Prinzessin des Vereins und zertifizierter Begleithund
   
(c) by Wolfgang Goltz  
   
     
28.05.2020    
     
Liebes Tagebuch,

wie erwartet ging die Diskussion, ob das Wasser im Pool inzwischen warm genug ist, gestern in aller Frühe weiter! Bei unserer Morgenrunde drehte sich Peggy und mir bereits alles, von dem ganzen hin und her!

 
     
 
     
Am Nachmittag hatte es Saskia geschafft und sie durfte bei knapp 18 Grad Wassertemperatur für 10 Minuten planschen. Da war die junge Maus natürlich happy!  
     
 
     
Um ihr Ziel zu erreichen, hatte sich Saskia gestern aber auch wirklich ganz besonders ins Zeug gelegt! Bei ihrer Ausarbeitung in Geschichte wurde die Zeit der alten Ägypter wieder richtig lebendig!  
     
 
     
Anschließend sollten die Schüler nach dem Vorbild des antiken Odysseus einen modernen Helden beschreiben und was lag da näher, als James Bond bei der Entschärfung einer Bombe darzustellen.  
     
 
     
Und weil unsere junge Freundin das alles so fabelhaft erledigt hatte, durfte sie dann am Nachmittag einen Augenblick baden. Danach gab es zur Belohnung auch noch ein paar frische Erdbeeren.  
     
 
     
Die junge Dame fühlt sich wirklich wohl bei uns. Nur gestern konnte sie es kaum erwarten, bis ihr Papa sie abends abholte, denn mittags war ihr neuer Rechner mit der Post bei uns angekommen und der sollte natürlich noch aufgebaut werden.  
     
 
     
Mir kommt es vor, als hätte sie gestern erst mit meinen Stofftieren gespielt und jetzt hat sie ihren ersten eigenen Computer! Kinder, ich glaube, ich werde alt!

Deine Lisa

 
     
 
     
27.05.2020    
     
Liebes Tagebuch,

hätten wir gestern bei unserer Morgenrunde bereits gewusst, was uns beim anschließenden Brötchenholen erwarten sollte, dann wären wir garantiert nicht so motiviert mitgelaufen.

 
     
 
     
Wir sind schwer enttäuscht, denn normalerweise fällt für Peggy und für mich immer ein klitzekleines Käsebrötchen ab. Diese leckeren Käsebrötchen futtert aber Saskia neuerdings lieber selber!  
     
 
     
Bei der Erledigung der Hausaufgaben wurde gestern wieder ziemlich deutlich, Saskia sollte Ärztin werden! Mit ihrer Handschrift hat sie jedenfalls schon mal die besten Voraussetzungen!  
     
 
     
Papi hält übrigens nicht viel von den modernen Erziehungsmethoden. Wenn Saskia etwas falsch macht, dann verfährt Papi mit ihr so, wie es mit ihm damals in der Schule und zuhause gemacht wurde!  
     
 
     
Am Nachmittag brauchte Papi erhebliche Überredungskunst, denn das Wetter war herrlich und Saskia wäre am liebsten sofort in unseren Pool gesprungen. 14 Grad Wassertemperatur sind aber sogar für ein Mädel vom Lande einfach noch zu kalt!  
     
 
     
Aber ich hatte natürlich mal wieder einen guten Tipp für Papi. Es wurde eh langsam Zeit, das Abendessen vorzubereiten und siehe da, in Windeseile war der Pool vergessen!  
     
 
     
Damit ist das Thema „Pool“ aber gewiss nicht ausgestanden und die Diskussionen gehen heute weiter. Irgendwie freue ich mich aber schon darauf!

Deine Lisa

 
     
 
     
26.05.2020    
     
Liebes Tagebuch,

ich kann es gar nicht oft genug berichten, wie cool unser kleiner Kater ist. Bei unserer Morgenrunde begegnete uns eine Nachbarin mit ihrer Hündin. Aber glaub ja nicht, dass Kai-Uwe auch nur einen Schritt zurückgewichen ist!

 
     
 
     
Ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass Kai-Uwe sich bewusst war, dass er gestern bei einem historischen Augenblick zugegen war, als Saskia ihre Hausaufgaben bei uns machte!  
     
 
     
Die junge Dame sollte nämlich ein paar Blüten aus unserem Garten abzeichnen und ihre Darstellung ist so großartig geworden, dass man später von einem Frühwerk der berühmten Künstlerin sprechen wird!  
     
