wir sollen vom Wetter her das schönste Osterfest seit 30 Jahren bekommen. Was würden wir dafür geben, wenn unser Stöpsel das auch noch erlebt hätte!

Deine Lisa

 
     

 
     
17.04.2019    
     
Liebes Tagebuch,

an dem Spruch „je oller, je doller“ scheint wirklich etwas dran zu sein, denn Papi hatte gestern gleich zwei Dates mit hübschen Frauen! Das erste fand schon vormittags auf dem Hundeplatz statt.

 
     
 
     
Ich musste Papi allerdings versprechen, dass ich nicht verrate, um wen es sich dabei gehandelt hat. Du kannst allerdings versichert sein, dass Peggy und ich aufgepasst haben und dass alles zivilisiert und vollkommen harmlos verlaufen ist!  
     
 
     
Papi scheint bei der Damenwelt heißbegehrt zu sein, denn nachmittags stattete seine kleine Freundin Saskia uns einen Besuch ab und weil ihr Papa auch gerade Urlaub hat, erschien der kurz darauf ebenfalls noch.  
     
 
     
Ich war heilfroh, dass Papi zufällig ein wenig Kuchen besorgt hatte, denn Onkel Bernd guckte ziemlich neidisch aus der Wäsche, als Papa Micha uns zum Kaffee unsere leckeren Kuh-Ohren von Onkel Marco servierte!  
     
 
     
Anschließend durfte Saskia auch noch einen Spaziergang mit uns machen. Darauf freut sich unsere junge Freundin immer ganz besonders, denn in meiner Gegenwart fühlt sie sich immer selber wie eine kleine Prinzessin!  
     
 
     
Ich war aber auch sehr froh, dass Peggy sich nachmittags ein bisschen um Papa Micha gekümmert hat. Der hatte nämlich schon den ganzen Tag im Garten gewerkelt und brauchte dringend mal eine Pause.  
     
 
     
Wie schnell ist es passiert, dass sich ein Mann in Papa Michas Alter überanstrengt hat! Immerhin ist er das Arbeiten nicht mehr gewohnt! So richtiges Arbeiten meine ich!

Deine Lisa

 
     

 
     
16.04.2019    
     
Liebes Tagebuch,

der Tag begann herrlich gestern und eigentlich hätte es ein entspannter Morgenspaziergang werden können. Es müssen aber noch so viele Dinge vor Ostern erledigt werden, da kann ich beim besten Willen nicht entspannt sein!

 
     
 
     
Insgeheim hatte ich gehofft, dass auf der Weide, an der wir oft morgens vorbeikommen, vielleicht noch ein paar Osterlämmer stehen, die keiner mehr braucht, aber die haben sie offenbar bereits in Sicherheit gebracht.  
     
 
     
Die Essensfrage ist also noch offen. Der TÜV für Papa Michas Auto macht mir ebenfalls Sorgen. Hoffentlich gibt es keinen Ärger wegen des Lochs im Sitz. Das war meine Schuld. Mir ist dummerweise der Deckel der Tabasco-Flasche abgefallen, als ich neulich Gulasch gekocht habe. Ich hätte Papa Micha warnen müssen!  
     
 
     
Ich wünschte, ich könnte mal wieder so unbekümmert sein, wie der Rest meiner Familie! Pepe hat zufällig gesehen, dass wir bereits tonnenweise Whiskas eingekauft haben und sieht daher den Feiertagen ganz entspannt entgegen.  
     
 
     
Rocko fragte gestern lediglich besorgt bei Papa Micha nach, ob auch genug Erdnüsse im Haus sind und nachdem wir ihm den Vorrat (der locker bis Weihnachten reicht) gezeigt hatten, war auch er beruhigt.  
     
 
     
Peggy kaut übrigens immer noch an dem riesigen Rinderohr herum, das Onkel Marco neulich mitgebracht hat. Damit kommt sie locker über die Feiertage. Da muss ich mir keinen Kopf machen und außerdem habe ich ihr ja eh strengste Diät verordnet.  
     
 
     
Bleiben eigentlich nur noch unsere beiden Papis aber Papa Micha macht sowieso Dauerdiät und für Papi hol ich einfach einen Zentner Pommes und dann kann Ostern kommen. Kann mir mal einer sagen, weshalb ich mich schon wieder so verrückt mache?

