Prinzessin des Vereins und zertifizierter Begleithund
   
(c) by Wolfgang Goltz  
   
     
19.01.2020    
     
Liebes Tagebuch,

unseren Vereinsmitgliedern kann man wirklich nichts vormachen! Die haben gestern sofort gemerkt, dass irgendetwas mit mir nicht stimmte.

 
     
 
     
Ich fühlte mich wirklich nicht wohl in meiner Haut und ich glaube, das konnte man mir meilenweit ansehen! Das schlechte Gewissen plagte mich doch sehr!  
     
 
     
Selbst Peggy fand mein Verhalten seltsam, obwohl Peggy sonst eigentlich nie irgendetwas von dem bemerkt, was um sie herum passiert!  
     
 
     
Eigentlich hatte ich eine dringende Angelegenheit mit Tante Beate, unserer 1. Vorsitzenden, zu besprechen. Aber die war im Gespräch vertieft und dabei wollte ich natürlich nicht stören!  
     
 
     
Der Vorstand hatte doch kürzlich den Neubau einer beheizten Trainingshalle aus Kostengründen abgelehnt und ich fürchte, ich war wohl etwas voreilig und das wollte ich Tante Beate beichten. Die Anwesenden hatten zum Glück noch gar nichts bemerkt.  
     
 
     
Also habe ich Tante Beate noch nichts gesagt! Saskia, die gestern endlich mal wieder bei uns geschlafen hat, meinte, das merken die noch früh genug! Kinder sind manchmal so erfrischend ehrlich!  
     
 
     
Egal, abreißen kommt nicht in Frage! Notfalls stelle ich mich sogar in Rotenburg mit der Spendendose in die Fußgängerzone! Und wenn die Halle erstmal steht, sind mir alle dankbar. Das kennt man ja!

Deine Lisa

 
     
 
     
18.01.2020    
     
Liebes Tagebuch,

lange hatte die kleine Tröte, die vor vielen vielen Jahren irgendwo tief in den Wäldern der Lüneburger Heide lebte, mit sich gerungen, doch eines Tages schüttete sie der wunderwunderschönen Prinzessin bei einem Rundgang ihr Herz aus.

 
     
 
     
Tröte war traurig, denn Gräfin Annemie hatte ihr mitgeteilt, dass ihr Bommel in absehbarer Zeit nicht vorhatte, um die Pfote von Tröte anzuhalten. Es ging ihm einfach viel zu gut zuhause!  
     
 
     
Doch Tröte war der Meinung, es wäre endlich Zeit, auf eigenen Pfoten zu stehen und als sie in ihrem Ansinnen auch noch Unterstützung von Baronin Grete erhielt, da küsste sie ihr vor Dankbarkeit die Hand.  
     
 
     
Und deshalb machte sich Tröte sofort auf die Suche nach einem kleinen Schloss in der näheren Umgebung, welches sie gerne für sich mieten wollte (auch ohne Bommel) und schon bald wurde sie fündig.  
     
 
     
Doch kurz darauf folgte die erste Nacht, welche die kleine Tröte ganz allein in ihrem neuen Domizil verbrachte und diese Nacht war dann absolut nicht so, wie sie es sich vorgestellt hatte!  
     
 
     
Dabei hatte Kai-Uwe sie gewarnt. Er war nämlich der Meinung, dass man nur entspannt und wirklich in Ruhe schlafen kann, wenn man die liebe Familie um sich hat!  
     
 
     
Und bereits am nächsten Morgen fragte die kleine Tröte an, ob sie wieder zurückkehren dürfe und natürlich nahm die wunderwunderschöne und äußerst großzügige Prinzessin sie mit offenen Armen wieder im Kreise ihrer Familie auf!  
     
 
     
Es ist überliefert, dass die kleine Tröte nie wieder ihre geliebte Familie verlassen hat und was sonst noch alles von Tröte überliefert wurde, davon berichte ich beim nächsten Mal.