 
     
Sogar Tante Annemie war bei unserer Nachmittagsrunde wieder begeistert, wie toll Saskia mit 2 ½ Hunden umgehen kann. Auch Tante Annemie meint, aus der Deern wird nochmal was!  
     
 
     
Ich bin mir allerdings noch nicht ganz sicher, ob aus unserer kleinen Freundin mal eine große Malerin wird, oder eine international bekannte Sterneköchin. Die Pfannkuchen, die sie uns vollkommen selbständig zum Abendessen zubereitet hatte, waren nämlich wieder ganz köstlich!  
     
 
     
Bis dahin haben wir aber noch ein paar Jahre Zeit und solange werden wir das fröhliche Gemüt und die jugendliche Unbeschwertheit unserer Freundin in vollen Zügen genießen.  
     
 
     
Aber jetzt sind wir schon sehr gespannt, was uns der heutige Tag alles bringen wird. Wir freuen uns schon darauf!

Deine Lisa

 
     
 
     
25.05.2020    
     
Liebes Tagebuch,

bei unserer Morgenrunde gestern war Kai-Uwe schon sehr gespannt! Ich musste ihm unbedingt von dem kleinen Flohmarkt berichten, den wir Samstag auf dem Hundeplatz veranstaltet hatten.

 
     
 
     
Die Idee zu diesem Flohmarkt stammte natürlich von mir. Mit einer solchen Resonanz hatte ich aber wirklich nicht gerechnet. Unser Parkplatz reichte kaum aus.  
     
 
     
Damit es aber bei dem Andrang nicht wohlmöglich Ärger gegeben hätte, hatten wir ein paar Aufpasser aufgestellt, die mit Argusaugen auf die Einhaltung der Mindestabstände zwischen den Besuchern achteten!  
     
 
     
Auf ganz besonderes Interesse trafen die vielen beinahe noch neuen Kleidungsstücke, die auf unserem Flohmarkt angeboten wurden. Wo gibt es sonst auch modernsten Chic für ein paar Euro?  
     
 
     
Onkel Gerd hatte dann auch gleich großes Interesse an einer Jeanshose. Allerdings war er sich wegen der Größe nicht ganz sicher und Anprobieren war natürlich etwas schwierig.  
     
 
     
Es war aber auch wirklich für jeden Geschmack etwas dabei! Nicht nur die zahlreichen Klamotten, auch die nagelneuen Sommerreifen fanden reißenden Absatz!  
     
 
     
Das hat wirklich Spaß gemacht und beim nächsten Mal darf Kai-Uwe dann auch mitkommen und seine Stoff-Mäuse an den Mann bringen. Das habe ich ihm versprochen!

Deine Lisa

 
     
 
     
24.05.2020    
     
Liebes Tagebuch,

zunächst führte uns unser Weg gestern bei der Erledigung unseres Wochenendeinkaufs in das führende Delikatessen-Geschäft des Ortes. Dabei war wieder mal größte Eile geboten!

 
     
 
     
Papa Micha hatte sich nämlich viel vorgenommen. Unsere alten Zaunelemente sollten durch die neuen ausgetauscht werden und das möglichst, bevor der angekündigte Regen einsetzte.  
     
 
     
Die neuen Elemente hatte Papa Micha bereits vor einigen Tagen besorgt und endlich hatte er genügend Zeit, sie aufzubauen. Er muss ja immer so schrecklich viel arbeiten!  
     
 
     
Und die neuen Zaunelemente haben einen entscheidenden Vorteil! Die alten Teile haben über 5 Jahre gebraucht, um verwittert auszusehen. Die neuen Elemente dagegen sehen von Anfang an so aus!  
     
 
     
Beim Training konnten Papi und ich uns davon überzeugen, dass sich alle unsere Mitglieder ganz vorbildlich an die Vorgaben wegen der Corona-Krise halten. Wir waren sehr beruhigt.  
     
 
     
Echte Probleme gab es danach hier zuhause noch! Papa Micha muss einen Schlauch für den Pool zurückschicken, der falsch geliefert wurde. Dieses äußerst störrische Teil aber wieder in den Karton zu bekommen, das klappte leider nicht ohne die Hilfe von Tante Iris von gegenüber.  
     
 
     
Zwei zerborstene Fensterscheiben und eine kaputte Brille von Tante Iris später war das Teil dann aber im Karton verstaut und kann am Montag abgeholt werden. Kinder, Kinder ... wir haben Probleme!

