Prinzessin des Vereins und zertifizierter Begleithund
   
(c) by Wolfgang Goltz  
   
   
30.01.2023  
   
Liebes Tagebuch,

Heidi hatte es gestern beim gemeinsamen Frühstück ziemlich eilig, denn gleich anschließend waren sie und Nico mit Tante Iris und ihrem Louie zu einem Spaziergang verabredet. Kein Wunder, dass Papis Zaubermaus schon ganz hibbelig war.

   

   
Louie freute sich mindestens ebenso sehr auf das Treffen. Allerdings war er ziemlich enttäuscht, als Heidi ihm ganz offensichtlich die kalte Schulter zeigte. Dabei ist der kleine Kerl doch sooo verliebt!
   

   
Im Laufe des Spaziergangs schlich sich der kleine Schlawiner dann allerdings immer dichter an Heidi heran. Angeblich verfolgte er zufällig die gleiche Hasenfährte!
   

   
Und dann fasste sich der kleine Stinker ein Herz und gestand der ziemlich verdutzten Heidi seine Liebe! Die männlichen Hunde aus der Ukraine fackeln dabei offenbar nicht lange!
   

   
Der Mutigste scheint Louie aber wohl nicht gerade zu sein! Als nämlich Nico kam, um nach seiner großen „Schwester“ zu sehen, da suchte er vorsichtshalber schnell das Weite!
   

   
Unsere Gran Canaria Urlauber sind übrigens am Wochenende wieder wohlbehalten zu Hause angekommen und das, obwohl sie auch beim Rückflug versucht haben, ein bisschen zu sparen!
   

   
Und schon wieder ist Montag! Neue Woche, neues Glück!

Dein Kai-Uwe

   

   
29.01.2023  
   
Liebes Tagebuch,

es herrschte große Aufregung in der Lüneburger Heide, wo tief in den Wäldern vor vielen vielen Jahren Junker Kai-Uwe mit seiner Familie lebte, denn bei Gräfin Iris von gegenüber war ein kleiner Prinz eingezogen.

   

   
Gräfin Iris fühlte sich sehr einsam, nachdem ihre Hunde Ronja und Tobi kurz nacheinander verstorben waren und deshalb hatte sie den ukrainischen Prinzen Leopold adoptiert, der aber von allen nur Louie genannt wurde.
   

   
Leider sprach Louie kein Wort deutsch und die Gräfin kein Wort ukrainisch und trotzdem fühlte sich der kleine Prinz schon bald sehr wohl in seiner neuen Heimat.
   

   
Ritter Nicodemus und Comtesse Heidi hießen den kleinen Prinzen herzlich willkommen und erklärten sich spontan bereit, ihm die ganze Umgebung zu zeigen.
   

   
Die Comtesse war immer sehr beschäftigt, aber Ritter Nicodemus nahm sich sehr viel Zeit, um dem neuen Ankömmling die deutsche Sprache beizubringen. Bei jedem gemeinsamem Rundgang wurden fortan kräftig Vokabeln gepaukt!
   

   
Die ganze Familie freute sich im kleinen Schloss immer auf die gemeinsamen Spaziergänge und konnte es kaum erwarten, den süßen kleinen Prinzen abends abzuholen.
   

   
Und es dauerte gar nicht lange, da hatte sich Prinz Louie in seiner neuen Heimat eingewöhnt und fühlte sich pudelwohl und wie es mit Leopold weiterging, berichte ich beim nächsten Mal.

Dein Kai-Uwe

   

   
28.01.2023  
   
Liebes Tagebuch,

ich habe gestern vorgeschlagen, dass Nico zur Verbesserung der bilateralen Beziehungen zwischen Ungarn und der Ukraine ein Gespräch mit unserem neuen Nachbarn führen sollte und er durfte sich sogar den Ort dafür aussuchen.

   

   
Der kleine Louie erklärte sich auch bereit dazu, allerdings beichtete er Tante Iris, dass er ein wenig Angst vor einem Gespräch mit unserem Nico hatte. Nico ist nämlich manchmal ein bisschen rüpelig.
   

   
Louie hatte zwar Heidi, mit der er sich großartig versteht, gebeten, als Vermittlerin anwesend zu sein. Aber Heidi war beschäftigt, sie hatte gerade eine frische Hasenfährte gewittert.
   

   
Und wie die Frauen so sind! Wenn man sie am nötigsten braucht, dann sind sie gerade mal wieder über alle Berge! Typisch!
   