Deine Lisa

 
     
 
     
17.01.2020    
     
Liebes Tagebuch,

seitdem Papa Micha sein gesamtes Gehalt in seine Fiffis investiert, ist er chronisch pleite! Wenn wir meine kümmerliche Apanage und Papis karge Rente nicht hätten, wären wir längst verhungert!

 
     
 
     
Aber trotzdem hat Papa Micha diese Tage eine wunderschöne und sündhaft teure Tiffany-Lampe erstanden. Vermutlich, weil er den Schirm auch gleichzeitig bei Unwetter als Schutzhelm für seinen Fiffi nutzen möchte!  
     
 
     
Von sowas lassen wir uns aber nicht erschüttern! Wir genießen unsere Spaziergänge. Gestern haben wir die herrliche Frühlingsluft und den wunderbaren Himmel genossen!  
     
 
     
Und wenn wir dann schon morgens von Tante Gisela und Tante Grete mit einem netten Klönschnack begrüßt werden, dann fängt der Tag gleich doppelt-schön an!  
     
 
     
Es gibt aber noch zwei weitere tolle Neuigkeiten! Papi hat endlich beim Vorstand durchgedrückt, dass es bei uns künftig eine Beschwerdestelle geben wird. Wir haben zwar nie Beschwerden im Verein, aber man kann ja nie wissen!  
     
 
     
Außerdem hat Papi endlich eine perfekte Putzhilfe gefunden. Ich freue mich für ihn! Wenn mir bloß einfallen würde, an wen mich der Typ erinnert! Ich komme einfach nicht drauf!  
     
 
     
Papa Micha muss am Wochenende arbeiten und deshalb hat er heute frei und wir wollen jetzt einkaufen. Ich darf nichts vergessen, denn wir haben mal wieder hinreißenden Damenbesuch! Ich werde natürlich berichten!

Deine Lisa

 
     
 
     
16.01.2020    
     
Liebes Tagebuch,

weil Papa Micha gestern erst mittags zur Arbeit musste, hat er mit uns die Morgenrunde unternommen. Das ist zwar meistens mehr ein Dauerlauf, aber immerhin wurden wir durch einen traumhaften Sonnenaufgang belohnt.

 
     
 
     
Da ging es nachmittags mit Papi erheblich gemütlicher zu. Leckerlis bei Tante Annemie gab es aber leider nicht. Ihr war versehentlich ihr Essen angebrannt und deshalb musste sie die Kaustangen selber knabbern. Da war nix mehr für uns übrig!  
     
 
     
Kurz darauf wollten wir dann zum Training der Mittwochsgruppe, aber weil Kai-Uwe mal wieder unbedingt mitwollte, kamen wir nicht pünktlich los. Das ist immer ein Theater! Irgendwann kommt er mit, das weiß ich jetzt schon!  
     
 
     
Eigentlich wollten Peggy und ich nur vom Auto aus zusehen, aber was Papi da mittwochs als Trainer veranstaltet, ist einfach viel zu lasch! So geht das nicht!  
     
 
     
Die meisten Teilnehmer am Mittwoch wollen Anfang April ihre Begleithundeprüfung ablegen, da muss man doch langsam mal die Zügel etwas anziehen und darum habe ich dann auch das Training übernommen!  
     
 
     
Und siehe da: schon kurz darauf klappte alles wie am Schnürchen! Bei meinem Training können die ihre Prüfung schon im Februar ablegen! Bei mir wird nämlich nicht lange rumgeeiert, wie bei Papi!  
     
 
     
Mein Handy werde ich aber künftig zuhause lassen. Mitten im Training rief nämlich mein Freund Harry an! Er bereut bereits, auf die ganzen Zuwendungen vom Königshaus verzichten zu müssen!  
     
 
     
Er wollte wissen, ob sich seine Frau Meghan ein paar Taler als Trainerin bei uns nebenbei verdienen kann. Aber unsere Trainer arbeiten alle ehrenamtlich (sprich: unentgeltlich) und außerdem sehe ich sie schon mit ihren Stöckelschuhen bei uns auf dem Platz! Dann mache ich das doch lieber selber!

