Prinzessin des Vereins und zertifizierter Begleithund
   
(c) by Wolfgang Goltz  
   
     
18.08.2019    
     
Liebes Tagebuch,

kaum ist unsere Freundin Saskia von ihrer Ferienfreizeit zurück gewesen, da ist sie letzte Woche auch gleich in ihre neue Schule gekommen. Ich habe meine Beziehungen spielen lassen und die Maus geht jetzt auf die Uni. Abitur und diesen Quatsch braucht sie nicht!

 
     
 
     
Einen Urlaubsgruß von meiner Ex-Schwiegermutter Carola haben wir letzte Woche auch bekommen. Sie schreibt, sie verbringt gerade 1 Woche Badeurlaub in einer romantischen Bucht auf Mallorca.  
     
 
     
Apropos zickig! Papi hat gestern auch endlich mal gestreikt! In der Woche geht Papi jeden Tag zweimal unter großen Mühen und großer Anstrengung mit uns Hunden los! Egal, ob es stürmt, ob es schneit, ob es regnet oder hagelt und er nimmt sich immer viel Zeit und spielt unterwegs mit uns!  
     
 
     
Natürlich tut Papi das nur seinen geliebten Hunden zuliebe, aber er freut sich auch immer, wenn er dabei einen kleinen Klönschnack mit den netten Nachbarn halten kann, denn schließlich ist er ein einsamer, alter Rentner!  
     
 
     
An den Wochenenden, an denen er nicht arbeiten oder trommeln muss, meint Papa Micha allerdings, wenn er Peggy und mich morgens mit zum Einkaufen genommen hat, hätte er bereits seine Pflicht und Schuldigkeit getan! Kein Wunder, dass Papi gestern der Kragen geplatzt ist!  
     
 
     
Peggy und ich haben dann gestern auch gleich ein kleines Experiment gestartet! Als Papa Micha nach stundenlanger Diskussion mit uns zur Nachmittagsrunde losrennen wollte, da sind wir einfach stehen geblieben und haben ihn laufen lassen.  
     
 
     
Und es kam genauso, wie Peggy und ich es erwartet hatten! Papa Micha merkte erst, als er wieder hier zuhause ankam, dass wir Hunde ihn gar nicht begleitet hatten! Typisch, wir hatten es nicht anders erwartet.  
     
 
     
Bei solchen Gelegenheiten vermisse ich unser geliebtes Familienoberhaupt ganz besonders! Wäre Arco nämlich noch da, da hätte es sowas nicht gegeben! Da war Papa Micha noch ein engagierter und aufmerksamer Hundeführer. Jetzt hat er offenbar nur noch sein Trommeln im Kopf!

Deine Lisa

 
     

 
     
17.08.2019    
     
Liebes Tagebuch,

Papa Micha hat seit dieser Woche ein dickes, fettes Problem! Der Einzige, der das noch gar nicht zu wissen scheint, ist mal wieder er selber!

 
     
 
     
Die Stadt hat Papa Micha diese Tage mitgeteilt, dass sein Personalausweis seit einiger Zeit abgelaufen ist und er wurde aufgefordert, einen neuen Pass ausfertigen zu lassen. Bei Zuwiderhandlung wurde ihm mit mehrjährigem Kerker bei Wasser und Brot gedroht!  
     
 
     
Mit solchen Strafen ist nicht zu spaßen. Doch erst, als unser Papagei Rocko Papa Micha mit drastischen Worten klargemacht hatte, was ein Leben hinter Gittern bedeuten kann, wurde Papa Micha plötzlich hellhörig.  
     
 
     
Du wirst jetzt sicher denken, wo liegt denn das Problem, einen neuen Ausweis zu beantragen? Das Problem ist auch nicht der Pass, sondern das Passfoto! Wollen die ein Foto mit Fiffi, oder ohne oder fällt so ein Fiffi vielleicht sogar schon unter das Vermummungsverbot?  
     
