Prinzessin des Vereins und zertifizierter Begleithund
   
(c) by Wolfgang Goltz  
   
   
19.04.2021  
   
Liebes Tagebuch,

das war wirklich kein Vergnügen an diesem Wochenende, aber ich habe es mir natürlich nicht nehmen lassen, meiner alten Freundin Lisbeth in ihrer schwersten Stunde zur Seite zu stehen!

   
   
Prompt wollte meine Labrador-Freundin Sarah gestern bei der Morgenrunde wissen, ob Harry denn nun wieder mit seinem Bruder gesprochen hat, oder ob die Zwei immer noch Zoff haben.
   
   
Im Gegensatz zu Tante Annemie! Ich habe ihr zwar angemerkt, dass sie auch wissen wollte, wie die Beerdigung war, aber sie hat sich nicht getraut zu fragen und ich würde natürlich auch keine Informationen über den Hochadel preisgeben!
   
   
Nur Papi konnte wieder mal seinen Mund nicht halten! Aber ich versichere dir, dem erzähle ich künftig auch nichts mehr! Der ist ja inzwischen fast so ein Tratschbüddel, wie Papa Micha!
   
   
Der hat von der ganzen Sache überhaupt nichts mitbekommen! Ich glaube, er weiß noch nicht mal von dem Trauerfall in England. Seit Tagen turnt Papa Micha nämlich auf dem Carport rum, um die Solarheizung für den Pool zu installieren.
   
   
Ihm ist ja noch nicht mal der neue Schmuck von Saskia aufgefallen, den sie seit kurzem trägt. Das ist bestimmt ein Geschenk von ihrem Herzallerliebsten Horst Justin! Was denn sonst?
   
   
Saskia hüllt sich jedoch in Schweigen. Nicht mal mir, ihrer besten Freundin, erzählt sie etwas und ich werde mich hüten, sie zu fragen! Wie du weißt, ist „Diskretion“ mein zweiter Vorname!

Deine Lisa

   

   
18.04.2021  
   
Liebes Tagebuch,

zunächst möchte ich an dieser Stelle festhalten, dass es uns als Familie wirklich nicht leichtfällt, Papa Micha bei seinen ständigen Hungerkuren zusehen zu müssen! Immer nur Salat, Salat, Salat ...

   
   
Es passieren aber schon mal kleine Ausrutscher und als Ausgleich betätigt sich Papa dafür dann körperlich. Gestern hat er z. B. unser ganzes Wohnzimmer von Spinnenweben befreit!
   
   
Und damit Papa Micha uns nicht ganz vom Fleisch fällt, hat Papi gestern einen lustigen Kuchen für ihn gebacken. Ganz so, wie im Kochbuch, sah das Ergebnis aber leider nicht aus!
   
   
Und weil Papi sowieso Saskia und ihren Papa zum Kaffee einladen wollte, ist er dann lieber mit Saskia zum Bäcker gefahren und hat richtigen Kuchen gekauft. Backen ist eben nicht jedermanns Sache!
   
   
Tierlieb, wie unsere junge Freundin bekanntlich ist, war sie allerdings nicht sehr begeistert, als sie erfuhr, dass Papa Micha sämtliche Spinnen bei uns heimatlos gemacht hatte.
   
   
Als unsere lieben Nachbarn jedoch erfuhren, dass Papa Micha die armen Spinnen nicht eingesaugt und entsorgt, sondern anschließend liebevoll nach nebenan umquartiert hatte, waren sie beruhigt.
   
   
Und wir freuen uns natürlich auch, denn nebenan bei Saskia und Onkel Bernd haben es die kleinen Krabbeltiere ja viel besser. Dort haben sie ihre Ruhe und müssen keine Angst vor bösen Raubkatzen haben! Was wollen sie also mehr!

Deine Lisa

   

   
17.04.2021  
   
Liebes Tagebuch,

wir waren gerade auf dem Rückweg von unserer Nachmittagsrunde, als es mich gestern plötzlich wie ein Blitz traf! Für wenige Sekunden wurde ich von einer tiefen Ohnmacht übermannt!

   
   
Im Licht der strahlenden Mittagssonne blendete mich nämlich ganz plötzlich ein blitzsauberes Vordach! Seit Wochen habe ich Papa Micha in den Ohren gelegen, sich endlich mal ans Werk zu machen!
   
   
Morgens war das Dach noch total grün, das weiß ich genau! Papa Micha musste sich also heimlich, während wir mit Papi unseren Mittagsschlaf hielten, an die Arbeit gemacht haben.
   
   
Papi hat gestern wirklich besonders tief geschlafen. Er hatte nämlich gleich nach dem Frühstück eine ganze Menge von den Corona-Medikamenten zu sich genommen, die ihm ein Bekannter geschickt hatte.
   
   
Als Saskia am späten Nachmittag erschien, um mit Papi ein wenig Englisch zu üben, war Papi dann aber mit den schweren Nebenwirkungen seiner Medizin wieder durch und Papa Micha hatte sogar schon seinen Pool abgedeckt und neu befüllt.
   
   
Und Saskia hatte auch noch eine gute Nachricht zu verkünden! Ihre Augenärzte waren sich nicht ganz einig, aber seit gestern steht nun fest, das Mädel muss künftig keine Brille mehr tragen!
   
   
Wir freuen uns wirklich sehr, denn lange genug musste das arme Kind mit dem lästigen Nasenfahrrad herumlaufen. Das sind doch mal richtig gute Neuigkeiten!

Deine Lisa

   

   
16.04.2021  
   
Liebes Tagebuch,

der Winter wollte einfach nicht weichen damals, vor vielen vielen Jahren, als die kleine Tröte mit ihrer Familie irgendwo tief in den Wäldern der Lüneburger Heide lebte. Auf dem Mount Lisa war in der Nacht sogar noch einmal Schnee gefallen.

   
   
Es war ein langer Winter gewesen und noch immer hatte die furchtbare Beulenpest das ganze Land fest im Griff. Tröte und die wunderwunderschöne Prinzessin sehnten sich nach Freiheit und Wärme.
   
   
Und obwohl es im Schloss stets kuschelig warm war, suchte Junker Kai-Uwe immer wieder nach Wärme und Geborgenheit bei der wunderwunderschönen Prinzessin.
   
   
Man hatte zwar inzwischen einen Impfstoff namens „Gülle-tech“ entwickelt, aber dieser wurde zunächst vorsichtshalber nur an Mitgliedern des mittleren und unteren Adelsstandes getestet.
   