Deine Lisa

 
     

 
     
15.04.2019    
     
Liebes Tagebuch,

am Samstag kam abends unsere kleine Freundin Saskia noch einmal unter einem Vorwand vorbei. Ich glaube, sie hatte darauf gehofft, doch noch bei uns schlafen zu dürfen, aber Papa Micha blieb stur. Dafür hat sie aber mit uns gegessen.

 
     
 
     
Papa Micha hatte sich gestern auf einen richtig faulen Tag gefreut und deshalb hatte er sich bereits morgens Arbeitsteilung einfallen lassen. Den Morgenspaziergang bei schönem Wetter übernahm er.  
     
 
     
Es war zwar noch recht frisch am frühen Morgen, aber es war wenigstens trocken und der Spaziergang bei der herrlichen Luft machte richtig Spaß. Papa Micha geht meistens eine andere Strecke mit uns, als Papi. Eine, die etwas kürzer ist.  
     
 
     
Am Nachmittag, als es inzwischen angefangen hatte zu nieseln, da war unser armer alter kranker Papi dran. Aber trotz aller Schmerzen freut Papi sich immer auf den Rundgang mit seinen geliebten Mädels. Er spielt dann auch immer mit uns, das macht Papa Micha nicht. Das ist ihm zu anstrengend.  
     
 
     
Kai-Uwe war das Wetter leider zu schlecht und weil er fürchtete, sich eine Lungenentzündung zu holen, blieb er lieber auf dem warmen Sofa liegen. Er meinte, wir Hunde hätten ein dickes und warmes Fell und Papi ist so alt, da kommt es eh nicht mehr drauf an.  
     
 
     
Mit unseren Planungen für Ostern sind wir noch nicht richtig weitergekommen. Mal sehen, was heute beim Einkaufen so alles im Angebot ist. Schließlich müssen wir sparen, denn Papa Micha muss diese Tage mit seiner ollen Gurke auch noch zum TÜV.  
     
 
     
Ich bin nur froh, dass unser Lisa-Mobil permanent vom diplomatischen Dienst gewartet wird und deshalb natürlich vom TÜV befreit ist. Aber jetzt muss ich mich beeilen, unsere Papis drängeln und wollen zum Baumarkt. Wohin auch sonst?

Deine Lisa

 
     

 
     
14.04.2019    
     
Liebes Tagebuch,

das war ein Schreck in der Morgenstunde gestern, denn wir trauten unseren Augen kaum. Es hatte über Nacht tatsächlich noch einmal geschneit und das Mitte April. Damit hatte wirklich niemand von uns mehr gerechnet.

 
     
 
     
Dementsprechend wenig war auch auf dem Hundeplatz los. Außerdem steckte den meisten noch die anstrengende Prüfung in den Knochen und deshalb haben Papi und ich uns ziemlich schnell wieder vom Acker gemacht ... und das war auch gut so!  
     
 
     
Als hätte ich es geahnt! Kaum waren wir nämlich wieder zuhause angekommen, da stand Onkel Marco mit frisch amputierten und megaleckeren Rinderohren in der Tür!  
     
 
     
Klein-Peggy wirkte allerdings ziemlich schnell überfordert mit dem großen Ohr und deshalb war sie sehr froh, dass sie mich hat! Ich habe mich nämlich (selbstlos, wie ich bin) bereit erklärt, ihr beim Verzehr behilflich zu sein.  
     
 
     
Peggy meinte zwar sehr schnell, ein Ersatz-Ohr gefunden zu haben, das von der Größe her viel mehr ihren Vorstellungen entsprach. Zum Glück konnte ich da aber gerade noch das Schlimmste verhindern!  
     
 
     
Onkel Marco ist wirklich der Allerbeste! Einen Fan hat er allerdings seit gestern weniger! Kai-Uwe war nämlich stinksauer, dass er kein Rinderohr abbekommen hat!  
     
 
     
Kurz darauf schaute dann auch noch unsere Freundin Saskia mit ihrem Papa vorbei und eigentlich wollte Saskia fragen, ob sie wieder bei uns übernachten darf. Papa Micha wollte aber gern seine Ruhe haben und hat die kleine Maus dann auf ein anderes Wochenende vertröstet.  
     