 
     
Und wenn die ein Foto mit Fiffi haben wollen, welches seiner inzwischen zahlreichen Exemplare soll er nehmen? Das mit den langen Haaren, oder lieber das mit dem Kurzhaarschnitt?  
     
 
     
Und auch die dauernden Veränderungen an seiner Figur sind ein Problem! Mal ist Papa Micha dünn, dann ist er wieder dick! Das macht sich natürlich auch auf einem Passfoto bemerkbar!  
     
 
     
Ich werde da am Montag gleich mal anrufen und fragen, ob Papa Micha nicht einen Ausweis bekommen kann, bei dem man das Foto nach Bedarf selber auswechseln kann. Wenn nicht, sehe ich schwarz. Dann kann er mit jedem neuen Fiffi und jeder neuen Diät auch gleich einen neuen Pass beantragen! Das wird teuer!

Deine Lisa

 
     

 
     
16.08.2019    
     
Liebes Tagebuch,

gestern war „Mariä Himmelfahrt“ und mein erster Blick auf mein Handy reichte morgens bereits, um mir den Tag gründlich zu vermiesen und so dürfte es auch einigen Anderen in Niedersachsen ergangen sein!

 
     
 
     
Anschließend lese ich gewöhnlich im Internet das Neueste aus der Politik. Schließlich möchte ich immer auf dem neuesten Stand sein. Aber auch das konnte meine Laune gestern nicht wirklich verbessern! Im Gegenteil!  
     
     
 
     
Es schüttete draußen wie aus Eimern und deshalb halfen auch die netten Versuche von Kai-Uwe, mich auf andere Gedanken zu bringen, nicht viel. Er merkt immer sofort, wenn ich schlechte Laune habe!  
     
 
     
Damit die Lage bei uns jedoch nicht noch wohlmöglich eskalierte, begleitete ich Papi anschließend. Der hatte nämlich gestern einen ziemlich schweren Gang vor sich und da konnte mein Beistand nicht schaden.  
     
 
     
Papi brauchte Passbilder für seinen neuen Schwerbehinderten-Ausweis und beim letzten Mal vor ein paar Jahren waren die Aufnahmen so niederschmetternd geworden, dass Papi eine Woche das Haus nicht mehr verlassen hat.  
     
 
     
Seitdem Onkel Marco stellv. Generaldirektor in seiner Firma geworden ist, hat er nur noch wenig Zeit für uns und deshalb mussten wir nachmittags mal wieder ohne ihn los. Immerhin hatten wir Glück und es regnete gerade mal nicht! Nach Tante Annemie und ihrer neuen Frisur haben wir allerdings vergeblich Ausschau gehalten! Vielleicht ist die auch nicht zufrieden und verlässt jetzt eine Woche lang das Haus nicht!  
     
 
     
Solche Tage wie gestern kommen zum Glück nicht sehr häufig vor und deshalb verbuchen wir ihn unter „schnell vergessen“. Nützt ja nix! Es kann nur besser werden!

Deine Lisa

 
     

 
     
15.08.2019    
     
Liebes Tagebuch,

das war eine Aufregung bei unserem Nachmittagsspaziergang gestern, denn Tante Annemie kam uns völlig aufgelöst entgegen. Sie hatte auch gerade eine Runde gemacht und dabei war ihr Bommel abhandengekommen. Sie hatte bereits verzweifelt gesucht und auch ihr lautes Rufen half nicht!

 
     
 
     
Bevor wir uns jedoch auf die Suche nach dem kleinen Dackel von Tante Annemie machten, bin ich schnell nach Hause geeilt, um den besten Spürhund zu holen, den wir haben. Ich fand Kai-Uwe dann auch beim Sonnenbad hinter unserem Gartenhaus.  
     
 
     
Als Kai-Uwe hörte, dass sein bester Freund Bommel vermisst wird, da kam er natürlich sofort mit und dann konnte die großangelegte Suchaktion auch schon losgehen!  
     