Deine Lisa

 
     
 
     
23.05.2020    
     
Liebes Tagebuch,

Kinder ... mir tun vielleicht die Füße weh! Ich habe Blutblasen an den Pfoten! Dabei war gestern bei unserer Morgenrunde noch alles in bester Ordnung.

 
     
 
     
Bis Peggy dann ganz plötzlich mal wieder einen ihrer Geistesblitze hatte und die bedeuten grundsätzlich nichts Gutes! Ich spreche da aus Erfahrung!  
     
 
     
Peggy war nämlich der Meinung, dass man sich am sogenannten „Brückentag“ ein paar besonders schöne und interessante Brücken ansehen sollte. Beim bekannten „Mühlentag“ ist es schließlich nicht anders! Da besichtigt man die schönen Mühlen in der Umgebung.  
     
 
     
Also haben wir uns auf den Weg gemacht! Papi und Kai-Uwe haben wir aber lieber zuhause gelassen. Die hätten uns unterwegs nur aufgehalten!  
     
 
     
Als erstes Ziel stand die Köhlbrandbrücke in Hamburg auf unserem Programm, aber es kam, wie es kommen musste! Bereits kurz vor Tostedt war Peggy völlig aus der Puste und konnte nicht mehr!  
     
 
     
Papa Micha schickte uns dann auch noch ein Foto, dass es in Rotenburg bereits heftig regnete und wir haben es dann wirklich im letzten Moment geschafft, noch trockenen Fußes nach Hause zu kommen!  
     
 
     
Eines kann ich dir aber jetzt schon versprechen: der nächste Brückentag findet garantiert ohne uns statt! Peggy stimmt mir da voll und ganz zu!

Deine Lisa

 
     
 
     
22.05.2020    
     
Liebes Tagebuch,

bereits am frühen Morgen mussten wir gestern herzhaft schmunzeln, denn trotz der schwierigen Zeiten sind die Unternehmer bei uns äußerst einfallsreich und kreativ!

 
     
 
     
Und um nicht alleine frühstücken zu müssen, denn Papa Micha musste trotz des Feiertages halbtags arbeiten und Saskia macht sich ein langes Wochenende mit ihrem Papa, hatten wir kurzerhand Papis alten Kumpel Onkel Dirk eingeladen.  
     
 
     
Manchmal hat Peggy eine Art sechsten Sinn, denn nach unserem Mittagsschlaf vermutete sie, dass nachmittags noch eine Premiere bei uns stattfinden würde und sie sollte Recht behalten!  
     
 
     
Das Wetter war herrlich, das Thermometer zeigte 19 Grad Wassertemperatur und das ermutigte Papa Micha, die diesjährige Poolsaison bei uns zu eröffnen. Noch ein paar Kleckse Sekundenkleber unter den Fiffi und es konnte losgehen!  
     
 
     
Meine Vorfahren haben bei der Schlacht von Trafalgar gekämpft und ich bin wahrlich keine Memme, aber bei 19 Grad konnte Papa Micha noch so viel reden, ich bin ihm nicht in den Pool gefolgt!  
     
 
     
Und diese Entscheidung war goldrichtig, denn anschließend gab Papa Micha etwas kleinlaut zu, dass das Wasser doch noch ziemlich kalt war!  
     
 
     
Papa Micha muss heute Mittag zur Arbeit, Saskia ist bei ihrem Papa und deshalb haben wir beschlossen, heute einen Brückentag einzulegen und mal ausgiebig mit Papi zu faulenzen. Das haben wir uns verdient!

Deine Lisa

 
     
 
     
21.05.2020    
     
Liebes Tagebuch,

der Tag begann gestern mit einem Dauerlauf! 5 Kilometer in 7 Minuten! So kam uns die Morgenrunde mit Saskia und Papa Micha jedenfalls vor, Papa Micha hatte nämlich frei.

 
     
 
     
Die Hausaufgaben, die wir dann nach dem gemeinsamen Frühstück erledigt haben, waren allerdings wesentlich weniger sportlich! Man könnte sagen, das Ganze war ziemlich ermüdend!  
     
 
     
Und die Bildergeschichte, welche die Schüler anfertigen sollten, spricht für sich! Dass dort ein Burgherr vom Pferd gefallen ist und seine Retterin bittet, seine Frau zu werden, muss ich wohl nicht noch groß erklären!  
     