   
Am meisten litt jedoch Zwergnase unter der Beulenpest. Die Schaffelle, um sein kahles Haupt zu bedecken, waren zwar inzwischen endlich angekommen. Es fand sich jedoch wegen der Kontaktbeschränkungen niemand, der die Felle hätte frisieren können.
   
   
Erst nachdem die wunderwunderschöne Prinzessin tief in ihre Schatztruhe gegriffen hatte und ein paar Brillanten und ein paar Golddukaten springen ließ, fand sich eine junge Schafshirtin, die sich traute, das Haupt von Zwergnase herzurichten.
   
   
Und ob sich die kleine Tröte von dem Lachanfall wieder erholt hat, als sie ihren Papa sah und ob Zwergnase sich anschließend wieder unter die Leute trauen konnte, davon berichte ich beim nächsten Mal.

Deine Lisa

   

   
15.04.2021  
   
Liebes Tagebuch,

es ist immer das gleiche Theater! Immer, wenn Papa Micha seinen neuen und noch nicht frisierten Fiffi aufsetzt, dann bekommen es unsere Stubentiger mit der Angst zu tun und ergreifen die Flucht!

   
   
Wenn die Haarteile geliefert werden, dann haben die Haare eine Einheitslänge und müssen durch einen modernen Haarschnitt an den Geschmack und die persönlichen Bedürfnisse des Kunden angepasst werden.
   
   
Zuvor sollte das Haarteil jedoch durch eine gründliche Wäsche gereinigt werden, denn wer möchte schon gerne Tonnen von indischen Pestiziden auf dem Kopf tragen?
   
   
Einen Friseur zu finden, der sich traut, solch ein Haarteil zu frisieren und der noch dazu mit besonders schwierigen Kunden klarkommt, ist nicht so einfach, denn Papa Micha hat vorher schon immer genaue Vorstellungen von seinem neuen Styling.
   
   
Doch nicht verzagen, Tante Annemie fragen! Sie kennt zum Glück jemanden, der jemanden kennt, dessen Cousin 3. Grades in seinem Keller irgendwo in der Lüneburger Heide auch heimliche Friseurleistungen anbietet.
   
   
Weil der Typ aber gerade für unbestimmte Zeit in Untersuchungshaft sitzt, muss Papa Micha sich wohl noch ein wenig gedulden mit dem neuen Styling und deshalb musste gestern zum Einkauf noch einmal das alte Teil herhalten.
   
   
Zum Glück hat Papa Micha noch ein paar ältere Haarteile rumliegen. Die sehen zwar inzwischen aus, wie plattgefahrene Eichhörnchen, aber da muss er jetzt durch!

Deine Lisa

   

   
14.04.2021  
   
Liebes Tagebuch,

gestern war nun endlich der Tag unserer Impfung. Das ist eigentlich kein großes Ding, aber Papi war auf dem Weg zu unserer Tierärztin mal wieder reichlich nervös! Er ist immer so besorgt um uns Hunde!

   
   
So richtige Lust hatten Peggy und ich aber auch nicht auf diesen Termin. Ich hatte mich schon im Wartezimmer umgesehen, ob wir irgendwo türmen können, aber Peggy war mal wieder zu feige!
   
   
Frau Doktor fühlte sich wieder sehr geehrt, denn so oft bekommt sie keinen Besuch von einem Mitglied des Hochadels und deshalb hatte sie ihre Spritze auch besonders gut gewetzt.
   
   
Trotzdem habe ich auf das ausführliche Beratungsgespräch nicht verzichtet. Schließlich will man ja über sämtliche Risiken und Nebenwirkungen aufgeklärt sein!
   
   
Nachdem ich wegen der unerträglichen Schmerzen durch die Spritze kurzzeitig die Besinnung verloren hatte, war dann auch schon Peggy dran. Ihre Spritze war aber viel harmloser, sie wurde lediglich gegen abstehende Ohren und Plattfüße geimpft!
   
   
Bei solchen Arztbesuchen fällt Papi dann immer ein, dass er sich auch mal wieder gesünder ernähren sollte und deshalb gab es gestern auch gleich einen Salat mit Schafskäse! Papi ist ja noch (bedingt) lernfähig!
   
   
Heute Nachmittag muss Papa Micha zum Friseur. Seine neuen Fiffis müssen endlich frisiert werden. Das bedeutet für uns Urlaub vom Urlaub. Wir werden den Nachmittag genießen!

Deine Lisa

   

   
13.04.2021  
   
Liebes Tagebuch,

bei Aldi waren gestern Dessous im Angebot und weil Papa Micha sich mit BHs viel besser auskennt, hatte Tante Conny von gegenüber ihn gebeten, ihr ein solches Teil zu besorgen und deshalb stand er gestern trotz seines Urlaubs schon um 7 Uhr dort im Laden.

   
   
Danach musste Papa Micha sich allerdings sofort seinen wichtigen Geschäften am Rechner widmen und selbst so ein moderner Computer ist natürlich nur so schnell, wie der, der davorsitzt.
   
   
Peggy hoffte zwar immer noch, dass Papa Micha uns bei unserer Morgenrunde begleiten würde, aber der hatte gar nicht mitbekommen, dass wir uns ohne ihn auf den Weg gemacht hatten.
   
   
Ab sofort müssen die Schüler in Niedersachsen Corona-Selbsttests vor dem Unterricht durchführen und nachdem Saskia ihr Test-Set von der Schule abgeholt hatte, begann erstmal das mühsame Studium der Anleitung.
   
   
Schnell stellte sich allerdings heraus, dass das Einbringen des Wattestäbchens in die Nase bis kurz vor das Gehirn ohne eine gewisse Übung gar nicht so einfach ist!
   
   
Gleich nach unserem Impftermin heute werde ich eine kleine Schulung mit Saskia durchführen. Das Kind hat wirklich Glück, dass ich mal Medizin studiert habe und mich auskenne!
   
   
Und ihre Lehrerin bekommt einen freundlichen Brief von mir! Mathe und Deutsch können sie den Kindern beibringen, aber mit so einem komplizierten medizinischen Thema werden die Schüler allein gelassen. So geht’s ja nun nicht!

Deine Lisa

   

   
12.04.2021  
   
Liebes Tagebuch,

am Wochenende erinnerte uns Kai-Uwe daran, dass Peggy und ich diese Woche noch mit Impfen dran sind und natürlich fragen wir uns jetzt, ob da auch die Impfung gegen Corona gleich mit dabei ist.