 
     
Kai-Uwe, unser Experte, warnte jedoch vor einer spontanen Suche und schlug vor, zunächst einen Plan zu machen. Er teilte deshalb unseren Wald in mehrere Planquadrate ein und wies jedem von uns ein Gebiet zu, wo er suchen sollte. Das erschien mir äußerst sinnvoll!  
     
 
     
Die Dämmerung setzte bereits ein, als ich Bommel endlich völlig verängstigt im Unterholz entdeckte. Er hatte seine Brille vergessen und sich verlaufen. Du kannst dir sicher vorstellen, dass Tante Annemie Tränen in den Augen hatte, als ich ihr ihren geliebten Schatz zurückbrachte.  
     
 
     
Aber Peggy ging es nicht anders. Auch ihr fiel natürlich ein Stein vom Herzen, als ich ihr die frohe Botschaft überbrachte, dass sich ihr Verlobter wieder wohlbehalten angefunden hatte.  
     
 
     
Held des Tages war jedoch unser Kater! Hätte er mit seiner Weitsicht und seinem absoluten Überblick nicht für eine perfekte Suche gesorgt, dann würden wir wohl jetzt noch nach Bommel fahnden! Bravo Kai-Uwe, ich bin stolz auf dich!

Deine Lisa

 
     

 
     
14.08.2019    
     
Liebes Tagebuch,

gestern gaben sich die Besucher bei uns die Klinke in die Hand! Es begann bereits am frühen Morgen mit unserer Nachbarin Tante Kathrin. Die besucht uns sonst ja eher selten.

 
     
 
     
Wir hatten Tante Kathrin bei unserer Morgenrunde getroffen und Papi wollte wissen, ob sie ein schönes Schaffell für uns hat. Sie handelt damit und sie hatte auch ein tolles Exemplar, das sie uns dann kurz darauf vorbeibrachte, der neueste Schrei: Kamelfarben!  
     
 
     
Schon kurz darauf klingelte unsere Nachbarin Tante Grete bei uns. Sie hatte erfahren, dass wir ein neues Fell bekommen haben und wollte sich das gute Stück einmal ansehen. Manche Neuigkeiten gehen wirklich wie ein Lauffeuer bei uns im Viertel herum.  
     
 
     
Am Nachmittag gab sich dann tatsächlich Onkel Marco, unser Hundesitter, mal wieder die Ehre. Peggy guckte etwas irritiert. Ich glaube, sie hat gar nicht erkannt, wer da vor ihr stand. Onkel Marco war ja auch ewig nicht mehr bei uns!  
     
 
     
Bis zum frühen Abend hatte sich die Neuigkeit mit dem Schaffell sogar schon bis zum Seekamp rumgesprochen und deshalb schauten dann auch noch Onkel Bernd und Saskia bei uns vorbei. Außerdem wollte sich Saskia aus ihrer Ferienfreizeit zurückmelden.  
     
 
     
Die Beiden hätten zu gern einmal zur Probe auf dem Fell gesessen, aber das war leider nicht möglich, denn das scheint jetzt ganz offensichtlich der neue Stammplatz von Kai-Uwe zu sein!  
     
 
     
Aber jetzt muss ich mich beeilen. Ich will schnell staubsaugen, bevor die nächsten Nachbarn in der Tür stehen, um das Fell zu bestaunen und ich will mir schließlich nichts nachsagen lassen!

Deine Lisa

 
     

 
     
13.08.2019    
     
Liebes Tagebuch,

wenn Zweibeiner langsam in die Jahre kommen, dann fangen sie an, immer öfter an die schöne Zeit ihrer Kindheit zu denken. So geht es Papa Micha jetzt auch.

 
     
 
     
Wie gern denkt er zum Beispiel an die wunderbaren Jahre seiner Jugend, die er gemeinsam mit seinem Bruder Uwe auf dem Spielplatz in Hamburg-Wilhelmsburg verbracht hat.  
     