 
     
Ich kann das gut verstehen, mindestens dreimal in der Nacht muss das Kind gewickelt werden. Zweimal bekommt es dann auch noch das Fläschchen. Sowas wird einem Mann in Papa Michas Alter schnell mal zu viel!

Deine Lisa

 
     

 
     
13.04.2019    
     
Liebes Tagebuch,

weil Papa Micha gestern erst gegen Mittag zur Arbeit musste, konnte er noch das Paket in Empfang nehmen, auf das wir alle schon seit Tagen mit Spannung gewartet haben.

 
     
 
     
Unsere Papis hatten im Internet eine wunderschöne schwarze Granitplatte mit Sockel bestellt, in die per Laser ein Original-Foto von unserem geliebten Arco und ein hübscher Text graviert wurde.  
     
 
     
Weil beim Aufstellen der Grabplatte natürlich wieder reichlich Tränen flossen, war ich ganz froh, dass Papi nachmittags Gesellschaft von seinem alten Kumpel Onkel Dirk bekam und der präsentierte uns auch gleich eine stattliche Anzahl von Fotos von jungen Damen, die er während seines Krankenhausaufenthaltes kürzlich kennengelernt hatte.  
     
 
     
Auf den Spaziergang, zu dem ich Onkel Dirk dann überredet habe, hatte er offenbar keine große Lust, denn Kai-Uwe erklärte ihm erstmal, was von Hundeführern, die ihre Hände in den Hosentaschen haben, zu halten ist!  
     
 
     
Und mein eigentliches Vorhaben, Onkel Dirk statt der jungen Hühner aus dem Krankenhaus, eine attraktive Frau im besten Alter vorzustellen, ist mir dann tatsächlich auch noch gelungen!  
     
 
     
Doch das Herz von Tante Annemie gehört leider bereits einem anderen und wenn ich ganz ehrlich bin, gegen Bommel hat Onkel Dirk absolut keine Chance! So leid es mir tut!  
     
 
     
Aber jetzt muss ich mich sputen, denn gleich folgt unser Wochenendeinkauf und danach wollen Papi und ich zum Hundeplatz. Nach dem Stress der letzten Wochen vor der Prüfung wird es dort heute mit Sicherheit sehr entspannt zugehen. Ich freu mich drauf!

Deine Lisa

 
     

 
     
12.04.2019    
     
Liebes Tagebuch,

heute müssen wir noch einmal die Ruhe genießen, die Ruhe vor dem Sturm sozusagen, denn dann hat Papa Micha Urlaub und Kai-Uwe und ich haben bereits überlegt, wie wir ihn am besten beschäftigen können.

 
     
 
     
Kai-Uwe hat gestern schon Nägel mit Köpfen gemacht und unseren Hundesitter in Urlaub geschickt. Unsere Rundgänge übernimmt ab sofort Papa Micha. Dreimal täglich ... mindestens!  
     
 
     
Außerdem werde ich meine Ex-Schwiegermutter Carola bitten, in den nächsten zwei Wochen mehrmals täglich bei uns reinzuschauen. Wenn Papa Micha dann nicht dabei ist, meine Liste mit dringenden Arbeiten zu erledigen, dann wird sie ihm schon zeigen, wo der Frosch die Locken hat! Wo die hinhaut, wächst kein Gras mehr!  
     
 
     
Ständig meckert Papa Micha rum, dass Peggy zu dick ist. In den nächsten 2 Wochen kann er jeden Tag mit ihr mit dem Fahrrad fahren. Wollen doch mal sehen, wie schnell die kleine Maus wieder schlank ist und das Rad leiht uns Tante Iris.  
     
 
     
Die Strecke für die Tour lege ich aber lieber selber fest. Ich kenne doch Papa Micha und weiß, was es bedeutet, wenn er sagt, er ist die ganze Straße rauf- und runtergefahren!  
     
 
     
Und sollte Papa Micha hier trotzdem noch Hektik, Panik, Stress verbreiten ... dann schicken wir ihn einfach zum Trommelunterricht. Schließlich hat er demnächst seine ersten öffentlichen Auftritte und dabei soll er uns nun wirklich nicht blamieren!  
     
 
     
Und sollte das alles nicht funktionieren, dann habe ich bereits mit der Chefin von Papa Micha gesprochen. Die ruft dann an und sagt ihm, er muss seinen Urlaub abbrechen, weil es ohne ihn im Krankenhaus nicht geht! Ist das eine geniale Idee? Da kann er einfach nicht ablehnen!