   
   
Selbstverständlich haben wir keine Angst davor! Tante Annemie ist bereits zum zweiten Mal geimpft worden und ist putzmunter! Sie zeigt zum Glück keinerlei Nebenwirkungen!
   
   
Papa Micha sollte eigentlich auch geimpft werden. Nachdem aber die Nebenwirkung mit der Hirnvenenthrombose bekannt wurde, wurde er erstmal zurückgestellt. Weil er nämlich damals kopfüber vom Wickeltisch gefallen ist, gilt er als vorerkrankt.
   
   
Tante Iris von gegenüber hat Glück, sie muss nicht geimpft werden! Ihre beiden Hunde Ronja und Tobi sind so furchteinflößend, da traut sich nicht mal so ein winziges Corona-Virus an sie ran!
   
   
Außerdem wissen Peggy und ich gar nicht, ob wir überhaupt schon dran sind, denn es wird ja nach Altersgruppen geimpft und wir beide sind ja noch blutjung!
   
   
Ausnahme ist meine Ex-Schwiegermutter Carola! Sie hatte einfach ihren Ausweis weggeworfen und sich schätzen lassen und deshalb war sie eine der Ersten im ganzen Heidekreis, die ihre Impfung bekam!
   
   
Was machen wir uns eigentlich für Gedanken? Unsere Frau Doktor wird schon wissen, was sie tut. Die kennt sich aus! Ihr vertrauen wir blind!

Deine Lisa

   

   
11.04.2021  
   
Liebes Tagebuch,

bei unserer Morgenrunde blieb Peggy und mir gestern vor Schreck beinahe das Herz stehen, denn von Ferne hörten wir die laute Sirene eines Feuerwehrautos. Das Fahrzeug musste sich ganz in unserer Nähe befinden.

   
   
Natürlich rannten wir sofort nach Hause und tatsächlich stand das Einsatzfahrzeug direkt vor unserem Haus! Feuer konnten wir allerdings zum Glück nicht entdecken.
   
   
Es stellte sich heraus, dass Papa Micha bereits seit einer Stunde dabei war, die Hintergrundbeleuchtung an unserem Fernseher zu erneuern, die er letzte Woche beim Saubermachen zerstört hatte.
   
   
Peggy und ich waren wie gesagt unterwegs bei unserer Morgenrunde und weil bereits mehrfach kleine Qualmwolken aus unserem Fernseher aufgestiegen waren, hatten Kai-Uwe und Rocko in ihrer Not beschlossen, vorsichtshalber die Feuerwehr zu rufen!
   
   
Nachdem ich die Herren dann beruhigt und ihnen versprochen hatte, Papa Micha den Rest des Tages nicht mehr aus den Augen zu lassen, zog die Feuerwehr dann wieder ab.
   
   
Papa Micha hat dann noch mindestens 4 Stunden weiter rumgebastelt und du kannst dir vorstellen wie anstrengend es war, ihn die ganze Zeit zu beaufsichtigen! Deshalb kann ich leider auch nicht sagen, ob die neue Beleuchtung am Fernseher nun wirklich sooooo viel toller ist, als die alte.
   
   
Als nämlich abends das Werk von Papa Micha eingeweiht wurde, da habe ich vor Erschöpfung schon tief und fest geschlafen. Ich hoffe aber, heute Abend funktioniert der Kram immer noch! Bei Papa Micha weiß man ja nie!

Deine Lisa

   

   
10.04.2021  
   
Liebes Tagebuch,

Peggy war bei unserer Morgenrunde gestern total genervt und wollte schon wieder umdrehen, denn von irgendwoher hallte ein lautes Schnarchen durch unser ganzes Viertel. Man verstand kaum sein eigenes Wort!

   
   
Kurz darauf erfuhren wir, dass am Abend zuvor endlich Saskias neues Bett aufgebaut worden war. Es fehlten zwar diverse Schrauben, aber das tat Saskias Tiefschlaf offenbar keinen Abbruch!
   
   
Ich glaube, das Mädel hat eine ganze Menge Schlaf nachzuholen, denn selbst am Nachmittag bei unserem Wochenendeinkauf mit Papa Micha fielen ihr immer noch ständig die Augen zu.
   
   
Als es dann aber darum ging zu überprüfen, ob Papa Micha nicht wieder die Hälfte vergessen und auch nicht wieder zu viel Geld ausgegeben hat, da war die junge Dame wieder hellwach!
   
   
Papa Micha hatte nämlich gar nicht gemerkt, dass er wieder den Einkaufszettel von Ostern eingesteckt hatte und beinahe hätte es an diesem Wochenende schon wieder Braten mit Rotkohl und Kroketten gegeben!
   
   
Und als kleines Dankeschön habe ich dann dafür gesorgt, dass Saskia endlich wieder etwas Vernünftiges zu Futtern bekommt. Das hatte sie letzte Woche nämlich vermisst, als sie nicht bei uns war!
   
   
Letzte Nacht habe ich wieder kein Auge zubekommen. Ich kann aber nicht sagen, ob das Schnarchen wieder von nebenan kam, oder ob das Papi war. Der sägt nämlich auch immer, wie ein kanadischer Baumfäller!

Deine Lisa

   

   
09.04.2021  
   
Liebes Tagebuch,

meine Freundin Sarah hatte sichtlich Mitgefühl mit Peggy und mir, als ich ihr bei unserer Morgenrunde berichtete, dass Papa Micha bereits Apfelpfannkuchen für uns zum Abendessen angekündigt hatte.

   
   
Nach den Spaghetti mit Hacksauce neulich war Papa Micha nämlich der Meinung, wir sollten mal wieder einen fleischlosen Tag einlegen. Andere Leute machen das sogar mehrmals die Woche!
   
   
Nun soll natürlich niemand denken, dass bei uns bei Tisch gebettelt wird! Never ever! Aber hin und wieder fällt Papi halt doch versehentlich ein Stück Fleisch vom Teller und bevor der Teppich Flecken bekommt, erbarmen wir Vierbeiner uns dann!
   
   
Und deshalb sollte es gestern nun Apfelpfannkuchen geben. Eine Speise, bei der sogar unser Kater Kai-Uwe den Schwanz einklemmt und laut miauend davonläuft!
   
   
Einen kleinen Hoffnungsschimmer hatten wir zwar noch, als sich herausstellte, dass wir nicht genug Mehl im Haus hatten. Aber leider konnte Saskia von nebenan Mehl holen und Papa Micha aushelfen (sehr zum Leidwesen unseres Katers).
   