 
     
Erst kürzlich bei ihrem Besuch hat Tante Tanja erzählt, wieviel Spaß sie als Kind hatte. Wenn ihre Brüder sie zum Beispiel an den Beinen festgehalten haben und dann kopfüber vom Balkon hängen ließen (im 8. Stock). Das müssen lustige Zeiten gewesen sein!  
     
 
     
Bereits damals hat sich Papa Michas enormer Sinn für Gründlichkeit und Ordentlichkeit entwickelt, der sich auch heute noch (zum Beispiel an seinem Auto) zeigt!  
     
 
     
Maßgeblich beteiligt an dieser sorglosen Kindheit war bestimmt auch Oma Antje mit ihrem fröhlichen Wesen und ihrem lustigen Lächeln!  
     
 
     
Und wäre damals nicht schon sein außergewöhnliches musikalisches Talent gefördert worden, dann wäre Papa Micha heute bestimmt kein so begnadeter Trommler!  
     
 
     
Es geht eben nichts über eine schöne Kindheit und eine behütete Jugend! Papa Micha hat wirklich großes Glück gehabt. Kein Wunder also, dass er heute immer wieder gern daran zurückdenkt.

Deine Lisa

 
     

 
     
12.08.2019    
     
Liebes Tagebuch,

Papa Micha, der gestern mit der Morgenrunde dran war, hatte es mal wieder mächtig eilig! Er musste nämlich schon wieder zu einem Auftritt mit seiner Blaskapelle.

 
     
 
     
In Wittorf, wo der Auftritt stattfand, war mächtig was los! Mit so vielen Leuten hatte Papa Micha gar nicht gerechnet. Er ist ja auch noch nicht so lange dabei.  
     
 
     
Komisch, aber als Papa Micha dann mit seiner Chaotentruppe dort auftauchte, da wurde es in Windeseile erheblich leerer.  
     
 
     
Auch das Zelt, in dem die musikalischen Darbietungen dann stattfanden, waren brechendvoll und alle Anwesenden waren zur Feier des Tages natürlich chic in Schale.  
     
 
     
Als endlich Papa Micha mit seinen Symphonikern endlich an der Reihe war, lichteten sich auch in dem Zelt die Reihen. Deshalb war er dann auch einigermaßen pünktlich wieder zuhause, denn die Zugaben, die extra einstudiert worden waren, entfielen mangels Interesses der Zuschauer.  
     
 
     
So hatte ich aber gestern genügend Zeit, Papi bei seiner Anzeige in der Zeitung zu helfen. Nachdem unser Hundesitter uns nämlich auch für heute schon wieder abgesagt hat, müssen wir uns wohl nach einem Anderen umsehen. Papi hat allerdings wieder ziemlich seltsame Vorstellungen!  
     
 
     
Heute beginnen unsere letzten beiden ruhigen Wochen! Dann hat Papa Micha 3 Wochen Urlaub. Peggy und ich sind jetzt schon mit den Nerven am Ende!

Deine Lisa

 
     

 
     
11.08.2019    
     
Liebes Tagebuch,

dass Kai-Uwe glaubt, er sei der offizielle Nachfolger von unserem geliebten Arco und somit jetzt dritter Hund bei uns, dürfte inzwischen jedem aufgefallen sein. Dazu muss man wirklich nicht besonders clever sein!

 
     
 
     
Langsam haben Peggy und ich allerdings die Faxen dicke! Neuerdings meint unser Kater nämlich sogar schon, er könne bei unseren gemeinsamen Spaziergängen die Richtung und das Tempo vorgeben!  
     
 
     
Kai-Uwe turnt eiligen Schrittes durch die Botanik und Peggy und ich können hinterherhecheln! Aber das haben wir unserem jungen Freund gestern gründlich ausgetrieben. Damit ist jetzt Schluss!  
     
 
     
In einem kurzen unbeobachteten Moment haben Peggy und ich uns nämlich heimlich versteckt und Kai-Uwe bekam einen ordentlichen Schrecken, als wir plötzlich nicht mehr hinter ihm waren.  
     