   
Aber schon auf dem Weg zum Treffpunkt haben Nico und Louie sich ausgesprochen! Louie hat eingesehen, dass Nico der Chef im Viertel ist und will ihn künftig nur noch mit „mein Gebieter“ ansprechen!
   

   
Nico war natürlich vollauf zufrieden und musste diese Neuigkeit dann auch sofort seiner Heidi mitteilen. Dass die ihn ausgelacht hat, konnte er allerdings nicht nachvollziehen.
   

   
Wir wollen mal sehen, wie das mit den Beiden weitergeht. Notfalls bin ich ja auch noch da und werde ein Machtwort sprechen! Nützt ja nix!

Dein Kai-Uwe

   

   
27.01.2023  
   
Liebes Tagebuch,

unsere Hunde brauchten gestern wieder jede Menge Geduld, denn Papa Micha hatte gleich nach der Arbeit einen Frisörtermin. Von Zeit zu Zeit muss der Fiffi nämlich mal entlaust werden!

   

   
In der Zwischenzeit hatte Tante Tanja schon angerufen. Sie bereut es, dass sie die Sparversion nach Gran Canaria gebucht hat, wo die Urlauber ihr Geschirr selber abwaschen müssen.
   

   
Dafür ist aber wenigstens ein bisschen Geld für die neuen Hüte übrig, die Tante Tanja alle zwei Tage kaufen muss. Die Dinger sind nämlich ständig vom Winde verweht!
   

   
Weil Tante Tanja aber vor lauter Stress vergessen hat, ein paar Vorräte für Oma einzukaufen, ernährt sich die gute Frau seit nunmehr fast einer Woche von Kartoffelpuffern!
   

   
Auf die Anwesenheit von Tante Iris mussten unsere Kläffer aber auch gestern verzichten. Ich fürchte fast, unser Balkan-Macho war wohl ihrem Louie gegenüber etwas zu kiebig!
   

   
Nico scheint das allerdings ziemlich egal zu sein! Er meint, er hat die älteren Rechte bei uns im Viertel! Die ungarisch/ukrainischen Beziehungen liegen offenbar derzeit am Boden!
   

   
Gleich geht es zum Einkaufen, denn Papa Micha hat heute frei, weil er morgen arbeiten muss. Heidi und Nico dürfen bestimmt wieder mit und ich muss zuhause bleiben! Eines kann ich dir jedoch versichern! In dieser Angelegenheit ist das letzte Wort noch nicht gesprochen! So wahr ich Kai-Uwe heiße!

Dein Kai-Uwe

   

   
26.01.2023  
   
Liebes Tagebuch,

unsere Gran-Canaria-Urlauber Tante Tanja und Onkel Daniel machen übrigens gerade einen reinen Bildungsurlaub! Keine Kathedrale, kein Museum und kein Schloss ist vor ihnen sicher!

   

   
Onkel Daniel war zwar auch mal kurz im Wasser zum Schwimmen, aber kaum war er wieder am Strand, da kamen die Leute von Greenpeace und wollten ihn zurück ins Meer schleppen!
   

   
Tante Tanja hatte mich zwar noch gefragt, ob ich mitkommen möchte, aber das ist ja vollkommen unmöglich! Unsere Papis werden ja jetzt schon kaum fertig mit unseren neuen Hunden, da kann ich sie hier wirklich nicht alleine lassen!
   

   
Gestern zum Beispiel hatte Tante Iris leider keine Zeit für den gemeinsamen Rundgang am Abend und schon hatte Papa Micha wieder Panik! Er hat die 12 Minuten dann aber doch allein hinbekommen.
   

   
Am Telefon erzählte mir Tante Tanja gestern, dass sie auch heute wieder ein volles Programm auf dem Zettel haben. Hoffentlich muten sich die Zwei nicht zu viel zu!
   

   
Bleibt uns nur noch, weiterhin einen schönen Urlaub zu wünschen!

Dein Kai-Uwe

   

   
25.01.2023  
   
Liebes Tagebuch,

das war ein Schreck gestern in den frühen Abendstunden! Zufällig hatte ich nämlich gesehen, dass bei Tante Iris von gegenüber weißer Rauch aus dem Schornstein stieg!

   

   
Unsere Hunde waren beide in Sorge. Besonders Heidi, die aus dem strengkatholischen Spanien stammt, ist immer ganz aus dem Häuschen, wenn irgendwo weißer Rauch aufsteigt!
   