   
Heute Nachmittag machen wir wieder unseren gemeinsamen Wochenendeinkauf mit Saskia und Papa Micha und dabei werde ich dafür sorgen, dass dieser fleischlose Tag nicht zur Gewohnheit wird. Verlass dich drauf!
   
   
Dann ist auch schon wieder Wochenende und danach hat Papa Micha 1 Woche Urlaub. Da habe ich genügend Gelegenheit, ihm diese Schnapsidee vom fleischlosen Tag wieder auszutreiben! Glaub mir, das geht ratzfatz!

Deine Lisa

   

   
08.04.2021  
   
Liebes Tagebuch,

nachdem die Ministerpräsidenten-Konferenz in den letzten Monaten kläglich versagt hat, hat die Kanzlerin auf mein Anraten jetzt echte Experten eingesetzt und seitdem sitzen Papi und seine Kollegen/innen von unserem Vorstand nur noch am Telefon.

   
   
Der armen Peggy drehte sich gestern alles bei unserer Morgenrunde. Sie weiß nämlich immer noch nicht, ob Hunde sich nun auch impfen lassen müssen, oder nicht. Bisher hat sich niemand konkret dazu geäußert!
   
   
Eine Telefonkonferenz folgte gestern der anderen und weil Papi keine Zeit für uns hatte, haben Peggy und ich uns die Zeit mit sportlichen Übungen vertrieben.
   
   
Einziger Lichtblick gestern war der kurze Besuch von Onkel Peter und das wirklich nicht nur, weil er uns ein leckeres Kälber-Ohr mitgebracht hatte. Dafür hat Papi sogar sein Telefonat mit dem amerikanischen Außenminister unterbrochen!
   
   
Obwohl die Regierung empfohlen hat, Freizeitaktivitäten noch weiter herunterzufahren, hatte Papa Micha zum Glück morgens noch gesaugt. Wir hätten Onkel Peter sonst gar nicht reinlassen mögen.
   
   
Kai-Uwe hat weder von Papis Telefon-Konferenzen, noch vom Besuch von Onkel Peter etwas mitbekommen. Nachdem der Frühling auf sich warten lässt, hat unser Kater wieder in den Winterschlaf-Modus gewechselt.
   
   
Ob das ein längerer Schlaf wird, bezweifle ich allerdings, denn ab heute kommt Saskia wieder zu uns und dann ist endlich wieder Leben in der Bude! Wir freuen uns schon!

Deine Lisa

   

   
07.04.2021  
   
Liebes Tagebuch,

mit dem erneuten Wintereinbruch im April hatte wohl niemand mehr gerechnet und es hat wohl auch niemand mehr Lust auf Kälte und Schnee. Peggy und ich am allerwenigsten.

   
   
Dass Papa Micha daraufhin aber gestern gleich wieder unseren Tannenbaum aufgestellt hat, gefiel wohl wirklich nur Kai-Uwe. Ich glaube, Papa Micha hat auf ein paar weitere freie Tage spekuliert!
   
   
Als Peggy dann aber auch noch anfing, ihren Wunschzettel zu schreiben, da reichte es mir endgültig! Mein Körper hat sich nämlich bereits auf Frühling eingestellt!
   
   
Nach den üppigen Ostertagen war gestern mal wieder Schmalhans Küchenmeister bei uns. Es gab Miracoli! Allerdings musste Papa Micha bei Saskia nachfragen, wie sie das immer so besonders lecker hinbekommt.
   
   
Onkel Martin haben wir gestern wieder nach Hause gebracht und damit Papi wegen des Wetters keine Depressionen bekommt, hatte Onkel Peter mal wieder das perfekte Heilmittel von seiner Frau vorbeigebracht!
   
   
Und damit Peggy und ich ebenfalls nicht trübsinnig werden, hat Papi uns beim gestrigen Einkauf ein Würstchen spendiert. Papi ist einfach der Beste!
   
   
Dass nämlich auch Hunde Depressionen bekommen können, darüber denken die Wenigsten nach und ganz besonders Peggy und ich haben eine sehr empfindsame Seele!

Deine Lisa

   

   
06.04.2021  
   
Liebes Tagebuch,

ich glaube, es wird wirklich Zeit, dass dieses doofe Ostern endlich vorbei ist! Bei unserer Morgenrunde hatte ich gestern schon das Gefühl, ich sehe überall nur noch Osterhasen!

   
   
Hätte Peggy gewusst, dass wir wieder nichts abbekommen, hätte sie sich sicher nicht so gefreut, als unser Besuch Onkel Martin gegen Mittag endlich zum Frühstück nach unten kam!
   
   
Dabei hing mir der Magen inzwischen so tief in den Kniekehlen, dass ich am liebsten ein ganzes Schwein verdrückt hätte!
   
   
Und dann begann auch noch das Unwetter mit Sturm und Schnee und das ging den Rest des Tages so. Man mochte keine Katze vor die Tür jagen.
   
   
Als Papa Micha sich dann mit Onkel Martin auch noch ein Konzert von der Kelly Family auf DVD ansehen wollte, da haben wir uns mit Papi 2 Stündchen aufs Ohr gelegt. Das hätten wir nervlich nicht auch noch ausgehalten!
   
   
Kai-Uwe schloss sich uns an. Er hatte zwar noch vorgeschlagen, wir könnten gemeinsam eine schöne Tier-Doku gucken, aber die einzigen Tiere, für die sich Onkel Martin wirklich interessiert, sind halbe Hähnchen!
   
   
Ostern ist zwar vorbei, aber glaub nicht, dass der Stress damit ein Ende hat! Gleich bringen wir Onkel Martin nach Buxtehude zurück und heute Nachmittag kommt Papis Kumpel Onkel Dirk zum Kaffee. Hoffentlich hat der wenigstens ein paar Oster-Pansen für uns mitgebracht!

Deine Lisa

   

   
05.04.2021  
   
Liebes Tagebuch,

auch in diesem Jahr hat sich leider wieder herausgestellt, dass Ostern ein reines Fest für die Zweibeiner ist! An die Vierbeiner denkt wieder mal kein Mensch.

   
   
Bei uns gab es mal wieder Braten, Rotkohl und Kroketten bis zum Abwinken für Papa Micha, Papi und Onkel Martin, während Peggy und ich auf langweiligem Trockenfutter herumkauen durften!
   
   
Da halfen auch nicht die Billig-Leckerlis, die uns Onkel Martin bei unserer gemeinsamen Nachmittagsrunde anbot. Für einen Feiertag war da wirklich nichts Besonderes dabei.
   