 
     
Du hättest mal sehen sollen, was für ein Stein unserem kleinen Stinker vom Herzen fiel, als Peggy und ich wieder aus unserem Versteck auftauchten und seitdem hat wieder die Chefin die Führung! Also ich natürlich, wer sonst?  
     
 
     
Trotzdem! Wenn Kai-Uwe sich schon als dritter Hund bei uns fühlt, dann soll er auch eine vernünftige Ausbildung erhalten und deshalb habe ich auch gleich gestern mit Tante Gaby (die mit Y) gesprochen. Sie ist eine unser erfahrensten Trainerinnen.  
     
 
     
Und Tante Gaby will sich auch kümmern! Zuerst soll Kai-Uwe die Unterordnung mitmachen und dann will Tante Gaby versuchen, ihn bei unserer neuen Schutzdienst-Truppe unterzubringen. Gute Idee! Ich bin sicher, das wäre genau das Richtige für ihn!

Deine Lisa

 
     

 
     
10.08.2019    
     
Liebes Tagebuch,

an diesem Wochenende hat Papa Micha wieder einen Auftritt mit seiner Spider-Michi-Gang und dafür schmeißt er sich immer ganz besonders chic in Schale. Dazu gehört auch eine Mütze mit nachgemachtem Gamsbart. Deshalb muss sein Fiffi natürlich auch besonders fest sitzen!

 
     
 
     
Damit der Kleber auch wirklich hält, werden immer die wenigen restlichen eigenen Haare abrasiert (die natürlich immer wieder nachwachsen) und damit Papa Micha genau weiß, was er stehenlassen muss, hat er sich jetzt eine Markierung machen lassen. Sehr clever!  
     
 
     
Papi hat inzwischen auch schon überlegt, ob er sich solch ein Haarteil zulegen soll. Ihm schwebt langes graues Haar vor mit Zopf, wie bei Karl Lagerfeld, aber Peggy redet ihm das zum Glück immer wieder aus. Sie mag es lieber so, wie es ist!  
     
 
     
Aber auf solche Äußerlichkeiten legen wir Hunde eben auch keinen Wert! Dass Papi ganz enorm abgenommen hat in den letzten 6 Wochen hat ja auch niemand gesehen! Mindestens 175 g!  
     
 
     
Ganz im Gegensatz zu unserer freundlichen Nachbarin Tante Annemie! Die hat uns nämlich gestern erzählt, dass sie in nur 3 Tagen fast ein Kilo zugenommen hat. Wir wollten natürlich wissen, ob das an der fehlenden Bewegung nach ihrem Unfall liegt.  
     
 
     
Das ist aber nicht der Grund! Tante Annemie hat bekanntlich seit 3 Tagen eine Haushaltshilfe und der junge Mann verwöhnt sie einfach viel zu sehr ... also essenstechnisch natürlich!  
     
 
     
Aber jetzt müssen wir gleich los und unseren Wochenendeinkauf erledigen. Besuch zum Grillen erwarten wir nicht und Papa Micha macht wieder seine Bratwurst-Toast-Diät. Viel brauchen wir heute also nicht! Ein Glück!

Deine Lisa

 
     

 
     
09.08.2019    
     
Liebes Tagebuch,

eigentlich hatten Peggy und ich gestern absolut keine Lust auf unseren Spaziergang am Morgen! Wir beide sind nämlich im Moment stinksauer und das aus gutem Grund!

 
     
 
     
Einerseits wird bei uns gerade wieder an allen Ecken und Enden gespart, ganz besonders am Hundefutter! Andererseits wird jede Menge Geld verschwendet. Ich denke da zum Beispiel an die Pumpe für unseren Pool. Die läuft jeden Tag!  
     
 
     
Wir fragen uns nur, für wen der ganze teure Strom eigentlich verschwendet wird! Papa Micha hat gar keine Zeit, um mal baden zu gehen. Der ist ja nur noch unterwegs und trommelt!  
     