   
Dabei hat Heidi gerade ganz andere Sorgen. Kaum ist der kleine Louie in seiner neuen Heimat angekommen, da macht er Papis Zaubermaus schon ganz ungeniert den Hof!
   

   
Heidi steht allerdings mehr auf braungebrannte und kräftige Südeuropäer, statt auf winzige Kollegen aus dem Osten und deshalb machte sie sich auch schleunigst aus dem Staub!
   

   
Und dann ist da ja auch noch Nico und der passt sehr gut auf seine große „Schwester“ auf und an ihm dürfte der kleine Louie kaum vorbeikommen! Wenn es um seine Heidi geht, kennt Nico kein Pardon!
   

   
Heidi hat auch bereits die Ansage bekommen, dass sie sich künftig bei den Rundgängen stets in Nicos Nähe aufzuhalten hat und Heidi tut natürlich, was man ihr gesagt hat!
   

   
Das kann dann ja noch heiter werden bei den nächsten Spaziergängen! Familie Müller aus Nr. 36 hat ein Kaninchen, das kommt auch aus der Ukraine! Das würde auch von der Größe viel besser zu Louie passen! Mal sehen, was ich da machen kann!

Dein Kai-Uwe

   

   
24.01.2023  
   
Liebes Tagebuch,

ich muss mich leider ganz kurzfassen, denn wir müssen uns um Papi kümmern. Dem geht es heute gar nicht gut. Heidi macht ihm gerade Wadenwickel und ich werde gleich einen Tee aufsetzen.

   

   
Gestern traf sich der Vorstand vom Hundeverein in Rotenburg in der Harmonie und Papi hat mal wieder maßlos übertrieben und nach der dritten Grillplatte mit Pommes war ihm dann plötzlich schlecht.
   

   
Eigentlich müssten wir ihn leiden lassen, er hat ja selber schuld. Aber das Gejammer ist nicht auszuhalten! Morgen geht es ihm sicher wieder besser!

Dein Kai-Uwe

   

   
23.01.2023  
   
Liebes Tagebuch,

ich glaube, das wird eine tolle Freundschaft mit dem neuen Nachbarn Louie! Es gibt zwar noch ein gewaltiges Sprachproblem zwischen ukrainisch, ungarisch und spanisch, aber immerhin haben er und Heidi schon zusammen gesungen! Musik verbindet!

   

   
Für Nico und Louie war es keine Überraschung, aber Heidi machte gestern Morgen große Augen, denn es waren über Nacht 8 m Schnee gefallen und Schnee kennt man im sonnigen Spanien praktisch gar nicht.
   

   
Die Morgenrunde fiel dann auch ziemlich kurz aus. Papa Micha meinte, das Schneegestöber draußen sei so stark gewesen, dass er nach 10 Minuten umdrehen musste!
   

   
Tante Tanja und Onkel Daniel haben sich auch schon aus dem Urlaub gemeldet. Das Wetter ist zwar sehr schön auf Gran Malaria, aber sie haben sich leider bei der Buchung vertan. Statt Vollpension haben sie nur die Getränke-Flatrate gebucht.
   

   
Und als ich gestern das Foto sah, da kamen mir erhebliche Zweifel, ob die Wahl des Hotels so gut war. Der Name sagt ja schon alles! Ich hoffe, die Zwei haben genügend Masken mitgenommen!
   

   
Gestern Nachmittag kam Onkel Bernd noch mit leckeren Berlinern vorbei! Das war eine richtig gute Idee! Berliner mag Heidi nämlich am liebsten!
   

   
Und schon ist das Wochenende wieder vorbei und der Alltag hat uns wieder. Machen wir das Beste draus!

Dein Kai-Uwe

   

   
22.01.2023  
   
Liebes Tagebuch,

in der Nacht zu gestern um 00:41 Uhr war es endlich soweit! Der Familienzuwachs bei Tante Iris ist angekommen. Mutter und Kind sind wohlauf!

   

   
Der kleine Kerl soll Louie heißen. Er hat bereits ein schlimmes Schicksal hinter sich, denn er kommt direkt aus der Ukraine. Dort hieß er noch Harry, aber ich bitte dich, welcher Hund möchte schon Harry heißen?
   

   
Kaum hatte sich Louie nach der langen Fahrt ein klein wenig erholt, da stand die Begrüßung durch unsere Kläffer auf dem Programm und Louie stockte eindeutig der Atem, als Heidi vor ihm stand!
   

   
So viel geballte Schönheit hatte er vorher wohl noch nie gesehen! Dabei hatte Heidi nur Augen für Tante Annemie. Die hat nämlich immer so tolle Leckerlis in der Manteltasche!
   