Deine Lisa

 
     
 
     
15.01.2020    
     
Liebes Tagebuch,

eigentlich fing der Tag gestern ganz harmlos an. Bei unserer Morgenrunde habe ich endlich unseren lieben Nachbarinnen Tante Gisela und Tante Grete angeboten, dass sie statt „Königliche Hoheit“ ab sofort Lisa zu mir sagen dürfen. Natürlich nur, wenn wir uns privat treffen!

 
     
 
     
Bei unserer Nachmittagsrunde kam es dann aber knüppeldick. Nach langer Zeit trafen wir mal wieder Tante Iris von gegenüber mit ihren Hunden Ronja und Tobi.  
     
 
     
Und dann ging alles blitzschnell! Ich traute meinen Augen nicht, als ich sah, dass Ronja plötzlich unseren Kai-Uwe entdeckt hatte und sich losriss. So schnell konnte Tante Iris gar nicht reagieren!  
     
 
     
Tante Iris stürzte und ließ dabei versehentlich die Leine los und Ronja raste mit gefletschten Zähnen und blutunterlaufenen Augen direkt auf unseren armen Kater zu.  
     
 
     
Mein Herz klopfte vor lauter Schreck bis zum Hals und ohne lange nachzudenken stürmte ich los, um unser geliebtes Familienmitglied zu beschützen!  
     
 
     
Meine sportliche Kondition machte sich mal wieder bezahlt und ich konnte mich gerade noch im letzten Moment zwischen Ronja und Kai-Uwe werfen, bevor unsere Nachbarshündin unseren armen Kater zerfleischt hätte!  
     
 
     
Aber jetzt muss ich mich ein wenig hübsch machen, denn Papi rechnet ganz fest damit, dass heute noch der Bundespräsident bei uns in der Tür steht! Dabei lege ich auf die Tapferkeitsmedaille wirklich keinen Wert! Hauptsache Kai-Uwe ist nix passiert!

Deine Lisa

 
     
  Ich möchte die Gelegenheit nutzen und Tante Bärbel, einer langjährigen Freundin von Papa Micha und eine der treuesten Leserinnen meines Tagebuchs, herzlich zu ihrem heutigen Geburtstag zu gratulieren!
 
     
 
     
14.01.2020    
     
Liebes Tagebuch,

ich habe leider nicht viel Zeit, denn Papi hatte gestern Vorstandssitzung vom Verein und ich muss natürlich unbedingt wissen, was dabei rausgekommen ist!

 
     
 
     
Papi hatte wichtige Themen auf dem Zettel und musste sich gut vorbereiten. Deshalb hatten wir bei unserer Nachmittagsrunde auch nicht viel Zeit und mussten uns kurzfassen. Tante Grete hat das sehr bedauert.  
     
 
     
Allerdings gibt es keine Vereinsangelegenheit, die so wichtig ist, um auf das obligatorische Leckerli bei Tante Annemie zu verzichten. Das habe ich Papi auch unmissverständlich klargemacht! Peggy hat mir beigepflichtet!  
     
 
     
Papi hat gestern Abend, als er nach Hause kam, nur angedeutet, dass bei Tante Heike bei der Sitzung sogar ein paar Tränen geflossen sind und jetzt kann ich mir schon denken, was da abgelaufen ist.  
     
 
     
Ich möchte wetten, dass aus der großen und beheizten Trainingshalle mit angegliedertem 3-stöckigem Parkhaus nichts wird! Aber das muss Papi mir jetzt erstmal ganz genau erzählen. Bis morgen!

Deine Lisa

 
     
 
     
13.01.2020    
     
Liebes Tagebuch,

das war mal wieder ein aufregender Sonntag! Bei unserer Morgenrunde musste Peggy Tante Gisela und Tante Grete erstmal ausführlich von ihrer Geburtstagsfeier berichten.