 
     
Und unsere kleine Freundin Saskia, die sich immer wieder gerne in unserem Planschbecken tummelt, ist gar nicht da. Die ist ja noch bei ihrer Ferienfreizeit und badet vermutlich dort.  
     
 
     
Und deshalb war es uns gestern auch vollkommen egal, ob Papa Micha vor lauter Aufregung wieder Schnappatmung bekommt. Wir haben einfach unsere Hundefreunde und -freundinnen aus dem ganzen Viertel zu uns eingeladen!  
     
 
     
Das war ein Spaß und wir mussten nicht mal besonders leise sein, denn schlimmer, als der Lärm von der Baustelle bei unseren Nachbarn, konnten wir wirklich nicht sein!  
     
 
     
Und jetzt läuft die blöde Pumpe auch nicht mehr völlig grundlos, denn damit, die ganzen Hundehaare wieder aus dem Wasser zu filtern, hat das Gerät jetzt erstmal reichlich zu tun!

Deine Lisa

 
     

 
     
08.08.2019    
     
Liebes Tagebuch,

der Tag begann gestern gleich richtig gut, denn der Postbote brachte eine Karte von unserer kleinen Freundin Saskia, die gerade ein paar schöne Tage in einem Ferienlager verbringt.

 
     
 
     
Ich war froh, dass wir Papi am Nachmittag doch noch überreden konnten, mit uns zum Hundeplatz zu fahren. Ich wollte mir dort nämlich unbedingt etwas ansehen.  
     
 
     
Ein Sponsor aus Fernost, den ich mit viel Mühe für uns aufgetan habe, hat uns nämlich ein paar Aschenbecher für unsere letzten verbliebenen Raucher geschenkt. Sehr dekorativ, muss ich sagen!  
     
 
     
Zum eigentlichen Training sind wir dann aber gar nicht gekommen, denn Tante Beate hatte ihre absolute Lieblings-Handtasche mitgebracht, in die sie ein neues Futter einsetzen wollte.  
     
 
     
Immerhin ist die Tasche von Dolce & Gabana und da lohnte es sich durchaus auch, das neue Futter zunächst mit ein paar Klebesstreifen zu fixieren. Du weißt, was eine neue Tasche in der Größe kosten würde!  
     
 
     
Das Futter dann aber auch noch in die Tasche zu bekommen, gestaltete sich als äußerst schwierig. Alle Anwesenden halfen mit, aber erst als Onkel Gerd dann das gesamte Gewicht seiner Persönlichkeit einbrachte, klappte das Vorhaben.  
     
 
     
Tante Beate zeigte sich dann auch sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Obwohl ich mir ziemlich sicher bin, dass spätestens zu Weihnachten sowieso eine neue Handtasche fällig wird!  
     
 
     
Es wird ja auch immer mehr, was wir Frauen in unseren Taschen mitschleppen müssen: Schlüssel, Handy, Schminkutensilien, Taschentücher ... eine gute Tasche ist da wirklich nicht mit Gold zu bezahlen! Ich weiß, wovon ich rede!

Deine Lisa

 
     

 
     
07.08.2019    
     
Liebes Tagebuch,

bereits seit Tagen wird bei unseren Nachbarn gegenüber den ganzen Tag lautstark geklopft und gehämmert. Ich vermute, die bekommen wohl eine neue Auffahrt und der Lärm ist unerträglich!

 
     
 
     
Aus diesem Grunde wird auch täglich unser Grundstück von Baufahrzeugen zugeparkt und weil Papa Micha immer so viel Langeweile im Krankenhaus hat und er immer so müde ist, habe ich mir einen Spaß gemacht und ihm gestern geschrieben, dass deshalb unsere Biotonne nicht geleert werden konnte (was gar nicht stimmte).  
     