Deine Lisa

 
     

 
     
11.04.2019    
     
Liebes Tagebuch,

unser Tag begann traumhaft gestern, denn Papa Micha hatte frei und machte mit uns bereits am frühen Morgen einen herrlichen Spaziergang, während Papi Brötchen geholt hat.

 
     
 
     
Dass Papa Micha dann aber sogar am Nachmittag noch eine Runde mit uns gedreht hat, hatten wir nur der Überredungskunst von Kai-Uwe zu verdanken! Papa Micha hatte nämlich eigentlich etwas ganz anderes vor!  
     
 
     
Unser Pool verliert nämlich mal wieder Wasser und Papa Micha versuchte mit Hilfe von Schaufel und Schläuchen dem Leck auf die Spur zu kommen. Die Poolsaison hat noch nicht einmal angefangen, da macht das Teil bereits Ärger!  
     
 
     
Anschließend musste dann wieder Wasser nachgefüllt werden. Dazu brauchten wir aber den Gartenschlauch von Tante Conny, denn unser ist schon wieder kaputt. Während Tante Conny ihren Schlauch schon 12 Jahre hat, ist es bei uns bereits der dritte in 4 Jahren. Rate mal, woher das wohl kommt!  
     
 
     
Ich habe die Gelegenheit genutzt und mich mal wieder in unserem Pavillon umgesehen. Das hätte ich lieber nicht tun sollen, denn ich dachte, mich trifft der Schlag! Dabei hatte ich doch erst im Herbst dort gründlich aufgeräumt!  
     
 
     
Anstatt sich jedoch meine Standpauke anzuhören, musste Papa Micha erstmal nachsehen, ob sich unsere Nachbarin schon wieder oben ohne in ihrem Garten sonnt. Ist es zu glauben? Unsere Nachbarin ist 92 Jahre alt!  
     
 
     
Meine Liste mit Aufgaben, die Papa Micha gestern noch alle erledigen sollte, war lang. Aber ruckzuck war der Tag schon wieder rum. Zum Glück hat Papa Micha nächste Woche Urlaub. Glaub mir, dem werde schon ich Beine machen!

Deine Lisa

 
     

 
     
10.04.2019    
     
Liebes Tagebuch,

es ist jedes Jahr das gleiche Theater! Es fällt mir wieder mal absolut nichts ein, was wir zu Ostern essen könnten. Gestern habe ich deshalb beinahe den ganzen Tag gegrübelt!

 
     
 
     
Ich hatte gehofft, Tante Annemie könnte mir einen Tipp geben, aber ihr Osteressen fällt in diesem Jahr hundertprozentig vegan aus. Es gibt gebratenen Tofu im Reisrand. Mit sowas brauche ich Papi aber gar nicht zu kommen! Er sagt, Tofu schmeckt wie Badeschwamm!  
     
 
     
Onkel Marco hat zwar gute Beziehungen zu einem erstklassigen Schlachter in der Heide. Aber bei dem ist die Frist für Oster-Vorbestellungen bereits abgelaufen. Dort kriegen wir höchstens noch ein paar getrocknete Kuh-Ohren!  
     
 
     
Bei seiner Fahrt zur Arbeit gestern Morgen kam Papa Micha dann aber ganz zufällig auf eine Idee, wie wir eventuell doch noch an einen günstigen und leckeren Osterschmaus kommen könnten.  
     
 
     
Ein Jagdgewehr haben wir zwar nicht, aber Peggy meinte gestern, es müsse doch eigentlich reichen, wenn Papa Micha heftig genug mit ihrem Ball nach einem der Rehe wirft, um es zu erlegen. Man merkt, Peggy ist eben kein Jagdhund!  
     
 
     
Angst, dass uns wieder jemand den Osterbraten vom Herd stiehlt, müssen wir in diesem Jahr nicht haben. Dabei würden wir wirklich alles dafür geben, wenn unser Stöpsel das noch einmal machen könnte!  
     
 
     
Das wird sicher ein trauriges Osterfest ohne unseren geliebten Arco. Aber ich weiß, in unseren Herzen wird er bei uns sein und wir werden an die vielen Osterfeste denken, die wir gemeinsam feiern durften.

Deine Lisa

 
     

 
     
   
 
ältere Einträge  
   

Datenschutz