 
     
 
     
Ich bin so stolz, denn gestern konnte ich nun endlich meinen neuen Blog im Internet online stellen. Dort können interessierte Leser künftig meine Vorschläge für leckere und raffinierte Rezepte nachlesen!  
     
 
     
Mindestens ebenso stolz bin ich auf Tante Sabine! Es ist ihr gelungen, den Schadstoffausstoß ihres Autos auf „Null“ zu reduzieren! Sie lässt ihr Auto jetzt fahren, daher muss sie den Motor auch nicht mehr starten und es wird absolut kein CO2 mehr produziert. Wahnsinn, auf sowas muss man erstmal kommen!  
     
 
     
Papa Micha hat gestern mal wieder Stunden damit verbracht, seine zahlreichen Fiffis auf Vordermann zu bringen. Was das immer für Zeit und Geld kostet, das geht auf keine Kuhhaut!  
     
 
     
Zum Kaffee hatten wir dann Besuch von Tante Ingrid und Tante Silke. Ich hatte die Zwei eingeladen, weil ich vorhabe, hier bei uns eine Zweigstelle unseres Hundevereins zu eröffnen und dazu brauche ich junge und engagierte Hilfe!  
     
 
     
Dazu muss man natürlich einiges investieren, aber nur, wer heutzutage expandiert, der kommt auch weiter! Außerdem hat Peggy bereits eine Idee, wie wir an das nötige Kleingeld dafür kommen!  
     
 
     
Die übrige Zeit des Tages haben wir bei dem Mistwetter auf dem Sofa verbracht und ich glaube, Kai-Uwe hat immer noch vom „König der Löwen“ geträumt.  
     
 
     
Trotz des Wetters war das wieder ein schöner Sonntag, aber du weißt ja, bei uns ist eigentlich immer was los!

Deine Lisa

 
     
 
     
12.01.2020    
     
Liebes Tagebuch,

voller Stolz blickte Simba auf die unendlich weite Steppe Afrikas, denn all das, was er sah, war sein Reich! Er war der uneingeschränkte Herrscher, er war der König der Löwen!

 
     
 
     
Ich war wie gerädert, als ich gestern erwachte. Kai-Uwe hatte die ganze Nacht wild gestrampelt und im Schlaf immer wieder laut miaut. Er muss irgendeinen fürchterlichen Unsinn geträumt haben! Ich werde ihn künftig nicht mehr allein mit Papa Micha irgendwelche Filme gucken lassen!  
     
 
     
Bei unserer Morgenrunde hing ich dann auch ziemlich in den Seilen. Wer so viel Verantwortung trägt, wie ich, der braucht nun mal seinen Schlaf!  
     
 
     
Wenn man übermüdet ist, dann friert man bekanntlich auch sehr schnell und deshalb habe ich Papi (ausnahmsweise) mal ohne mich zum Hundeplatz geschickt. Es kam mir nämlich mächtig kalt vor draußen.  
     
 
     
Es war wirklich lausig kalt gestern und hätte Tante Claudia nicht eine Flasche mitgebracht, an der sich alle reihum einmal aufwärmen durften, dann hätte so mancher das Training nicht überstanden! Was da drin war, wollte sie mir nicht sagen. Sie meinte nur, es wird aus Kartoffeln gemacht und ist für Hunde nicht geeignet.  
     
 
     
Doch nicht nur die Kälte machte den Hundeführern gestern zu schaffen. Auch die Tatsache, dass die von allen geliebte und verehrte Prinzessin nicht da war, sorgte für gedrückte Stimmung!  
     
 
     
Großes Mitleid oder ein schlechtes Gewissen hatte ich aber nicht, denn ich bin ja sonst immer da! Bei uns geht es ja nicht zu, wie in England! Ich hänge meinen Job garantiert nicht einfach an den Nagel, wie Harry und Meghan. Versprochen!