 
     
Und sofort war seine Müdigkeit wie weggeblasen, sein Kreislauf kam in Wallung und er hat sich mächtig aufgeregt. Ich konnte es zwar von hier nicht sehen, aber das muss ungefähr so ausgesehen haben:  
     
     
 
     
     
Bis zum Nachmittag hatte er sich aber zum Glück wieder beruhigt, denn er hatte Tante Iris versprochen, mit ihren Hunden Ronja und Tobi zu gehen und Peggy und ich durften sogar mit. Ich habe das auch gleich mal rot im Kalender vermerkt!  
     
 
     
Papi hat natürlich inzwischen sehnsüchtig auf uns gewartet. Kai-Uwe wollte übrigens nicht mit. Seitdem er Tobi neulich beim Poker so beschummelt hat, sind die Zwei sich nicht grün.  
     
 
     
Ich war wirklich erstaunt, denn für einen ungeübten Hundeführer ohne Trainerlizenz hat Papa Micha seine Sache mit 4 Hunden ganz ordentlich gemacht. Papi war ein wenig in Sorge!  
     
 
     
Während Peggy und ich aber längst wieder zuhause waren, mussten wir noch einige Zeit auf Papa Micha warten. Er musste ja auch Tobi und Ronja erst wieder ins Haus von Tante Iris bringen. Außerdem vermute ich, hat er auch gleich noch nach den Sparbüchern und dem Schmuck von Tante Iris gesucht. Leider mal wieder vergeblich! Das Zeug hat sie wirklich verdammt gut versteckt!  
     
 
     
Langsam glaube ich fast, die Frau hat sowas gar nicht und ist in Wahrheit arm wie eine Kirchenmaus und wir suchen ganz umsonst seit Jahren! Ich werde nachher mal Ronja fragen, die muss das ja wissen!

Deine Lisa

 
     

 
     
06.08.2019    
     
Liebes Tagebuch,

Kai-Uwe machte gestern bei unserer Morgenrunde einen ziemlich genervten Eindruck, denn Peggy hatte immer noch das gleiche Thema, unseren Grillabend am Samstag! Langsam können wir es nicht mehr hören!

 
     
 
     
Papi wusste allerdings, wie er Peggy schnell auf andere Gedanken bringt. Er versprach uns unterwegs einfach, dass wir uns anschließend einen richtig faulen Tag machen werden und schon konnte Peggy gar nicht schnell genug nach Hause kommen.  
     
 
     
Bevor wir uns dann gemeinsam auf das Sofa gelegt haben, meinte Papi, er müsse mir noch 1 oder 2 Haare ausbürsten. Das lohnte sich aber kaum, denn bis zum Fellwechsel für den Winter ist es ja auch noch einige Wochen hin.  
     
 
     
Das Wochenende war wohl wirklich anstrengend, denn gleich danach haben wir alle tief und fest geschlafen und ich habe sogar mal wieder vom Training mit Papi für unsere Begleithundeprüfung geträumt. Lang ist es her!  
     
 
     
Kai-Uwe wollte sich oben hinlegen, aber das war gar nicht so einfach, denn Papa Micha hatte morgens noch die Treppe abgesperrt. Angeblich, damit ich nicht wieder hinter den Fernseher krabbel. Es war nämlich mit Gewitter zu rechnen. Einfach lachhaft!  
     
 
     
Gerade noch rechtzeitig zu unserer Nachmittagsrunde (die wir diese Woche übrigens ohne Onkel Marco machen müssen, er hat uns wohl nicht mehr lieb!) sind wir dann erwacht. Ich wollte ja auch unbedingt wissen, wie es Tante Annemie geht.  
     
 
     
Tante Annemie ist auf dem Wege der Besserung und sie berichtete, dass sie sogar vorübergehend eine Haushaltshilfe bekommt. Am Blick von Papi konnte ich erkennen, dass er sowas wohl auch gerne hätte.  
     
 
     
Für heute haben sie nun Regen und Gewitter angesagt und vielleicht lässt sich Papi ja überreden, unsere Auszeit noch ein wenig zu verlängern. Wir hätten alle nichts dagegen!

Deine Lisa

 
     
     

 
   
   
 
ältere Einträge  
   

Datenschutz