   
Papi versuchte zwar unterwegs noch, die Stimmung von Peggy und mir mit seinen Leckerlis aufzubessern, aber da war unsere Laune bereits im Keller!
   
   
Unseren Stubentigern ging es aber nicht anders und deshalb haben wir uns abends dann gegenseitig getröstet! Uns blieb ja nichts anderes! Fröhliche hungrige Ostern!
   
   
Und deshalb bin ich jetzt schon am überlegen, ob wir Ostern nicht im nächsten Jahr einfach ausfallen lassen! Uns Hunden würde nämlich wirklich nichts fehlen!

Deine Lisa

   

   
04.04.2021  
   
Liebes Tagebuch,

unsere Papis haben überraschend Besuch zu Ostern bekommen und sich sehr gefreut, Onkel Martin mal wiederzusehen.

   
   
Darauf waren wir gar nicht vorbereitet, aber zum Glück hat uns Tante Annemie mit einem Schälchen leckerem Kartoffelsalat ausgeholfen.
   
   
Und weil man mit Besuch im Haus zu rein gar nichts kommt, berichte ich morgen ganz ausführlich. Bis dahin.

Deine Lisa

   

   
03.04.2021  
   
Liebes Tagebuch,

gestern war Karfreitag, aber nicht mal meine Labrador-Freundin Sarah, die wir gestern bei unserer Morgenrunde trafen, konnte mir erklären, was das eigentlich bedeutet! Dabei ist sie sonst immer so klug!

   
   
Peggy dagegen war sich absolut sicher zu wissen, was Karfreitag bedeutet, denn im Brustton der Überzeugung behauptete sie, das war der Tag, an dem Jesus den Todesstern besiegt hat! Das hatte sie irgendwo im Internet gelesen.
   
   
Kai-Uwe hatte allerdings eine vollkommen andere Erklärung! Er meinte, es müsse eigentlich K-Freitag heißen, wobei das „K“ für Katze steht. Karfreitag ist also ein Ehrentag für alle Stubentiger.
   
   
Wen sollte es da groß wundern, dass Pepe seinem kleinen Kumpel beipflichtete? Ich hatte absolut nichts anderes erwartet!
   
   
Unsere Gymnasiums-Klassenbeste Saskia konnte uns leider auch nicht weiterhelfen. Sie meinte nur, sie würde das für uns nachlesen, sobald sie ihr Geschichtsbuch wiedergefunden hat!
   
   
Papa Micha arbeitet zwar in einem christlichen Krankenhaus und sollte es eigentlich wissen, aber den haben wir lieber gar nicht gefragt. Er war nämlich gerade mit der Frage beschäftigt, ob er endlich unser Vordach säubert, oder nicht!
   
   
Seine Entscheidung ist übrigens wieder negativ ausgefallen und jetzt rufe ich mal bei Tante Annemie an und frage sie, was Karfreitag bedeutet. Sie hat schon 81 Mal diesen Tag gefeiert und wenn sie das auch nicht weiß, dann weiß es keiner!

Deine Lisa

   

   
02.04.2021  
   
Liebes Tagebuch,

wenn es nach der Kanzlerin gegangen wäre, hätten gestern alle frei gehabt. Aber so musste Papa Micha der ganzen Menschenmassen Herr werden, die alle noch ihre Verwandten vor Ostern im Krankenhaus besuchen wollten. Das waren Hunderte, hat er uns abends erzählt!

   
   
Eigentlich wollte Papa Micha gleich das Unangenehme mit dem Nützlichen verbinden und den zahlreichen Besuchern auch gleich den Ostersegen „Urbi et orbi“ spenden, aber das konnte ich ihm gerade noch ausreden!
   
   
Aber wir waren hier zuhause natürlich ebenfalls sehr fleißig gestern! Schließlich soll es ja zu Ostern alles pikobello sauber sein und deshalb haben wir den ganzen Tag geschrubbt, wie die Irren!
   
   
Bei unserer kurzen Nachmittagsrunde durften wir dann die neue Frisur von Tante Annemie bewundern. Dass die Frisörin ihre Schere nicht finden konnte und stattdessen mit der Heckenschere arbeiten musste, fällt praktisch nicht auf!
   
   
Kai-Uwe findet es übrigens ziemlich unpassend, dass Peggy und ich ausgerechnet jetzt zu Ostern auch noch läufig geworden sind. Ich bin auch nicht begeistert, aber wie hätten wir das denn verhindern sollen? Männer!
   
   
Jetzt frag mich aber bitte nicht, was wir zu Ostern essen werden! Ich weiß es ehrlich gesagt auch nicht! Papa Micha macht ja wieder mal seine Spezial-Diät!
   
   
Bleibt mir nichts weiter, als allen Hundefreunden einen friedlichen und besinnlichen Karfreitag zu wünschen!

Deine Lisa

   

   
01.04.2021  
   
Liebes Tagebuch,

Papi hatte gestern mal wieder eine Online-Vorstandssitzung vom Hundeverein (persönliche Treffen sind ja immer noch nicht erlaubt).

   
   
Weil es aber lauter technische Probleme gab, musste die Sitzung irgendwann kurz vor Mitternacht abgebrochen werden.

Und weil Papi mal wieder mit den Nerven am Ende ist, muss ich mich jetzt um ihn kümmern. Ich melde mich morgen wieder ausführlich!

Deine Lisa

   

   
31.03.2021  
   
Liebes Tagebuch,

auf der Liste der UNESCO mit dem Weltkulturerbe steht unsere Villa Lisa natürlich ganz oben! Und das, wie ich meine, vollkommen zu Recht!

   
   
Nicht umsonst kommen täglich Hunderte von Besuchern vorbei, um dieses Juwel klassischer Baukunst ehrfürchtig zu bewundern und zu bestaunen.
   
   
Doch die UNESCO wird unser Haus nun wohl bald von ihrer Liste streichen, denn was bekommen die Besucher zzt. zu sehen? Ein völlig verschmutztes Vordach über der Eingangstür! Es ist ein Jammer!
   
   
Dieses leidige Thema hat mich letzte Nacht sogar im Schlaf verfolgt! Ich habe nämlich geträumt, ich war so sauer auf Papa Micha, weil er nicht in die Hufe kommt und das Dach endlich reinigt, dass ich ihm kurzerhand seine Sachen vor die Tür gestellt habe!
   
   
Peggy hatte in meinem Traum natürlich wieder mal Mitleid mit Papa Micha und wollte ihm einen Wohnwagen vor die Tür stellen, aber den habe ich gleich wieder abholen lassen. So kalt ist es ja nachts jetzt nicht mehr!
   