   
Aber Heidi musste sich noch ein wenig gedulden, denn zunächst sollten sie und Nico dem kleinen Louie seine neue Heimat zeigen und das übernahm dann Nico, der kennt sich hier am besten aus!
   

   
Doch wenn es um Leckerlis geht, hat Heidi ein sehr gutes Gedächtnis und so konnte sie gleich nach der Rückkehr Tante Annemie höflich an die Köstlichkeiten erinnern!
   

   
Und wie man in der Ukraine unschuldigen Hauskatzen gegenüber eingestellt ist, das wollen wir heute in Erfahrung bringen. Ich bin schon sehr gespannt. Obwohl, der ist ja kaum größer als ich, den biege ich mir schon zurecht!

Dein Kai-Uwe

   

   
21.01.2023  
   
Liebes Tagebuch,

gleich nach Feierabend ging es gestern Nachmittag zum Wochenendeinkauf und hätte Papa Micha nicht wieder tausend Leute angequatscht, wäre die ganze Prozedur viel schneller gegangen!

   

   
Die Hunde mussten wegen der Kälte zuhause bleiben und Heidi war ausnahmsweise ganz froh, denn nach der anstrengenden Physiotherapie am Vorabend war sie noch vollkommen platt.
   

   
Nico dagegen freute sich schon auf den anschließenden Abendspaziergang! Seitdem Tante Iris regelmäßig dabei ist, ist nämlich aus dem obligatorischen 10-Minuten-Gelatsche ein richtig tolles Abenteuer geworden!
   

   
Tante Iris legt nämlich unterwegs immer sehr viel Wert darauf, dass die Hunde artig bei Fuß gehen und dabei wichtige Regeln der Unterordnung vermittelt werden! Im Gegensatz zu Papa Micha, der meist mit seinem Handy beschäftigt ist!
   

   
Und auch gestern erreichte Papa Micha während des Rundgangs ein Anruf. Tante Tanja, seine Schwester und ihr Mann wollten sich in den Urlaub verabschieden! Die Zwei wollen für ein paar Tage der Kälte entfliehen.
   

   
Ihr Ziel ist das sonnige Gran Canaria. Weil aber Flüge furchtbar teuer geworden und auch nicht gut für die Umwelt sind, haben sich die Beiden entschlossen, die gesamte Strecke im Zug zurückzulegen.
   

   
Bleibt uns nur, ihnen einen schönen Urlaub zu wünschen! Wir brauchen sowas nicht! Wir wohnen da, wo andere Leute Urlaub machen! Was wollen wir mehr?

Dein Kai-Uwe

   

   
20.01.2023  
   
Liebes Tagebuch,

unser neuer Tisch sieht nicht nur gut aus, er bietet auch viel Stauraum! Davon braucht Plünnenpapa-Micha ja immer jede Menge, um sein ganzes Geraffel irgendwo unterzubringen.

   

   
Und statt des Krempels aus der Ära „frühes Woolworth“ haben wir jetzt endlich Möbel, die auch vom Stil her perfekt zusammenpassen! Das hatte Papi sich schon lange gewünscht.
   

   
Jetzt fehlt nur noch ein neues Sofa, meint Papa Micha und er hat auch schon ein echtes Schnäppchen aus einem garantiert rauch- und tierfreien Haushalt gefunden! Wie gesagt, ein Schnäppchen!
   

   
Papa Micha ist immer noch von den Nachwirkungen von Corona geplagt und deshalb kann er wirklich froh sein, dass Tante Iris ihn beim Rundgang mit unseren Kläffern unterstützt, so schwach, wie er noch ist!
   

   
Gestern Abend hatte Heidi dann auch noch ihre turnusmäßige Physiotherapie und Papa Micha musste aufpassen, dass ihm nicht die Augen zufielen. Die letzten Tage mit dem Aufbau der Möbel waren einfach zu viel für ihn!
   

   
Und deshalb war es auch kein Wunder, dass er plötzlich mitten in der Therapie eingeschlafen war. Die gute Frau Albrecht wunderte sich allerdings schon ein bisschen! Sowas war ihr auch noch nicht passiert!
   

   
Da denken die Leute immer, unser Papi sei alt und schwach. Dabei ist er der Starke bei uns, denn er war putzmunter! Papa Micha ist in Wirklichkeit das Weich-Ei!

Dein Kai-Uwe

   

   
 
ältere Einträge zzt. nicht verfügbar
   

Datenschutz