Deine Lisa

 
     
 
     
11.01.2020    
     
Liebes Tagebuch,

gestern Morgen erwachte ich mit schlimmen Kopfschmerzen! Ich konnte es mir gar nicht erklären. Es fühlte sich an, als hätte die ganze Nacht irgendetwas auf meinen Kopf gedrückt.

 
     
 
     
Beim Frühstück dann der Schock aus der Zeitung! Weil Meghan und Harry in der königlichen Familie in England gekündigt haben, wurden bereits ihre Figuren bei Madame Tussaud im Wachsfigurenkabinett durch ein anderes prominentes Mitglied des Hochadels ersetzt!  
     
 
     
Nicht, dass mich das stört, im Gegenteil. Aber ich durfte dann Peggy gestern erstmal stundenlang erklären, warum ihr Abbild nicht auch neben der Figur der Queen sitzt. Das war ein Theater!  
     
 
     
Die sollen sich aber nicht einbilden, dass ich jetzt auch noch die Aufgaben von Meghan und Harry übernehme! Ich habe hier wirklich genug zu tun! Gestern habe ich zum Beispiel unsere Schränke aufgeräumt. Man findet ja nichts mehr wieder!  
     
 
     
Dann bekam ich mittags plötzlich auch noch ein etwas unscharfes Bild auf mein Handy und meine Freundin Angela aus Berlin fragte an, ob ich ihr einen Kuchen mit einer Feile drin backen könnte. Was das wohl nun wieder bedeutet?  
     
 
     
Und dann auch noch die Enttäuschung bei unserer Nachmittagsrunde! Ihr Auto stand zwar da, aber Tante Annemie und Bommel waren offenbar ausgeflogen und bei Peggy und mir brach der Leckerli-Notstand aus! So geht es ja nun wirklich nicht!  
     
 
     
Ich will mich ganz gewiss nicht dauernd wiederholen, aber das neue Jahr fängt wirklich gut an! Das kann ja noch heiter werden!

Deine Lisa

 
     
 
     
10.01.2020    
     
Liebes Tagebuch,

nachdem wir Peggys Geburtstag alle gut überstanden haben, löcherte mich gestern Kai-Uwe, warum wir eigentlich nie seinen Geburtstag feiern. Schließlich sei er doch ebenfalls ein Familienmitglied!

 
     
 
     
Bereits bei unserer Morgenrunde war mir aufgefallen, dass unser kleiner Kater sehr still und in sich gekehrt war. Diese Frage schien ihn wirklich zu beschäftigen!  
     
 
     
Weil er von mir keine Antwort bekommen hatte, sollte dann sein Freund Bommel mal bei Tante Annemie nachfragen, ob sie wüsste, warum sein Geburtstag nicht gefeiert wird. Selber mochte er sie wohl nicht fragen. Aber auch dort bekam er keine Antwort!  
     
 
     
Von Peggy hatte Kai-Uwe übrigens auch keine Auskunft bekommen. Die war noch fix und alle von ihrem Geburtstag und wollte nichts hören und nichts sehen!  
     
 
     
Und weil der kleine Kerl einen total geknickten Eindruck machte und ich das nicht länger mitansehen konnte, bat ich ihn dann zu einem Gespräch, um ihm endlich reinen Wein einzuschenken!  
     
 
     
Es fiel mir schwer, ihm die Wahrheit zu sagen, denn er konnte sich absolut nicht mehr daran erinnern, dass ihn Tante Iris von gegenüber in der Feldmark gefunden hatte und dass er „nur“ adoptiert ist und wir sein Geburtsdatum gar nicht kennen. Das war ein ziemlicher Schock für Kai-Uwe!  
     
 
     
Er wird es verkraften, denn wir alle lieben ihn, als wäre er unser eigen Fleisch und Blut und wenn dann bald die nächsten Fragen aufkommen, woher zum Beispiel eigentlich die Babys kommen, dann dürfen sich getrost unsere Papis darum kümmern! Mir reicht es erstmal!