   
Irgendwann muss Kai-Uwe dann aber gemerkt haben, dass ich sehr unruhig schlief und er hat sich dann vorsichtig an mich rangekuschelt, bis ich wach geworden bin.
   
   
Ich bin dann sofort vor die Tür gelaufen, aber unser Vordach ist immer noch ganz grün. Das können dann ja fröhliche Ostern werden! Ich bin stocksauer!

Deine Lisa

   

   
30.03.2021  
   
Liebes Tagebuch,

weil Papa Micha und seine fahrenden Musikanten sich im Moment natürlich auch nicht treffen dürfen, soll jetzt ein Video von allen zusammengestellt und veröffentlicht werden.

   
   
Dafür muss zunächst jeder Musiker seinen Part eines ganz bestimmten Stückes aufnehmen und diese Teile werden dann zusammengeschnitten und deshalb verwandelte Papa Micha gestern unsere gute Stube in ein Fernsehstudio.
   
   
Papi spielte den Kameramann und durfte das Getrommel aufnehmen. Dabei musste er natürlich darauf achten, dass keine störenden Nebengeräusche auftraten.
   
   
Besonders der Polizeihubschrauber, der kurz darauf über unserem Haus kreiste, machte nämlich einen ziemlichen Lärm. Ich glaube, den hatte jemand aus der Nachbarschaft gerufen!
   
   
Als Papa Micha jedoch nach dem 56. Versuch immer noch nicht den richtigen Takt gefunden hatte, habe ich kurzerhand Saskia zu uns gebeten und die hat ihm dann gezeigt, wie man in 3 Minuten das perfekte Video aufnimmt!
   
   
Saskias Papa kam natürlich auch mit, aber dem ging es nicht so gut. Er hatte nämlich gestern einen Termin beim Zahnarzt und dort hatte er sich von einigen seiner Beißerchen verabschieden müssen.
   
   
Papa Micha hat dann sein Video gleich noch an seine Obermusikantin geschickt und jetzt sind wir natürlich alle sehr auf das Ergebnis gespannt. Ich werde berichten!

Deine Lisa

   

   
29.03.2021  
   
Liebes Tagebuch,

jedes Jahr zu Ostern erzähle ich meiner Familie, dass Ostern Ostern ist und nicht Weihnachten und dass es keine großen Geschenke gibt und jedes Mal muss ich mir die enttäuschten Gesichter ansehen!

   
   
Doch was macht Papa Micha? Statt mich zu unterstützen, fällt er mir in den Rücken und schenkt sich selber in diesem Jahr Spielzeug für Hunderte von Euros!
   
   
Anfang der 80er Jahre gab es einen Spiele-Computer, der mit einfachster Technik plötzlich das Computer-Zeitalter in die Haushalte brachte. Damals war das eine Sensation.
   
   
Und diese uralten Geräte werden jetzt wieder nachgebaut. Während in China die Techniker an lebensechten Grafiken für Spiele arbeiten, guckt Papa Micha lieber pixelige Bilder und hört grauenhafte Töne dazu.
   
   
Ich bin mit den Nerven am Ende! Nicht nur wegen des grauenvollen Lärms! Wie soll ich Peggy, Pepe, Kai-Uwe und Rocko zu Ostern Bescheidenheit beibringen, wenn Papa Micha wilde Sau spielt? Aber ich habe da bereits eine Idee!
   
   
Ich bin schon sehr gespannt, was Papa Micha morgen früh für Augen machen wird, wenn er auf seinem Nachttisch statt seines modernen Samsung-Handys ein altes Telefon mit Wählscheibe vorfinden wird!
   
   
Papa Micha steht doch neuerdings so sehr auf Retro und Nostalgie! Da will ich kein Gemecker hören!

Deine Lisa

   

   
28.03.2021  
   
Liebes Tagebuch,

gestern Nachmittag hatten wir Besuch von Tante Annemie. Sie hatte mich um eine Audienz gebeten, denn sie brauchte mal jemanden zum Reden. Ihr Bommel fehlt ihr immer noch sehr!

   
   
Nachdem ich dezent darauf aufmerksam gemacht hatte, dass man in Gegenwart einer Prinzessin den Hut abnehmen muss, bekam Tante Annemie dann einen heißen Kakao von mir.
   
   
Da passte es auch perfekt, dass gerade in diesem Moment mein königlicher Hoflieferant vor der Tür Stand und seinen köstlichen Kuchen lieferte! Leider konnten wir ihn wegen Tante Annemie nicht auch noch hereinbitten, sonst hätte er wieder ein Autogramm von mir für sein Enkelkind Biene bekommen.
   
   
Etwas Süßes hilft ja bekanntlich und deshalb ließ sich Tante Annemie auch ein Stück des Kuchens ganz besonders gut schmecken und mit jedem Bissen ging es ihr auch tatsächlich wieder besser.
   
   
Gestern ging es bei uns wieder Schlag auf Schlag! Kaum hatte Tante Annemie unsere Haustür hinter sich geschlossen, da erschienen Saskia und ihr Papa. Sie waren gerade vom Einkaufen zurück.
   
   
Saskia wollte uns ihre nagelneue Jacke vorführen! Die ist wirklich chic und ich habe mir sagen lassen, dass leichenblass-grün die angesagte Trendfarbe in diesem Frühjahr ist!
   
   
Aufgrund des großen Andrangs werde ich künftig meine Audienzen aber auch nur noch per „click & meet“ machen! Saskia und ihr Papa haben sich gestern schon ihren nächsten Termin über das Internet geholt.
   
   
Da kann ich als Prinzessin noch so beliebt sein, auch der Hochadel muss sich in Zeiten der Pandemie anpassen. Nützt ja nix!

Deine Lisa

   

   
27.03.2021  
   
Liebes Tagebuch,

Papa Micha hatte gestern frei und es sollte ein richtig toller Tag werden. Das ging beim Wochenendeinkauf schon los, es gab nämlich jede Menge toller Leckerlis für Peggy und mich.

   
   
Beim Keksladen kam Papa Micha sogar noch wieder raus, weil er uns fragen wollte, ob er Peggy und mir vielleicht ein paar kandierte Pansen mitbringen sollte. Das hatte es noch nie gegeben!
   
   
Anschließend ging es noch zum Futterhaus. Eigentlich sollte dort nur Katzenfutter gekauft werden, aber auch von dort brachte Papa Micha uns ein tolles Leckerli mit.
   