 
     
Beinahe wäre dann auch noch unsere Nachmittagsrunde ins Wasser gefallen, bloß weil die Kollegen/innen im Krankenhaus mal wieder nicht ohne Papa Micha klargekommen sind!  
     
 
     
Wir haben erfahren, dass unsere 90jährige Nachbarin bald auszieht und weil wir Interesse an ihrem Treppenlift haben (den sie ja nicht mitnehmen kann), hat Papa Micha gestern gleich mal einen Termin zum Probefahren abgemacht.  
     
 
     
Ich weiß natürlich, dass unsere beiden Papis nicht jünger werden. Die endgültige Entscheidung, ob wir ihr dieses teure Gerät abkaufen, fällt aber natürlich die Chefin des Hauses und ich bin mir noch nicht sicher, ob unser Budget diese Anschaffung hergibt!  
     
 
     
Womit dann auch gleich mal wieder die Hierarchien in unserem Hause eindeutig hergestellt sind! Das war nämlich mal wieder dringend nötig!

Deine Lisa

 
     
 
     
20.05.2020    
     
Liebes Tagebuch,

es waren schwere Zeiten damals, vor vielen vielen Jahren tief in den Wäldern der Lüneburger Heide, wo die kleine Tröte mit ihrer Familie lebte und Tröte war froh, dass die Ländereien der wunderwunderschönen Prinzessin genug abwarfen, um nicht hungern zu müssen.

 
     
 
     
Seit langer Zeit schon waren die wunderwunderschöne Prinzessin und die kleine Tröte allerbeste Freundinnen, doch immer häufiger beschlich Tröte ein Gefühl der Eifersucht.  
     
 
     
Denn inzwischen waren auch die junge Haushaltshilfe Heidemarie und die Prinzessin dicke Freunde geworden und Tröte fürchtete, dass die Prinzessin sie nicht mehr richtig liebhaben könnte.  
     
 
     
Doch die fleißige Heidemarie war unabkömmlich geworden. Wegen der Beulenpest herrschte außerdem Personalmangel. Baronin Annemie musste ihren Garten sogar alleine Pflegen, denn ihr 10köpfiges Personal war komplett erkrankt.  
     
 
     
Wegen der schweren Zeiten verzichtete der geliebte Papi der wunderwunderschönen Prinzessin für seine Familie auf so einiges und das sah man ihm auch schon bald an. Er war praktisch nur noch ein Strich in der Landschaft!  
     
 
     
Doch die wunderwunderschöne Prinzessin und auch Kai-Uwe bemerkten, dass Tröte bedrückt wirkte und erst, als die Zwei Tröte versichert hatten, dass sie für immer ein besonders wichtiger Teil der Familie sein würde, da war Tröte beruhigt.  
     
 
     
Und wie es mit Heidemarie und der kleinen Tröte weiterging und ob die schlimme Beulenpest noch lange wütete, das berichte ich dann beim nächsten Mal.

Deine Lisa

 
     
 
     
19.05.2020    
     
Liebes Tagebuch,

das erste Training am Wochenende hat es an den Tag gebracht: es gibt wohl doch noch einige Missverständnisse wegen des Mindestabstands von 1,50 m. Wir hoffen aber, dass wir dieses Problem jetzt aus der Welt geschafft haben.

 
     
 
     
Was für eine Pleite! Noch vor unserer Morgenrunde sind wir gestern gemeinsam zu Lidl gefahren, weil es dort die Säfte für den Sodastreamer im Angebot gab. Cola light für Papi und Waldmeister für Papa Micha hatten sie aber natürlich nicht!  
     
 
     
Zum Glück waren wir ziemlich schnell wieder zurück, denn bei Peggy und mir drückte schon die Blase und außerdem wartete ja auch Kai-Uwe bereits ungeduldig auf uns.  
     
 
     
Nach dem Frühstück stand „Erdkunde“ auf dem Programm. Dank der Mithilfe von Kai-Uwe beim Ausdrucken der Aufgaben, waren wir ziemlich schnell mit dem Thema fertig.  
     
 
     
Bei der Nachmittagsrunde gab es dann wieder die üblichen Streitereien zwischen Bommel und Kai-Uwe um die Streicheleinheiten von Saskia. Die Zwei benehmen sich wirklich wie die Kleinkinder!  
     