Deine Lisa

 
     
 
     
09.01.2020    
     
Liebes Tagebuch,

wenn man Geburtstag hat, dann steht man einen Tag im Mittelpunkt, das gehört sich so! Da nützte es auch nichts, dass Kai-Uwe sich bei Tante Annemie beschwerte. Peggy war gestern die Hauptperson!

 
     
 
     
Und Peggy freute sich ganz besonders über das tolle Leckerli, das sie von Tante Annemie zu ihrem Ehrentag bekam (dieses Mal sogar ohne Lockenwickler).  
     
 
     
Nachmittags stand dann prompt Carola (Peggys frühere Besitzerin) in der Tür. Sie hatte wohl gehofft, sie könne sich den Bauch ordentlich voll Kuchen schlagen. Da sie aber nicht einmal ein Geschenk dabeihatte, habe ich sie gleich postwendend wieder nach Hause geschickt!  
     
 
     
Peggy hatte Tränen in den Augen, als ihr dann auch noch einige Mitglieder unserer Gruppe am Mittwoch auf dem Hundeplatz ein schönes Ständchen sangen! Ich frage mich nur, woher die das wussten.  
     
 
     
Als Kai-Uwe das hörte, da schlug er spontan vor, dass wir ebenfalls ein schönes Lied für Peggy singen sollten. Offenbar hatte sich seine Verärgerung darüber, einmal nicht Mittelpunkt zu stehen, wieder etwas gelegt.  
     
 
     
Dass es sich dabei jedoch nur um ein schnödes Ablenkungsmanöver handelte, um Peggy blitzschnell die Geburtstagstorte zu stehlen, hätte ich wirklich nicht gedacht. Ich konnte aber im letzten Moment das Schlimmste verhindern!  
     
 
     
Kurz darauf schlief Peggy dann wie ein Stein. Das war ein schöner Geburtstag, aber den ganzen Tag im Mittelpunkt zu stehen, strengt auch an. Es sei denn, man ist es gewohnt, so wie ich!

Deine Lisa

 
     
 
     
08.01.2020    
     
Liebes Tagebuch,

beim Frühstück traf mich gestern beinahe der Schlag! Stand doch in dieser bekannten Boulevard-Zeitung, ich würde aus Eifersucht den gestrigen Geburtstag von Peggy verheimlichen!

 
     
 
     
Aber offensichtlich hatte nicht nur ich das gelesen! Tante Annemie wollte Peggy auch gleich gratulieren, als wir sie trafen. Sie hatte sich sogar extra besonders chic gemacht dafür!  
     
 
     
Sogar Tante Inge, unsere Nachbarin direkt neben uns, hatte keine Kosten und Mühen gescheut und Peggy ein hübsches Leckerli zum Geburtstag besorgt und wollte herzlich gratulieren.  
     
 
     
Doch damit nicht genug! Auch Onkel Peter, der Vater unseres ehemaligen Hundesitters, hatte extra eine halbe Stunde seiner kostbaren Zeit geopfert, um Peggy seine Aufwartung zu machen und statt eines Geschenks hatte er einen großzügigen Scheck mitgebracht!  
     
 
     
Als Onkel Peter dann Peggy herzlich gratulierte, da wurde Kai-Uwe plötzlich stutzig! Er hatte den dusseligen Artikel in der Zeitung nämlich noch nicht gelesen und wollte sich kaputtlachen!  
     
 
     
Bei dieser Zeitung wundert mich das nicht! Peggy hat nämlich wirklich erst heute Geburtstag und deshalb habe ich gestern auch noch etwas aufgeräumt bei uns. Man glaubt ja nicht, wie viele angebrochene Kekspackungen unsere Papis horten! Was macht denn das für einen Eindruck, falls Gäste kommen? Ich habe das ganze Zeugs dann erstmal vernichtet!  
     
 
     
Aber jetzt muss ich mich beeilen. Gleich wird Peggy wach und ich will natürlich die Erste sein, die ihr gratuliert! Ich und eifersüchtig, dass ich nicht lache!

Deine Lisa

 
     
 
     
   
 
ältere Einträge  
   

Datenschutz