   
Und hier zuhause ging es weiter! Papa Micha meinte, wir sollten uns gemeinsam mit Papi etwas Ruhe gönnen. Er würde den Haushalt auch (fast) ganz alleine schaffen.
   
   
Und damit sich unser völlig erschöpfter Papi ein wenig ausruhen konnte, hat Papa Micha gestern sogar unseren Morgenspaziergang und unsere Nachmittagsrunde mit uns unternommen!
   
   
Aber dann traute ich meinen Augen kaum! Seit Wochen rede ich mir die Schnauze fusselig, dass unser Vordach dringend gesäubert werden muss und gestern musste ich nicht reden, nicht meckern, nicht drohen! Papa Micha machte einfach!
   
   
Und dann bin ich leider aufgewacht ...

Deine Lisa

   

   
26.03.2021  
   
Liebes Tagebuch,

voller Stolz berichtete mir Tante Annemie gestern, dass sie mit ihrem Frühjahrsputz fertig ist und dass das Osterfest jetzt kommen kann. Die Glückliche!

   
   
Ich wünschte, ich wäre auch schon so weit! Bei meiner ferkeligen Großfamilie ist es mit Putzen allein aber nicht mehr getan und deshalb habe ich mir gestern professionelle Hilfe geholt.
   
   
Prompt kam dann eine junge und begabte Malermeisterin zu uns, denn mit Meister Proper wäre ich nicht weit gekommen! Bei uns musste dringend übergepinselt werden.
   
   
Zwischendurch stand dann plötzlich auch noch Herr Söder in der Tür. Er wollte meine Freundin Angela abholen. Er meinte, sie hat noch 186 Tage und den Rest von gestern als Kanzlerin abzusitzen und da hilft auch ihre gute Führung nicht.
   
   
Und damit Papi unserer jungen Handwerkerin nicht auch noch im Wege sitzt, habe ich ihn kurzerhand nach draußen auf seine Rentnerbank verfrachtet. Das Wetter war ja recht angenehm.
   
   
Und weil ich mir als Prinzessin natürlich nichts nachsagen lassen möchte, bekam unsere junge Malermeisterin nach getaner Arbeit auch noch ein leckeres Mittagessen. Das Mädel freute sich sehr!
   
   
Gleich geht es wieder zum Marathon-Einkauf und anschließend kann Papa Micha noch mit dem Sandstrahler über die Fußböden gehen und dann kann Ostern auch bei uns kommen! Ich freu mich drauf!

Deine Lisa

   

   
25.03.2021  
   
Liebes Tagebuch,

gestern am späten Vormittag stand plötzlich meine Freundin Angela bei uns in der Tür, getarnt mit einer Langhaarperücke und weil sie mit den Nerven völlig am Ende war, habe ich ihr erstmal was zu Futtern gemacht.

   
   
Papi hat dann aber gleich bei Herrn Söder angerufen und ihm mitgeteilt, dass Angela erstmal ein paar Tage bei uns bleibt. Nicht, dass die wohlmöglich noch einen Suchtrupp losschicken.
   
   
Angela hatte zwar ihren jungen Chauffeur vorgeschickt, der Papi mit ein paar Süßigkeiten einwickeln sollte, aber sie hatte nicht mit mir gerechnet. Noch vor Ostern hat sie wieder zu verschwinden, basta!
   
   
Und weil Angela erstmal ihre Ruhe brauchte, haben wir uns auf den Weg zu Tante Annemie gemacht. Der mussten wir natürlich sofort von unserem ungebetenen Gast berichten.
   
   
Tante Annemie kam das gut zu pass! Noch am gleichen Abend wollte sie zu uns kommen, um sich bei Angela wegen der Juckelei zum Impfzentrum nach Fallingbostel zu beschweren, wo der Weg zum Hausarzt doch viel einfacher gewesen wäre!
   
   
Saskia hat gestern von alledem nichts mitbekommen. Die war nämlich gleich nach der Schule mit ihrer Freundin zum Reiten gefahren. Papi fand das ganz toll. Papi liebt Pferde!
   
   
Glaub ja nicht, dass ich gleich losfahre und frische Brötchen für unseren Gast hole! Soll Angela doch ihren jungen Chauffeur schicken, der hat die jüngeren Beine!

Deine Lisa

   

   
24.03.2021  
   
Liebes Tagebuch,

immer nur Naschkram und Sachen, die auf die Hüften gehen! In diesem Jahr hatte Papi eine viel bessere Idee für ein Ostergeschenk für mich und gestern kam es bereits an.

   
   
Saskia war zwar gleich irre neugierig, aber sie musste sich gedulden, bis Papi die Überraschung ausgepackt hatte. Quälend lange Minuten vergingen! Auch ich war natürlich gespannt.
   
   
Natürlich wusste ich, dass Papi ein Ölgemälde von mir anfertigen ließ. Schließlich hatte ich mir in den letzten Wochen fast täglich stundenlang den Popo als Modell plattgesessen. Das Ergebnis kannte ich aber auch noch nicht.
   
   
Uns blieb vor Begeisterung fast die Spucke weg und natürlich wurde Papa Micha sofort damit beauftragt, das Kunstwerk aufzuhängen und der tat auch ausnahmsweise gleich, was ich ihm aufgetragen hatte.
   
   
Mir liegen zwar bereits Anfragen vom Louvre in Paris und vom Museum of Modern Art in New York vor, aber die müssen sich gedulden! Erstmal wollen wir das Meisterwerk in Ruhe bewundern.
   
   
Das war wirklich eine großartige Idee von Papi. Ich habe mich sehr gefreut! Gegen einen klitzekleinen Knochen zu Ostern zusätzlich hätte ich aber auch nichts einzuwenden!
   
   
Aber jetzt muss ich weiter an unserer Einkaufsliste arbeiten. Weil Ostern nur am Samstag die Geschäfte geöffnet sind, müssen wir das Meiste schon vorher besorgen. Das wird wieder Stress pur!

Deine Lisa

   

   
23.03.2021  
   
Liebes Tagebuch,

bei unserer Runde am Nachmittag hatte ich das dringende Bedürfnis, einmal in Ruhe mit unserer jungen Freundin Saskia zu reden. Deshalb bat ich sie, auf unserer Bank im Wald Platz zu nehmen. Peggy pflichtete mir bei!

   
   
Ich wollte Saskia sagen, wie stolz wir auf sie sind. Sie hat in den letzten Monaten gelernt, ihre Sachen in Ordnung zu halten und stets motiviert und fleißig am Online-Unterricht teilzunehmen.
   