 
     
Papi hatte gestern eine großartige Idee! Diese Woche wird unser Abendessen unter dem Motto „die gesunde internationale Küche“ stehen. Dänemark machte gestern den Anfang. Es gab leckere Hot Dogs!  
     
 
     
Gestern brachten sie in den Nachrichten, dass die meisten Eltern hoffen, dass die Schule bald wieder losgeht. Bei uns ist es umgekehrt! Wir hoffen, dass Saskia noch recht lange zu uns kommt. Es macht wirklich sehr viel Spaß mit ihr!

Deine Lisa

 
     
 
     
18.05.2020    
     
Liebes Tagebuch,

für uns begann der Sonntag wieder richtig schön mit einem herrlichen Spaziergang. Für 2 ½ aufmerksame Hunde wie uns gibt es auch immer an jeder Ecke etwas zu schnüffeln.

 
     
 
     
Papi hatte leider weniger Glück! Er war zwar bereits um 3 Uhr in der Nacht aufgestanden, um möglichst rechtzeitig beim Bäcker frische Brötchen für uns zu holen. Doch dort standen die Leute bereits bis draußen.  
     
 
     
Der Rest des Tages stand dann unter dem Motto „Ausruhen“! Schließlich lag eine anstrengende Woche hinter uns mit einer Menge schwerer Hausaufgaben und dem ersten Training auf dem Hundeplatz nach langer Zeit.  
     
 
     
Und weil unser armer erschöpfter Papi so fest geschlafen hat, haben wir uns dann heimlich mit Papa Micha zur Nachmittagsrunde fortgeschlichen. Aber irgendwie hatte ich keine Ruhe, denn wir hatten die Terrassentür weit offengelassen.  
     
 
     
Ob niemand gekommen war, oder ob sie Papi weggeholt und gleich wieder zurückgebracht haben, kann ich nicht sagen! Jedenfalls saß er bei unserer Rückkehr bereits auf seiner Rentnerbank und muffelte den leckeren Kuchen, den Papa Micha gebacken hatte.  
     
 
     
Aber jetzt will ich gleich mal bei meinem Freund Justin Trudeau, dem kanadischen Premierminister, anrufen. Er soll mir alle nötigen Papiere zusenden, um in sein Land auswandern zu können. Wir haben uns nämlich gestern im Carport die neuen Zaunelemente näher angesehen, die Papa Micha gekauft hat.  
     
 
     
Ich ahne nämlich schon, wie unser schöner Garten demnächst aussehen wird! Der Gefängnishof auf der Insel Alcatraz ist ein Garten Eden dagegen! Aber ohne uns, verlass dich drauf!

Deine Lisa

 
     
 
     
17.05.2020    
     
Liebes Tagebuch,

da haben wir uns alle so gefreut, dass gestern das Training auf dem Hundeplatz wieder losging und dann haben einige Teilnehmer schon nach der ersten Runde schlappgemacht! Die Unterbrechung war wohl einfach zu lang!

 
     
 
     
Dabei hatte sich Tante Sabine vorher gründlich auf das Training vorbereitet. Sie hatte extra einen langen Stab mitgebracht, um andere Vereinsmitglieder rechtzeitig auf den gebotenen Mindestabstand aufmerksam zu machen.  
     
 
     
Es war wirklich ein ergreifender Moment, als sich gestern endlich nach so langer Zeit alle gesund wiedersahen. Einige unserer Mitglieder mussten sich Tränen aus den Augen wischen!  
     
 
     
Für Papi war das mal wieder ein Training ganz nach seinem Geschmack! Er konnte faul in einem Stuhl auf dem Trainingsplatz sitzen und die Leute rumkommandieren.  
     
 
     
Tante Gaby (mit Y) war es förmlich anzusehen, wie überrascht sie war, dass Hunde und Hundeführer/innen in den vielen Wochen absolut nichts verlernt hatten und ihre Übungen mit Bravour erledigten.  
     
 
     
Ich war wirklich traurig, aber der medizinische Dienst des diplomatischen Corps hatte mir von der Teilnahme am Training aus Sicherheitsgründen dringend abgeraten. Wir haben dafür hier einen schönen Spaziergang unternommen.  
     
 
     
Am kommenden Samstag bin ich aber wieder dabei! Egal, was die mir raten! Ohne mich ist Papi beim Training doch aufgeschmissen! Das weiß doch jeder!

Deine Lisa

 
     
 
     
   
 
ältere Einträge  
   

Datenschutz