   
Peggy hatte mich neulich auf die Idee gebracht. Sie meinte, man soll nicht immer nur meckern und kritisieren. Man sollte auch mal die Fortschritte sehen und diese loben!
   
   
Als Papa Micha das hörte, musste er erstmal nach Luft schnappen. Er poltert nämlich auch gerne schnell mal los, mit Lob und guten Worten ist er dafür aber umso sparsamer!
   
   
Saskia freute sich natürlich sehr über unser Lob. Welches Kind freut sich nicht über freundliche Worte und man darf nicht vergessen, dass die Zeiten mit dem wechselnden Unterricht im Moment wirklich besonders anstrengend sind.
   
   
Und weil ein schönes Lob ja auch oft sehr motivierend wirken kann, bin ich fest davon überzeugt, dass sich das eine dumme Schulbuch, das Saskia bereits seit längerer Zeit vergeblich sucht, nun schon bald wieder anfindet!
   
   
Wir sind alle froh und glücklich, einen jungen Menschen auf dem Weg zu einer vorbildlichen Schülerin unterstützen zu können. Besonders Peggy und Kai-Uwe sind stolz wie Oscar!

Deine Lisa

   

   
22.03.2021  
   
Liebes Tagebuch,

der Sonntag fing wieder mal gut an! Bei unserer Morgenrunde mussten Peggy und ich ordentlich Gas geben, denn Papa Micha musste dringend telefonieren! In Ruhe unser Geschäft erledigen war nicht!

   
   
Peggy und ich waren total aus der Puste, als wir um kurz nach 8 Uhr morgens zurück waren. Da hing Papa Micha bereits am Telefon, um mit seinem Bitcoin-Fuzzi zu sprechen und das konnte dauern, das kennen wir schon!
   
   
Es ging um wichtige finanzielle Transaktionen und Papi ist wirklich ein geduldiger Mensch, aber nachdem er bereits 1 ½ Stunden auf das Frühstück gewartet hatte, wurde auch er langsam sauer!
   
   
Papa Micha bekam zwar Papis Verärgerung mit, aber glaub ja nicht, dass er deswegen sein Telefonat beendet hätte! Das war mal wieder ein gemütliches Frühstück am Sonntagmorgen!
   
   
Papi kann wirklich froh sein, dass er uns hat! Wir haben ihm natürlich treu und vollkommen selbstlos beim Frühstück Gesellschaft geleistet! Auf uns ist eben Verlass!
   
   
Und ob du es glaubst, oder nicht! So ging es dann den ganzen Sonntag weiter! Papa Micha war wieder mal nicht von seinem Rechner wegzubekommen!
   
   
So sieht bei Papa Micha Entspannung aus! Ich mag gar nicht daran denken, wie es wird, wenn er irgendwann mal in Rente geht! Das kann heiter werden!

Deine Lisa

   

   
21.03.2021  
   
Liebes Tagebuch,

so, wie wir seit Monaten unseren Hundeplatz vermissen, so vermisst Papa Micha verständlicherweise das Trommeln mit seinem Palastorchester! Auch dort wird seit langer Zeit pausiert.

   
   
Zwar hat sich die Bagage auch diesen Freitag wieder online getroffen, aber dabei wird ja nur gequatscht und nicht musiziert. Das ist einfach nicht dasselbe, wie ein regulärer Übungsabend.
   
   
Weil Papa Micha das aber nicht mehr ausreicht, hat er sich gestern mal wieder in seine Uniform geworfen. Wir waren froh, dass ihm die überhaupt noch passte!
   
   
Anschließend hat er sich dann die Trommel umgeschnallt und ist damit durch unseren Garten marschiert und um das richtige Schützenfest-Feeling zu erzeugen, haben wir ihm kräftig zugewinkt und zugejubelt dabei.
   
   
Das Trommeln hatte ich ihm aber mit Rücksicht auf unsere neuen Nachbarn untersagt. Trotzdem fragte Saskia bereits kurz darauf bei uns an, was das für ein seltsames Treiben war. Gleichzeitg wurde unser leckeres Osterbrot probiert!
   
   
Um aber nicht auch noch den Rest ihrer Musikalität zu verlieren (falls vorhanden), sollen Papa Micha und Konsorten jetzt wieder vermehrt zuhause üben.
   
   
Pepe und Kai-Uwe haben bereits Reißaus genommen und Peggy und ich suchen verzweifelt nach unseren Ohrstöpseln. Als ob die Zeiten nicht schon schwer genug wären! Das jetzt auch noch!

Deine Lisa

   

   
20.03.2021  
   
Liebes Tagebuch,

jeden Freitag das gleiche Drama! Bereits bei unserer Morgenrunde zerbrechen Peggy und ich uns den Kopf, was wir am Wochenende essen wollen und was wir dafür am Nachmittag alles einkaufen müssen.

   
   
Auf die Ratschläge und Wünsche meiner Familie höre ich schon lange nicht mehr! Kai-Uwe und Rocko diskutierten gestern wieder stundenlang! Während sich Kai-Uwe am Wochenende eine Fischsuppe wünschte, wollte Rocko unbedingt einen Hirseauflauf.
   
   
Sorge bereitete mir gestern dann auch noch die Tatsache, dass Papa Micha alleine einkaufen musste. Saskia, die sonst immer aufpasst, dass er nicht zu viel Geld ausgibt, war nach der Schule bei ihrem Papa, der einen freien Tag hatte.
   
   
Saskia weiß genau, wo man die Sachen findet und wo die günstigen Angebote liegen. Papa Micha dagegen läuft ziel- und planlos durch den Laden und weil er seine Brille nie dabeihat, kann er natürlich auch die Preisschilder nicht erkennen.
   
   
Entsprechend ist der Einkaufswagen dann immer voll mit irgendwelchem Plunder, den wir gar nicht brauchen. Die Dinge, die Papi vorher auf den Einkaufszettel geschrieben hatte, sind aber meistens nicht dabei.
   
   
Obwohl ich streng darauf achte, kann es natürlich passieren, dass wir wirklich mal etwas vergessen beim Einkaufen. Du solltest dann aber mal die vorwurfsvollen Blicke meiner Familie sehen! Zum Steinerweichen!
   
   
Und dann habe ich gestern auch noch erfahren, dass Saskia am nächsten Freitag einen Arzttermin hat und wieder nicht zum Einkaufen mitkommen kann. Das kann ja heiter werden!

Deine Lisa

   

   
 
ältere Einträge zzt. nicht verfügbar
   

Datenschutz